Cyanogen Inc: Weitere Entlassungen, Schließung eines Büros zum Jahresende

artikel_cyanogenBei Cyanogen Inc geht es seit geraumer Zeit etwas unruhig zu. Entlassungen und Umstrukturierungen sahen wir in den letzten Wochen, nun gibt es eine neue Welle, die auch Steve Kondik – Mitgründer von Cyanogen Inc – treffen könnten. Neben diesen erneuten Entlassungen steht auch die Schließung des Büros in Seattle zum Jahresende an, dann gibt es nur noch einen kleineren Sitz in Palo Alto. Auch dort gab es wohl weitere Entlassungen, wenngleich einige aus dem Büro in Seattle eine Position in Palo Alto erhalten können.

Cyanogen Inc kündigte letzten Monat an, Herstellern ein modulares Betriebssystem anbieten zu wollen. Offiziell ist das Ganze noch nicht, so gibt es auch keine genaueren Hintergründe. Diese könnten aber bereits heute folgen, falls sich Cyanogen Inc dazu durchringt, auch etwas nach außen bekanntzugeben. Das Custom ROM CyanogenMod sollte von diesen Nachrichten nicht betroffen sein, es wird außerhalb von Cyanogen Inc durch die Community entwickelt.

(via Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

22 Kommentare

  1. 1-2 sätze wären schön, in denen erklärt wird, wofür die firma überhaupt bekannt ist. ich kann nur behaupten dass ich den namen öfters mal gelesen habe.. mehr aber nicht.

  2. Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen says:

    @HO
    Benutze doch google!!! ich denke mal das du hier falsch bist

  3. @HO:
    Schon mal was Google oder Bing oder Wikipedia gehört?

    In so einem Blog kann man ja nicht in jedem Beitrag bei Adam und Eva anfangen

  4. @schwupps
    naja, ein satz der alle leser abholt, ist wohl möglich. und ja ich habe es dann gegoogelt …bin dann aber auf einem anderen blog gelandet, was ja nicht sinn der sache sein kann.

  5. WeltersbacherHeinz says:

    Versuchs ers tmal mit einer vernünftigen Groß- und Kleinschreibung, damit man dein Geschreibsel entziffern kann! Danke!

  6. Oh je. Nicht schon wieder so ein Rechtschreib-Fanatiker…

  7. Warum nicht einfach jemand kurz geantwortet hat, verstehe ich nicht. Jetzt wurden hier fünf bzw. sechs Kommentare verfasst die keinerlei Mehrwert zum Thema bieten – Willkommen bei Golem oder Heise? Klasse! Danke.

    Aus meiner Sicht bietet Cyanogen ‚lediglich‘ eine Art Fork von Android an und wollte auf diese Art und Weise ein Konkurrent zu Google/Android werden.
    Aus meiner Sicht allerdings sehr gewagt, denn genau das was Google/Android immer wieder zum Problem wird, können eben andere Lösungen wie WebOS, FirefoxOS, Tizen (Bada), möglichweise auch SailfishOS nicht so wie Google abfangen und auch gar nicht erst anbieten – die Fragmentierung.
    Mir ist jedenfalls kein OS bekannt, welches auf dieser Breite an Endgeräten läuft – natürlich zum Nachteil von Android da viele Gerätehersteller einfach keine Updates für ihre Androiden bereitstellten. Aber auch dieses Thema wird sich evtl. mit Andromeda lösen lassen.

    Wenn etwas falsch war, korrigiert mich bitte, Danke.

  8. Sehr schön, denen kann man den Niedergang wirklich gönnen.

    So sehr ich CyanogenMod schätze, so sehr verachte ich (vor allem die Führung von) CyanogenOS.

    Die Arbeit anderer parasitisch für sich ausnutzen, diese dann schlecht machen, und zur Verwirklichung seiner wirren Ideen sich dann noch mit Microsoft ins Bett legen, die noch mehr für all das stehen, was man an Google glaubte kritisieren zu müssen.

    Kirk McMaster war und ist nicht mehr als ein Großmaul, daher ist es umso besser, wenn er wieder in der Versenkung verschwindet.

  9. Was bedeutet das dann eigentlich für OnePlus? Das klingt ja fast nach Gegenargument jetzt in ein 3T zu investieren, oder?

  10. @Peter: was soll es für OnePlus bedeuten? Gar nichts… die setzten seit sehr langer Zeit nun schon auf eine eigene Android ROM (OxygenOS).

  11. Ab Op2 verwendet original keine Software von Cyanogen Inc.
    Oneplus hat nach dem Streit in Indien ,sein eigenes Team mit Entwicklern zusammengestellt/abgeworben und liefert die Geräte mit OxygenOS aus.
    Cm-mod gibt es auch für die Geräte noch, wird wie bereits erwähnt aber weitestgehend von der community betreut und weiterentwickelt.

    Somit ändert sich nichts für OP-geräte ab der 2. Version.

  12. Was mich am CyanogenMod so ärgert, das die ihr eigenes kastriertes CWM (auch nach jedem Update) zwangsinstallieren. Hier sind (kastriertes cyanogen CWM) keine Backups sowie auch keine Installation einer anderen ROM möglich, das war der Grund für mich kein CyanogenMod mehr zu installieren.

  13. Musst du ja die recovery nicht nutzen und mitinstalliert wird da auch nichts! Wenn denn nur weil du das so eingestellt hast!
    Standart ist das flashen der recovery ausgeschaltet. Entweder kannst du cwm,cm recovery oder besser gleich twrp nutzen, aber das was du schreibst ist einfach falsch.

  14. @max : CWM musst Du irgendwie selbst „verursacht“ haben, ich hatte CM lange auf meinem Nexus 4 und habe CWM in meinem ganzen Leben nicht zu Gesicht bekommen. Auf dem Gerät war und blieb TWRP.

    @all: Das CM „nur“ ein Fork von Android ist, würde ich ein bisschen relativieren: Für mich persönlich ist CM ein Fork, der, ohne Android mit irgendwelchen Features zu „zerbasteln“ wie viele Alles-Besser-Hier-Randale-Forks, einfach ganz exakt die Kanten und Ecken fixt, die mich persönlich bei Vanilla Android immer zur Weissglut treiben. Das sind häufig nur Mücken, aber manchmal sind es gerade Mücken, derentwegen man am liebsten mit dem Panzer anrollen würde.

    Das sind so „Kleinigkeiten“ wie: Das Handy geht noch mal an, wenn ich es Abends zum Laden anschliesse. Nervt. Warum? Ich will anstöpseln und pennen gehen. Morgens dann genau das gleiche: Ich ziehe das schlafende Handy vom Stecker ab, will es nur schnell in die Tasche — zack, geht es an, hängt aber im Lockscreen.

    Oder ein sinnvolles gruppieren von Einstellungen in den Preferences — nichts, was Android nicht auch hätte, aber über’s System verstreut. Root schon drin. Nachtlicht-Farbfilter. Erweiterte Permission.

    Aber eben NICHT, glücklicherweise, „Wir haben das halbe System durch coole Tools von XDA ersetzt, geiles Handy jetzt, läuft zwar vieles nicht mehr, ist aber gaaaaanz vorne“

  15. Grundsätzlich eine gute Alternative zu Android. Ohne ausreichend Hersteller die das Cyanogen OS einsetzen bzw. Geräte damit produzieren, wird auch das von der Community gepflegte OS nur ein Nischenprodukt bleiben.

    Daran sind schon Firefox OS und Ubuntu Touch OS gescheitert: Es gibt einfach zu wenige namhafte Hersteller die die Systeme nutzen.

  16. Was meinst du denn mit alternative zu Android?
    Cm-mod,Cm-Os, OxygenOs,Remis usw sind alles Androidversionen, nur eben aus unterschiedlichen „Zweigen“.

  17. @kackfrosch: Um das hier vorherrschende Hauptproblem der korrekten Aussprache zu adressieren: Ja du hast schon recht. Cyanogen ist eine Custom-Rom somit ein Android Aufsatz, und deswegen keine Alternative.

  18. @kackfrosch, @Marcus : Nö. Android ist ein Markenname, und eine Software namens „Android“ kann immer nur von Google kommen. Iceweasle ist nicht Firefox, OpenOffice ist nicht LibreOffice, LibreSsl ist nicht OpenSsl, LibreElec ist nicht OpenElec und so weiter und so fort.

    Natürlich teilen die eine große Codebase, und nach VCS-Diktion ist das ein „Fork“, aber es sind unterschiedliche Produkte unterschiedlicher Firmen.

  19. @jörg,

    wer deiner Meinung checkt die sourcen in das aosp?
    und was meinst du, was aosp bedeutet?

  20. @kackfrosch: Du denkst auf einer rein technischen Ebene. „Android“ ist aber eine Marke, ein Produkt. Und das darf nur Google verbreiten.

    Um es mal etwas lapidar so auszudrücken:
    Wenn Android theoretisch 100% OpenSource wäre, und es gäbe keine Signaturen, und statt Google würdest DU das Ding kompilieren, und es wäre bis auf’s letzte Bit identisch mit „Android.apk“ von Google, dann dürftest Du es trotzdem nicht „Android“ nennen, sondern müsstest es „kackfroschdroid“ nennen.

    Android ist eine Marke, und für die gilt Markenschutz, Copyright und so weiter.

    Abgesehen davon ist es auch durchaus sinnvoll, zwischen Android mit Playstore etc. auf der einen Seite, und CyanogenMod ohne denselben zu unterscheiden. Man unterscheidet ja sogar zwischen CyanogenMod und CyanogenOS (Und Cyanogen Inc. wären die ersten, die darauf bestehen würden…)

  21. Jan Seewald says:

    @Jörg: Stimmt, man müsste eigentlich immer von AOSP sprechen – was diese Forks für den Markt ermöglicht.

  22. Cyanogenmod war das Maß aller Dinge bei den Android Roms…mir sind sie seit dem Beschluss für CyanogenOS unsympathisch geworden. Die aktuelle Lage bestätigt das erneut…schade um das Team