EU-Schnellwarnsystem für Produktsicherheit: Autos und Spielzeuge fallen besonders oft auf

Laut dem Jahresbericht des EU-Schnellwarnsystems für Produktsicherheit (Safety Gate) seien Kraftfahrzeuge und Spielzeug besonders oft negativ aufgefallen. Allerdings gab es, wenig überraschend, auch oft Schutzausrüstungen wie Gesichtsmasken, die nicht den jeweiligen Anforderungen genügten. Wegen der Pandemie hatten daran natürlich viele Kunden Interesse.

Das Safety Gate ermöglicht einen Informationsaustausch zwischen den EU-/EWR-Mitgliedstaaten, dem Vereinigten Königreich (Nordirland) und der Europäischen Kommission über gefährliche Non-Food-Produkte, die ein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher darstellen. So lassen sich beschleunigt Maßnahmen ergreifen, um Produkte aus dem Verkehr zu ziehen. Über die entsprechende Website lassen sich Meldungen abgeben. Unternehmen können zudem das Business Gateway nutzen, um nationale Behörden über Sicherheitsbedenken in Bezug auf ein Produkt zu informieren, das sie in Verkehr gebracht haben.

Ziel ist es, den Binnenmarkt sauber zu halten und Verbraucher zu schützen. In der Corona-Krise sei so etwa sichergestellt worden, dass die jeweilige Ausrüstung auch dem entsprechenden Standard entspreche. Als neues Instrument führt man dabei zudem den „Web Crawler“ ein, der nationalen Behörden dabei helfen soll, die im Safety Gate angezeigten Online-Angebote unsicherer Produkte zu erkennen.

2021 gab es insgesamt 2.142 Warnmeldungen. Die Spitze markierten Kraftfahrzeuge, gefolgt von Spielzeug und dann wiederum Elektrogeräten und -Zubehör. Viele Warnmeldungen betrafen aber auch nicht den Ansprüchen genügende Schutzmasken. Insgesamt wurden im Safety Gate 4.965 Folgemitteilungen verbreitet, woraus hervorgehe, dass die Mitgliedstaaten die Warnmeldungen verfolgen und Folgemaßnahmen ergreifen. In Zukunft will man zudem die Kooperation mit den USA stärken, um Verbraucher aus beiden Regionen besser zu schützen und sich abzustimmen, wenn notwendig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Dass die Kategorie Kraftfahrzeuge an der Spitze liegt dürfte daran liegen, dass wahrscheinlich 99% der Warnmeldungen von den Herstellern selber kommen :-).

    • Ich denke es liegt eher daran, dass ein KFZ extrem viel komplexer mit seinen hunderten Steuergeräten ist, als ein einzelnes Spielzeug oder ein Toaster o.ä. Insofern kann man da keinen guten Vergleich ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.