Das beliebteste Windows ist weiterhin Windows 10

Monat für Monat schauen wir uns Zahlen an. Darunter natürlich auch die, die über die Verbreitung von Windows sprechen. Windows 11 ist mittlerweile für alle kompatiblen Rechner verfügbar, da könnte man davon ausgehen, dass die Zahlen Monat für Monat etwas steigen. Doch wie schaut es da konkret mit den Zahlen aus dem Juni aus?

Bei AdDuplex kam heraus, dass Windows 11 generell auf 23,1 % Marktanteil im Juni gekommen ist. Es gibt aber auch 0,8 %, die Windows 11 als Insider nutzen. Da ist natürlich immer die Frage, wie viele der Insider dies als alleinige Version nutzen. Die Wahrheit bei solchen Zahlen ist schwer zu finden. Der Bericht basiert übrigens auf Daten, die von rund 5.000 Windows-Store-Anwendungen mit AdDuplex SDK v.2 (und höher) gesammelt wurden. Dennoch eine Steigerung für Windows 11, der Vormonat sprach noch von 19,4 % Marktanteil bei den Installationen.

Statscounter gibt’s auch noch. Nicht überraschend ist auch da Windows 10 noch führend, 73,45 % aller in der Statistik enthaltenen Desktop-Rechner setzen auf das System. 11,54 % setzen noch auf Windows 7, während Windows 11 von 10,96 % genutzt wird. Windows 8.1, auf Platz 4, kommt nur noch auf schmale 2,83 %.

Vermutlich hätte Windows 11 besser dastehen können. Allerdings sind die Systemvoraussetzungen eben so, wie sie sind – und da lässt das Unternehmen dann doch viele Rechner „hinter sich“. Und ganz ehrlich: Nur für ein neues Betriebssystem werden in den heutigen Zeiten sicherlich nicht viele zu einem neuen Rechner greifen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Was heißt „beliebt“? Wohl die meisten können/dürfen einfach nicht auf 11 updaten, sonst sähe es evtl. weit anders aus …

    • genau so sieht es aus
      ich hätt 11 schon längst drauf wenn mein Laptop die Voraussetzungen erfüllen würde.

  2. Ich würde gerne upgraden – nur leider wird mein Intel i5-7300u nicht unterstützt. Von der Performance ist mein Notebook schnell genug für meine Anforderungen. Warum also ein Neues kaufen nur wegen Windows 11?

    • hm.. also ich hab gerade einen refurbished HP Prodesk 600 Mini mit i5-6500T mit Windows 11 installiert.. ging ohne Probleme. Glaube einmal kam eine Meldung (nach der Installation). Läuft wie geschmiert…

    • Upgrade doch manuell über die .iso, habe ich bei meinem 7600k auch gemacht und läuft super.

  3. „Das beliebteste“ ? Es gibt doch gar keine Wahl. Ich würde sagen anhand von Umfragen wäre es XP

    • Puh, nee. Die Zeiten sind lange rum. Und wenn man jemandem wirklich heute noch ein XP vorsetzen würde hätte sich das auch in den meisten Fällen schnell geklärt. XP war zum Ende hin hoffnungslos veraltet. Architektonisch, sicherheitstechnisch und generell in Bezug auf moderne Hardware und Ansprüche.

  4. Wofür Windows 11? Gibt doch eigentlich nix was nicht auf mit 10 geht. Und so super toll ist das neue Interface nun wirklich nicht.

  5. Ich habe nach 30 Minuten mit Windows 11 am Release-Tag wieder ein Downgrade auf Windows 10 durchgeführt. Leider sind mir u.a. die verschachtelten Kontextmenüs sowie die forcierte Gruppierung aller Tasks in der Taskleiste einfach zu umständlich und damit unproduktiv.
    Aber: Um die ständigen Update-Erinnerungen anschließend zu umgehen, habe ich TPM im BIOS deaktiviert und somit haben die neuen Systemvoraussetzungen für mich wiederum etwas Gutes.

    • Alexander Fetzer says:

      Wenn man mehr Sicherheitslücken ohne TPM als als etwas Gutes bezeichnen will dann definitiv ja.

      • TPM ist ein trojanisches Pferd und kein Sicherheitsgewinn. Ich will keine privilegierte Backdoor Firmen auf meinem Rechner haben, die dann darüber bestimmen, welche Software ich auf meiner Hardware ausführen darf und welche nicht.

  6. chilibrenntzweimal says:

    Mein CPU ist leider auch zu alt und ich sehe nicht ein, ein neues zu kaufen. Office und Casual Gaming wie die Blizzard Spiele gehen einwandfrei.

  7. Ich werde wohl wieder downgraden. Dieses gruppieren von Tasks ist maximaler Mist. Desweiteren das im Kontextmenü nur noch Symbole sind für ausscheiden, kopieren, einfügen, umbennenen etc. Ich mag es so einfach nicht.

  8. Was man noch bedenken sollte. Viele bekommen kein Bios Update, oder scheren sich darum es zu Updaten.

    Bzw. wollen in den Tiefen des Uefi rum wursteln und tpm aktivieren

  9. Nach 30 Jahre Erfahrung mit Windows würde ich niemals.mehr zu Beginn ein neues Betriebssystem installieren. Irgendwas läuft immer nicht. Es war eigentlich immer so das man 1-2 Windows Versionen locker überspringen konnte. Nach Xp kamm Vista, Vista war voller Fehler und kam nie beim Nutzer richtig an; danach 7, das war wieder top; dann war 8 und 8.1 dran, die Versionen wahren dann wieder für den Arsch; mit 10 machte Microsoft wieder alles richtig; 11 kann man wohl jetzt schon einen großen Erfolg absprechen; alleine schon weil man viele Nutzer ausgesperrt hat. Wegen Windows 11 werden sich wohl nur die wenigsten einen neuen PCs kaufen und Unternehmen schon garnicht. Microsoft wird wieder androhen den Support für 10 einzustellen und dann wieder ewig weiterlaufen lassen. Immer das selbe….

  10. Die Installation von W11 auf nicht unterstützten Geräten ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft.
    Man nimmt die ISO, nutzt das Tool Rufus und generiert darüber einen Install Stick.
    Rufus kann dabei sämtliche Dinge wie TPM und Secure Boot Abfrage entfernen.

    • Nützt dir was, wenn wie MS bereits angekündigt, es für solche Installationen irgendwann keine Updates mehr geben wird? Abgesehen davon überfordert selbst ein Tool wie Rufus das Gro der Anwender …

  11. Tja, außer eine etwas schönere Optik bringt Windows 11 dem Nutzer wenig bis gar keine erkennbaren Vorteile, dafür aber (insofern der PC überhaupt kompatibel ist) das Risiko, dass danach nicht alles läuft wie zuvor.
    Microsoft hat sich mit der unnötig und letztlich verlogenen Bindung. an bestimmte, teils fast absurde, Hardware-Voraussetzungen selbst ein Bein gestellt … man dachte wohl in Redmond, dass solche Zwänge die PC-Verkäufe pushen würden … aber für ein paar andere Icons und eine leicht zu durchschauende unnötige Hardware-Barriere drücken die wenigsten den Kaufen-Button

  12. Wer braucht Windows 11?
    Wir updaten nicht mal dort, wo es geht. Ich sehe keinen Vorteil.

  13. Ich war schon öfters am überlegen mir Windows 11 zu installieren.

    Hatte es sogar mal für ein paar Tage nach dem Start von Windows 11 drauf gehabt, allerdings diese neue Taskleiste ist für mich alles andere als angenehm.

    Bin direkt wieder auf Windows 10 zurück und hoffe seitdem das ein paar nette QoL Updates bezüglich der Taskleiste kommen. Andernfalls ist es für mich ein NoGo. Mit dieser Verschlimmbesserung kann ich Windows 11 aktuell nicht nutzen.

    Vielleicht ist jemand hier, ob sich in dem Bereich aktuell was getan hat? Würde mir Win 11 dann direkt installieren.

    P.S. Natürlich habe ich schon gesehen, das es einige Mods gibt, welche die Taskleiste auf Windows 10 Niveau abändert, aber ich bin kein Fan von Mods. Zu einem werden „andere“ Verbesserungen eingebaut, die man nicht abschalten kann und so tief in das System einzugreifen…
    Nee, das muss nicht sein.

    Dies sollte nativ von Microsoft geändert werden.

  14. Habe Windows 11 auf einem Zweitrechner installiert – überzeugt hat es mich nicht aber ich nutze diese Installation um den Entwicklungsfortschritt zu verfolgen.

    Ich nutze sehr stark den Explorer für Dateioperationen von daher ist für mich das verschachtelte Kontextmenü ein No-Go.
    Das neue Startmenü und auch die Taskleiste dagegen finde ich weniger störend und das Einstelllungen-Menü finde ich sogar etwas besser als in Windows 10.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.