Facebook: Gruppen können einzelne Mitglieder als Experten kennzeichnen

Facebook erlaubt es nun, in Gruppen Mitglieder mit besonderen Qualifikationen / viel Expertenwissen als sogenannte „Group Experts“ zu kennzeichnen. Diese Experten haben dann weder Moderatoren- noch Administratoren-Rechte für die Gruppe, sind aber eben dennoch als besonders wertvolle Beitragende zu erkennen. Als Beispiele nennt Facebook etwa Fitnesstrainer in einer Sport-Gruppe, die so für ihre Aussagen mehr Aufmerksamkeit ernten könnten.

Den Status als Group Expert können nur Admins anderen Mitgliedern verleihen. Dabei müssen die Mitglieder dieser Designation natürlich auch zustimmen – vielleicht wollen sie ja auch gar nicht so ausgewiesen werden, um nicht mit Fragen genervt zu werden. Sollte ein Nutzer aber die Kennzeichnung annehmen, dann erhält er eine Badge neben seinem Namen und ist für andere Nutzer fortan als Experte erkennbar.

Zunächst wird es diese Gruppenexperten nur in ausgewählten Gruppen geben. Ihre Markierung sollte aber sowohl am Desktop als auch mobil zu erkennen sein. Admins und Gruppenexperten können sich auch zusammentun, um etwa Fragerunden zu veranstalten. Facebook verteilt dabei auch die Möglichkeit für Nutzer, sich selbst in Themen als Experten zu outen – siehe das Bild oben. Dann können Gruppen-Admins gezielt nach Themen suchen, in denen sie gerne Experten ausweisen möchten. Das kann ja etwa in einer Gruppe zum Thema Sport einmal ein Experte zu Fußball sein und ein anderes Mal jemand, der sich zu Krafttraining äußern kann.

Auf diese Weise können die Admins dann auch Experten einladen, die noch keine Gruppenmitglieder sind. Zudem können die Experten ihren Page-Followern nahelegen Gruppen beizutreten, die sie selbst erstellt haben. Generell ist die Funktion natürlich einerseits für Menschen interessant, die ihr Wissen gerne teilen und andererseits für Gruppen-Admins, welche Mitglieder in den Vordergrund rücken möchten, deren Expertise sie vertrauen. Bleibt zu hoffen, dass die jeweiligen Admins da auch stets die richtigen Mitglieder als Experten ausweisen, sonst kann das natürlich leicht in die Hose gehen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Christian says:

    Also gibt es dann auf dem verbliebenen Facebook-Restpublikum bald Nazi-Experten, Schwurbel-Experten, Halli-Hallo-ich-wünsche-dir-ein-guten-Wochenstart-kunterbunte-Bilder-Experten

    • Ich muss sagen, du hast Recht, dass ist leider echt schlimm. Aber in gezielten Gruppen zu bestimmten Themen bin ich sehr gerne unterwegs. Foren wie es sie früher gab sind meiner Meinung nach zum großen Teil durch FB-Gruppen ersetzt worden und genau dafür nutze ich die Plattform noch sehr gerne. Da gibt es auch bisher keine wirkliche Alternative.

  2. Toll, wir sind ja hier in Deutschland mindestens 30 Millionen Fußballexperten, die es alle besser wissen, als Jogi Löw. Schön, dass wir das jetzt auch für alle sichtbar machen können!
    Und nicht zu vergessen, die 60 Millionen Experten in Immunologie und Virologie!!

  3. Mir gefällt das. Das erleichtert das Aussortieren der Fanboys und -girls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.