Einsteiger-Drohne DJI Mini SE offiziell vorgestellt

Bei der DJI Mini SE ist dem Unternehmen der eine oder andere Fauxpas unterlaufen. Die Drohne leakte bereits früh, landete sogar schon im Handel. Nun ist die Katze aber aus dem Sack, die kleine Drohne für einen Preis von 299 Dollar offiziell. Das kleine Fluggerät hat ein Gewicht von unter 249 Gramm, eine maximale Flugzeit von 30 Minuten (2.250 mAh x 7,7 Volt Akku – 17,32 Wattstunden) und eine 2,7K-Kamera (1/2.3” CMOS, FOV: 83°) für 12-MP-Luftbilder auf einem 3-Achsen-Gimbal.

Das geringe Gewicht macht sie extrem portabel und ermöglicht das Fliegen in der niedrigsten Gewichtsklasse – je nach Land ist man dann mit weniger Vorschriften unterwegs (in Deutschland mit Versicherung und Kennung). Im Lieferumfang befinden sich Schutzvorrichtungen für den Propeller und die Sensoren für das einwandfreie Schweben sind auch an Bord.

Schaut man sich die Daten auf der Webseite an, dann sieht man, dass die DJI Mini SE auf Komponenten der Mavic Mini setzt – unter dem Mantel der Mini 2. Eine spezielle Fernbedienung (2.600 mAh) ermögliche es – laut Aussage des Herstellers – der Drohne, eine Verbindung und 720p-Videoübertragung in bis zu 4 Kilometern Entfernung aufrechtzuerhalten. Die neue DJI Mini SE ist nach dem Marktstart in China nun auch in den USA angekommen, eine Information zu einem Verkauf in Deutschland gibt es bisher nicht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Da die Mini SE im Kern eine Mini 1 (im Gehäuse einer Mini 2) ist, sollte man lieber die 150€ mehr in die Hand nehmen und die Mini 2 holen.

    Ich bin gespannt, ob DJI dieses Jahr noch ein Update/Upgrade der Mini 2 herausbringt und die Mini 2 günstiger wird.

    Viele Worte mit dem Sinn: kauft lieber die Mini 2.

    • So ist es!

    • Das sehe ich anders. Für 150€ bekomme ich 33 Döner. Ich würde lieber die SE kaufen und 33 Döner dazu essen ; )

      Ich denke nicht das „nur“ die Mini 1 in ein Gehäuse der Mini 2 gesteckt wurde. Es gibt mit ziemlicher Sicherheit ein paar neue Komponenten usw.

  2. GoogeldiDoodeli says:

    Ich verstehe immer noch nicht was der Unterschied zur Mavic Mini sein soll.

    Das Gehäuse unterscheidet sich so gut wie gar nicht. Das war es auch schon an Unterschieden.
    Die Übertragungstechnologie ist wieder die schlechtere.

  3. Wieso überhaupt noch Geld dafür ausgeben, Legal ist ein Fliegen fast nirgendwo möglich, auch mit dieser Mini Version

    • Das stimmt nicht. Natürlich kannst du legal an vielen Orten fliegen.

      • Es ist schon sehr viel einschränkter als zu den Anfangszeiten mittlerweile. Ebenso spürt man einen gewissen Vorbehalt an vielen Stellen.

        Ich persönlich habe das Hobby daher aufgegeben.

        • Sehe ich auch so. Ich fliege seit vielen Jahren diverses ferngesteuertes Zeug, meist auf nem Modellflugplatz, manchmal wild. Fand die Quadrocopter immer interessant, nicht aus fliegerischer Sicht, aber zum filmen oder fotografieren (is an nem Heli nur mit gebastel + gefährlicher machbar). Seit die ganzen (z. T. ja nachvollziehbaren) Verbote kamen, war das Interesse komplett gestorben. Ich kaufe doch nicht für 300 bis X Euro so ein Ding, mit dem ich dann n paar mal was filme und sonst nur im Keller steht?!? Ich finde auch, dort wo es interessant wäre, ist das (zumindest legal) kaum mehr möglich.

  4. Die Dinger sind eigentlich out, außerdem kann man damit nicht einfach mehr in Stadt fliegen in der Pampa kein Problem.

    • Du meinst wohl eher, dass sich nicht mehr Jeder zwischen Vorspeise und Nachspeise eine Drohne kauft und damit die Nachbarschaft unsicher macht. Das ist in der Tat vorbei und das ist auch gut so. Das Hobby Drohne ist aber längst nicht vorbei, sondern konzentriert sich nun auf diejenigen, die wirklich ernsthaft an dem Thema haben.

  5. Ach ja … vielleicht war es doch nur wieder ien Versehen:
    Die verlinkte Seite feuert ein 404

  6. Wenn ich immer lese 4km oder 7km bei der normalen kleinen, etc.pp. Unter echten Bedingungen ist nach 0,5 – 1km Feierabend, weil das europäische WLAN nicht so feuern darf, wie das amerikanische. Und dann kommen wieder die Besserwisser mit dem Zeigefinger, böse böse – du darfst nur auf Sicht fliegen.

    • Nen …piep… fliege ich auf Sicht. Mit der Mavic Air bin ich 4-5 KM geflogen um die richtig tollen Dinge auf kamera zu haben. Wenn ich auf sicht fliegen soll kann ich auch selber den Berg steigen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.