„Cruel Summer“: Thriller-Serie startet am 6. August bei Amazon Prime Video (Trailer)

Amazon hat einen Trailer zur Serie „Cruel Summer“ veröffentlicht, hinter der die Produzentinnen Jessica Biel und Michell Purple stecken. Am 6. August 2021 startet die Thriller-Serie bei uns beim Streaming-Anbieter. In den USA läuft das Format als Freeform Original im Fernsehen. Die Handlung dreht sich um eine verschwundene Jugendliche und spielt in den 1990er-Jahren. Der Kniff ist, dass jede Folge aus einer von zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird.

So entwickelt sich plötzlich ein Mauerblümchen aus derselben Stadt wie das vermisste Mädchen zur beliebtesten Teenagerin des Ortes. Später wird sie zu der Person, die in Nordamerika am schärfsten verachtet wird. Doch wem soll man glauben? Zum Cast zählen Olivia Holt, Chiara Aurelia, Michael Landes, Froy Gutierrez, Harley Quinn Smith, Allius Barnes, Blake Lee, Brooklyn Sudano und Sarah Drew. Kann man ja mal abwarten, die Idee klingt sehenswert.

Der Trailer sieht auch recht gut gemacht aus, sodass ich wohl tatsächlich einmal hereinschauen werde. Offenbar lief „Cruel Summer“ in den USA auch schon recht erfolgreich und bekam gute Kritiken. Eine zweite Staffel ist bereits bestellt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Die Idee mit den beiden Perspektiven erinnert mich an „The Affair“.
    Hat dort gut funktioniert, werde hier vermutlich auch mal rein schauen.

  2. Die Zielgruppe von Netflix scheint so langsam zwischen 16-22 zu liegen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.