Facebook sorgt für pünktliche Silvester-Grüße

Überlastete Netze sind am Silvester-Abend keine Seltenheit. Menschen rufen andere Menschen an, um ihnen einen guten Rutsch und alles Gute für das neue Jahr zu wünschen. Ich bin beileibe kein Misanthrop, gehöre aber auch nicht zu denen, die dann zwingend irgendwie die Leute anrufen müssen um ihnen ein frohes neues Jahr zu wünschen. Das kann ich auch noch am nächsten Tag in Ruhe machen – ich mag inflationär ausgesprochene Floskeln eh nicht und gehe mit guten Wünschen für gewöhnlich sparsam um. Lieber den Menschen etwas wünschen, die mir am Herzen liegen, als Leuten dauerhaft etwas zu wünschen, bei denen es mir letztendlich eh egal ist.

Facebook Stories

Facebook macht es ganz anders. Mit Stories von Facebook könnt ihr euch jetzt schon in Ruhe hinsetzen und Nachrichten an Menschen schreiben, Facebook stellt diese privaten Nachrichten dann pünktlich um Mitternacht zu. Vielleicht sinnvoll bei extremer Zeitverschiebung, wenn man sichergehen will, dass ein Mensch auf der anderen Seite der Erde pünktlich um Mitternacht eine Nachricht bekommt. Wer es denn braucht…. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Und das machen dann so viele, dass es im Endeffekt auf das gleiche raus kommt, wie bei Anrufen und SMS: Die Nachricht kommt nicht durch :p

  2. Na dann bin ich mal gespannt auf deine Neujahrsgrüße in deinem Blog ..die ja auch überpünktlich erscheinen werden …. wie jedes Jahr. Bist am Ende kein … besser. Und lass doch die Leute wenn es ihnen Spaß macht. Sinnlose Bits und Bytes hier!!!

  3. Malte, ich sage mal so: es gibt schon einen Unterschied ob ich hier generell was für alle schreibe, oder ob ich jedem zweiten im Supermarkt nen flotten Gruß hinterherwerfe. Und der Großteil wird dies auch sicherlich so verstehen, wie ich es meine. Außer du vielleicht. Aber das ist ja das Schöne: ich bin verantwortlich für das, was ich sage – nicht was bei dir ankommt.

  4. Hat scheinbar nicht funktioniert, zumindest tauchen die hinterlegten Nachrichten nirgendwo auf, weder in den Nachrichten, noch an den Pinnwänden der „Auserwählten“.
    Hätte mich auch gewundert