Anzeige

Deezer für Android erlaubt nun das gemeinsame Erstellen von Playlists

Deezer verteilt seine Funktion „Gemeinschaftswerk“ nun auch für die Android-App. Das heißt, ihr könnt auch unter Android gemeinsam mit anderen Nutzern eine Playlist erstellen und bearbeiten. Laut Deezer sei das zu den Feiertagen eine schöne Möglichkeit, um z. B. auch bei sozialer Distanz über die Musik zueinander zu finden.

Sollte euch das Feature bekannt vorkommen: In der Desktop-App sowie auf Deezer.com ist dieses kollaborative Erstellen und Bearbeiten von Playlists schon eine Weile verfügbar. Ihr könnt auch bereits vorhandene Playlists nun einfach als „Gemeinschaftswerk“ freischalten und dann andere Nutzer einladen, zu ihnen Titel hinzuzufügen. Es muss also nicht zwangsweise eine völlig neue Playlist angelegt werden.

Solltet ihr aktuell noch nichts von der Funktion in der Android-App sehen, dann harrt noch etwas aus. Im Verlauf der Woche soll die Funktion alle User weltweit erreichen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ich würde mich freuen, wenn es endlich mal möglich wäre, meine Deezer-Lieblingssongs über Alexa abzuspielen. Seit Jahren tut sich da nichts… Der Flow gefällt mir zwar auch gut und funktioniert super (vorschlagstechnisch), aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum Deezer es nicht hinbekommt, meine Lieblingssongs auf Alexa verfügbar zu machen.

    • Der Skill funktioniert an sich. Aber er kann immer noch nicht die Lieblingssongs abspielen. Deezer meint, es gäbe da Probleme mit dem Alexa SDK, der API oder whatever. Da sie aber keine technischen Details rausrücken, kann ich das null nachvollziehen.

      Hier steht auch, dass es leider immer noch nicht geht: https://support.deezer.com/hc/de/articles/115005965765-Amazon-Alexa-Sprachbefehle

      Alle paar Monate sehe ich mal nach, aber es tut sich wohl in diesem Leben nichts mehr… 🙁

      • Ach, das ist echt Mist. So langsam habe ich den Eindruck, dass die Anbieter gar nicht wollen, dass Du mit einem anderen als ihrem eigenen Dienst Musik hörst. Mit dem Deezer-Skill hatte ich schon solche Probleme, als ich noch Alexa-Geräte hatte. Und das ist schon Jahre her. Auch mit dem Google Assistant funktioniert das leider nicht besser.

        • Oh Mann. Schade, zu hören, dass es bei Google Assistant auch Probleme gibt.
          Ich verstehe auch nicht, warum sie sich da keine Mühe geben. Bei dem einen oder anderen Amazon-Kunden können sie sich ja eigentlich glücklich schätzen, wenn er trotzdem Deezer abonniert und nicht einfach auf bspw. Amazon Music bleibt oder das entsprechende Premiumangebot nutzt.

        • Um aber nochmal speziell auf deinen Kommentar einzugehen: Ja, wenn die Plattform (Google, Amazon) die Mittel begrenzt, haben die Streaminganbieter natürlich das Nachsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.