Daydream Elements: Techdemos zeigen die Möglichkeiten der Daydream View auf

Besitzer von Googles VR-Brille Daydream View wissen es: gerade in Sachen persönliche Bewegung hapert es noch eindeutig in den meisten Daydream-Apps. Wenn ich mich in einem Spiel nur umschauen, nicht aber vorwärts bewegen kann, dann fühlt sich das schon arg falsch an. In der VR will man schließlich interagieren und nicht nur zuschauen. Damit vor allem Entwickler der Apps für Daydream einmal einen Einblick bekommen können, was mit der Technik und der Software eigentlich so möglich ist, hat Google nun Daydream Elements veröffentlicht.

Elements ist eine Ansammlung verschiedenster Techdemos, die die Teilbereiche „Locomotion“ (Steuerung der Spielfigur), „Menus and virtual controls“ und „Rendering and lighting“ umfassen.

Die Optionen unterschiedlicher Menüs könnt ihr euch in der Quelle genauer anschauen, ich habe mir vor allem mal die drei Bewegungsarten angeschaut:

  • Teleport: Man steht auf schwebenden Inseln und kann durch Bewegen des Controllers eine Lichtspur bewegen an deren Ende der Teleportpunkt ruht. Durch Drücken des Touchbuttons teleportiert man sich an die gewünschte Position

  • Tunneling: Hier wird das Touchfeld zur Steuerung. Bewegt man den Daumen über das Touchfeld, so bewegt sich die Figur in die entsprechende Richtung. Damit so wenig Motion Sickness wie möglich entsteht, wird um das Blickfeld herum ein Grid eingeblendet. Bleibt man stehen, ist man wieder direkt in der kompletten VR-Umgebung

  • Chase Camera: Hier schaut man einem kleinen Schneefuchs dabei zu, wie er den durch Drücken des Touchpads gegebenen Bewegungsbefehlen folgt und dabei Beeren einsammelt. Die Kamera des Spielers folgt diesem dabei schwebend

Bei sämtlichen Demos erklären blaue Bubbles, welche Vorteile und Nachteile die einzelnen Bewegungsarten haben. Hier können Entwickler für sich herausfinden, welche Variante sich für ihre App am besten eignet.

Am Ende kann man sich über den Button „Daydream Renderer“ noch einmal demonstrieren lassen, wie umfangreich die Grafik innerhalb der Apps ausfallen kann. Da ist aber sicherlich auch noch mehr drin – hoffe ich 😉  Auch wenn es schon schick aussieht.

Die App ist zwar im Play Store gelistet, wurde allerdings bei mir noch als „hierzulande nicht verfügbar“ markiert… Die offizielle Apk bekommt ihr allerdings auch hier direkt bei Google VR.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.vr.unity.ddelements&hl=en

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.