Facebook: Können wir Statusmeldungen bald editieren?

Schon seit einer Weile haben wir ja glücklicherweise die Möglichkeit, unsere Kommentare bei Facebook zu editieren. Zunächst hatte man diese Chance nur wenige Sekunden lang nach dem Schreiben des jeweiligen Kommentars, und auch nur dann, wenn nicht bereits eine weitere Person danach kommentiert hat. Aktuell können wir auch nachträglich noch den Inhalt bearbeiten und damit da kein Schindluder getrieben wird, sind die Änderungen bzw die früheren Versionen auch noch in der History für jeden einsehbar, der dort das Recht hat zu kommentieren.

Die Frage, die sich da logischerweise für Viele stellte: Wieso können wir das denn nur bei den Kommentaren machen, aber nicht bei den Statusmeldungen selbst? Wenn ich einen Tippfehler in meinem Status-Update entdecke, habe ich genau folgende Möglichkeiten: ich lasse es einfach so stehen und mache mich bei allen zum Löffel, ich schreibe einen Kommentar direkt unter meine eigene Meldung und verweise auf den richtigen Inhalt/die richtige Grammatik – oder ich lösche die Meldung und schreibe sie richtig noch einmal. Letzteres führt dann auch oft zum Unmut anderer Facebook-Nutzer, bei denen ich dann zwei Mal im Stream auftauche.

Zum Glück könnte sich das nun in absehbarer Zeit ändern, wenn wir Facebook Product Manager Vadim Lavrusik glauben. Der sprach nämlich auf einer Konferenz für Journalisten und deutete dabei an, dass dieser Schritt nun folgen könnte, wie ein Journalist via Twitter verkündete:

You can edit comments and captions. You can infer what we will do next.

Lavrusik erläuterte dazu, dass es eines der meist geforderten Features ist, und oft sind es diese Rückmeldungen von Nutzern, die dazu beitragen, etwas Neues auf den Weg zu bringen. Also hoffe ich nun auf zwei Dinge: zum Einen natürlich, dass diese Editierfunktion wirklich bald kommt. Zum Anderen hoffe ich aber, dass sie eben wie schon bei den Kommentaren auch eine History mitbringt, anhand der wir die Änderungen nachvollziehen können.

Quelle: Wired

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Steve Gates says:

    Na das wäre ja mal (zumindest für Facebook) revolutionär Funktionen anzubieten, die anderswo eigentlich schon immer Standard waren. Ich vermisse ja auch immer noch eine vernünftige Suchfunktion. Oder ist es irgendwie doch bereits jetzt möglich, die Timeline einer Person/Seite gezielt nach einem Begriff zu durchsuchen?

  2. Also ich kann sowohl Kommentare als auch meine Statusmeldungen Editieren…und das schon von Anfang an wo das editieren von Kommentaren eingeführt wurde…
    Dieser Blogeintrag ist somit überflüssig, da es schon so ist und bei manchen vl nur noch nicht ausgerollt ist

  3. Wenn man das editieren könnte hätte das den riesigen nachteil, das unterhaltungen nachträglich ein völlig anderer Sinn gegeben werden kann und Leute ohne ihr wissen diskriminiert.

  4. @Stefan: In vielen Foren gibt es diese Möglichkeit auch und da steht dann in aller dann auch ein Vermerk, wann und wie oft ein Beitrag editiert wurde. Bei Facebook gibt es darüber hinaus sogar eine Art Versioning, von daher verstehe ich diesen Einwand nicht. Zumal sich mir schon die Frage aufdrängt, mit wem man auf Facebook diskutieren sollte (und aus welchem Grund), um Opfer von Diskriminierung zu werden…

  5. Andre The Giant says:

    Bevor ich einen Eintrag poste, lese ich ihn immer noch mal Korrektur. Zusätzlich kopiere ich mir den Text in die Zwischenablage. Wenn ich nach Veröffentlichung doch noch einen Fehler finde, lösche ich den Post, kopiere das Gespeicherte in eine neue Statusmeldung und korrigiere entsprechend. So einfach. Und wenn das ab und zu mal vorkommt, dass man deswegen doppelt im Feed auftaucht, ist das kein Grund, sich irgendwie zu beschweren.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.