Deutsche Telekom: HotSpot Plug’n’Play-Paket für kleine Unternehmen

artikel_telekomDie Deutsche Telekom möchte es kleinen Geschäften möglich machen, dass diese Internet für ihre Kunden anbieten können (unabhängig von einem Gastzugang über den eigenen Router). Das Produkt hört dabei auf den Namen „HotSpot Plug’n’Play-Paket“. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Kasten, der als WLAN-Zugriffspunkt für die Kunden funktioniert. Der Datenverkehr des Nutzers läuft dabei getrennt von dem des Anschlussinhabers, wie es die Deutsche Telekom mitteilt. Um das WLAN zu nutzen, starten die Gäste über die im Browser erscheinende Telekom-Webseite. 19,95 Euro monatlich kostet der Service, der auf einer vorhandenen Telekom-Leitung aufsetzt, einmalig werden 149 Euro für die Hardware fällig. Wie die Deutsche Telekom das verkaufen will? Man verkauft das Ganze als eigenständige Lösung, sodass der Anschlussinhaber nicht in Bedrängnis kommen kann – Stichwort Haftungsrisiko.

HotSpot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Also quasi teurer Freifunk, oder?
    Na gut, die Frage ist auch, ist ein Freifunkrouter überhaupt an einer privaten DSL Leitung durch den Provider erlaubt?

  2. Gute Idee, Preis, kann klappen, aber Voraussetzung:
    „Einfach zu installieren an Ihrem Telekom Anschluss mit mindestens 16 MBit/s“
    Das schränkt den Kundenkreis doch wieder ein.

  3. Freifunk in teuer..

  4. Und der Kunde hat dann kostenloses WLAN oder zu Hotspot-Preisen?

  5. Jürgen Winter says:

    @Malawe Wer zu Hause einen Telekom Router 724V hat, und kostenlos das Wlan to Go dazu gebucht, ist dann bei allen anderen die das dort betreiben kostenlos dabei. https://hilfe-videos.telekom-dienste.de/125/126/33/was-ist-wlan-to-go
    Ich merke keine Geschwindigkeitsverluste bisher, bei meiner Leitung zu Hause. Das einzige Manko dabei ist, das man den Router der Telekom nutzen muss, da Fritzbox usw. das nicht als Funktion haben

  6. Die Telekom wird Freifunk doch wohl nicht als Konkurrenz sehen?
    Hier im Kreis Paderborn hat unlängst eine lokale Großbäckerei sämtliche Filialen mit Freifunk vom Paderborner Freifunk ausgestattet. Ist schon praktisch, scheinbar sicher genug für den Betreiber in Sachen Haftungsrisiko und kommt wohl gut an, wie ich so höre. Achja, und eben kostenlos, bis auf die Hardware, denke ich.

  7. Ja, bei Freifunk wird das Risiko auf den Verein übertragen, der als Provider auftritt. D zusätzlich der Internetverkehr per Tunnel über Schweden geleitet wird, ist die Störer-Haftung hier nicht relevant. Kosten enstehen nur für die Hardware (ab 15 Euro aufwärts) und es gibt einen minimalen Zeitaufwand, die Hardware mit einer Freifunk-Firmware zu versehen.

    Eigentlich momentan die sinnvollste Lösung um WLAN für andere bereit zu stellen oder auch selbst risikofreier unterwegs zu sein.

  8. @Icancompute: In Göttingen ebenso.
    Hier wurde Freifunk vor gefühlt nicht einmal einem Jahr etabliert und schon jetzt sind es über 500 Nodes, wenn das so weitergeht hat man in der City bald flächendeckend freies WLAN^^

  9. @Jürgen Winter
    was machen nicht Telekom Kunden?
    weil KD usw. bietet sowas ja auch an, aber nur für „Ihre Kunden“

  10. Wofür benötig man Überhaupt Hot Spots?
    Habe ich irgendwie nicht verstanden. Bis ich in irgendeinen Hot Spot oder Kunden WLAN eingelogt bin habe ich schon keine Lust mehr dauert viel zu lange.
    Und wenn ich in der Stadt bin hbae ich die Realität betreten und brauch keine Virtuelle Welt.

  11. Interessant wäre, ob man an das Gerät weitere APs hängen kann, ob bestimmte Ports gesperrt sind (insb. VPN), ob es pro Nutzer ein Geschwindigkeits-/Volumenlimit gibt (wie es z.B. Unitymedia bei den Hotspots macht) und ob der eigene Traffic des Anschlussinhabers gegenüber dem der Gäste priorisiert wird. Antworten auf diese relevanten Fragen konnte ich bisher nicht finden.

  12. @Malawe: Der Anbieter (Hotel, Ladengeschäft, Cafe,…) kann das kostenlos anbieten. Es braucht kein WLAN-to-go und der Nutzer muss auch kein Telekom-Kunde sein. Es ist für jedes WLAN-Endgerät nutzbar. Der große Vorteil für die Anbieter: Die Telekom stellt diese komplett von der Störerhaftung frei, wenn sie damit WLAN für Ihre Kunden anbieten.

  13. @zavoc: An das Gerät kann man keine weiteren Geräte hängen. VPN-Ports werden nicht gesperrt. Nutzer können also aus einem Café, welches Hotspot-Plug’n’Play nutzt, Ihre Firma per VPN erreichen. Es gibt ein Bandbreitenlimit, dahingehend das mindestens 8 MBit/s für den Anbieter bleiben und 8MBit/s für den Hotspot. Daher auch die Mindestanforderung eines Anschlusses mit DSL 16000.

  14. @Joschi Danke für die Infos! Weißt Du auch nach welchem WLAN-Standard (insb. 2,4 Ghz und/oder 5 GHz) der AP sendet und ob (optional) eine WPA-Verschlüsselung möglich ist?

  15. @zavoc: Der Hotspot-AP sendet nach Protokoll 802.11 /b/g/n, also 2,4 und 5 GHz.

  16. Mit dem Speedport 724 geht das alles auch ohne Extra-Kasten.

  17. @SavanTorian: Und wie regelst Du das dann mit der Störerhaftung? Der Große Vorteil ist doch, dass mit dem Hotspot Plug’n’Play die Café’s,Hotels, Geschäfte, Büro’s ihren Kunden, Partnern, Lieferanten ein offenes WLAN ohne Registrierung anbieten können und sich keine Gedanken um Probleme der Störerhaftung machen müssen, denn die übernimmt die Telekom als Provider für sie. Einfach anstecken und fertig. Die Konfiguration zieht sich der AP einfach aus der Telekom-Cloud.
    Die Alternative wäre hier nur Freifunk, wobei sich viele schwer tun, sonst wäre das doch schon viel verbreiteter in Deutschland.

  18. Es wird Zeit, daß die Telekom nachzieht, allerdings mit dem höchsten Preis am Markt. Für Sorglos Internet gibt es bereits Anbieter, die mit 9,90€ je Monat an Vermieter von Ferienwohnungen adressieren.
    Wir suchen gerade nach einer rechtlich sauberen Lösung für einige Wohnungen mit Asylbewerbern, die keine Kontoverbindung haben und deren Aufenthaltsdauer ungewiß ist.
    Internet ist im Gegensatz zu TV im Nebenkostenkatalog nicht aufgeführt, weshalb der Vermieter das nicht übernimmt. Deutsches TV nutzt aber nichts und Streaming über Prepaid-Mobilfunk ist auch nicht auf Dauer sinnvoll.
    Wie also realisieren?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.