Corona-Warn-App Version 2.2 mit Schnelltest-Profilen & Fehlerbericht-Übermittlung ist da

Die allseits beliebte Corona-Warn-App ist ab sofort in der neuen Version 2.2 verfügbar. Sie ermöglicht nun die Erstellung eines eigenen Schnelltest-Profils und des Sendens von individuellen Fehlerberichten. Das Anlegen eines Schnelltest-Profils ist freiwillig, dort könnt ihr persönliche Daten in Form eines QR-Codes anlegen.

An Teststellen teilnehmender Partner, die kein eigenes Terminbuchungssystem haben und an denen Nutzer keinen Termin vorab vereinbaren müssen, wird dann lediglich der QR-Code in der App gescannt. So kann die Registrierung vor Ort beschleunigt werden. In Zukunft kann das Schnelltest-Profil aber insbesondere bei kleineren Partnern, die kein eigenes Buchungssystem haben, genutzt werden. Wozu das Spielchen? Die Mitarbeiter an den Teststellen benötigen die persönlichen Daten, um sie im Falle eines positiven Testergebnisses an das Gesundheitsamt weiterzuleiten. Aus diesem Grund ist vor Ort immer auch ein Abgleich mit dem Personalausweis nötig.


Um ein Schnelltest-Profil anzulegen, könnt ihr auf der Startseite der Corona-Warn-App unter „Test registrieren“ auf „Nächste Schritte“ gehen. Dort findet ihr den Bereich „Schnelltest-Profil anlegen“. Im Profil könnt ihr Daten, wie Name, Adresse und Telefonnummer, eintragen. Die Corona-Warn-App erstellt daraufhin einen QR-Code aus den Daten, zum Vorzeigen an den Teststellen.

Einmal angelegt, bleibt das Profil bestehen und kann immer wieder vorgezeigt werden. Wollt ihr es entfernen, dann könnt ihr das aber ebenfalls jederzeit tun.

Zusätzlich könnt ihr nun bei Fehlern direkt über die App ein Fehlerprotokoll erstellen und übermitteln. Das soll es den Entwicklern erleichtern, nachzubessern. Beispielsweise kann es vorkommen, dass der technische Support von euch nach einer Beschreibung einen solchen Fehlerbericht anfordert. Grundsätzlich werden auch nur Fehlerberichte analysiert, die explizit durch den Support angefordert wurden. Nutzer sollten sie nicht pro-aktiv ohne Aufforderung senden.

Ihr findet die Möglichkeit einen Fehlerbericht zu senden ab der App-Version 2.2 unter „App-Informationen“ und dann im Bereich „Fehlerberichte“. Allerdings müsst ihr dort nun erst einmal die Fehleranalyse starten, siehe Screenshot. Nach dem Start der Analyse sollt ihr den Fehler reproduzieren, den ihr einreichen wollt. Erst wenn das dann auch geschieht, kann der Bericht übermittelt werden. Während der Analyse werden schützenswerte Informationen, wie Einträge aus dem Kontakt-Tagebuch oder Check-ins aus der Event-Registrierung, anonymisiert erfasst. Der Fehlerbericht enthalte außerdem keine Hinweise auf die Identität des Nutzers oder der Nutzerin.

Nach der Übermittlung erhaltet ihr eine Fehlerbericht-ID, die ihr angeben könnt, sollten weitere Nachfragen erfolgen. Die neue Corona-Warn-App in der Version wird ab sofort verteilt. Bis alle User an die Reihe kommen, kann es jedoch bis zu 48 Stunden dauern. Im Apple App Store könnt ihr auch das manuelle Update anstoßen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.