Chrome für Android: Inkognito-Tabs können gesondert geschützt werden

Nutzer von Google Chrome auf der Plattform Android – also vermutlich die meisten – bekommen bald eine neue Funktion angeboten. Jene steckt auch schon im Browser, ist aber in den sogenannten Flags versteckt. Dies bedeutet, dass die Funktion nicht über die direkten Einstellungen ersichtlich ist. Hinter chrome://flags/#incognito-reauthentication-for-android versteckt sich die Möglichkeit, Tabs im Inkognito-Bereich des Browsers zusätzlich zu schützen. Nach Aktivieren des Flags müssen Nutzer beim Aufruf der Inkognito-Tabs sich erneut am System authentifizieren, beispielsweise über die PIN, ein Muster oder den Fingerabdruck.

Google Chrome erlaubt das Anpassen einiger Parameter in einem experimentellen Bereich. So gelangt man hinein: In der Adresszeile des Browsers chrome:flags eingeben und mit Enter bestätigen. In der nun auftauchenden Oberfläche lassen sich Werte ändern, die nach einem Neustart von Google Chrome aktiv sind. Experimente lassen sich in einem Suchfeld durchsuchen, wichtig ist auch hier der Bereich rechts neben dem Suchfeld „Reset all to default“. Funktioniert mal nach Veränderungen etwas nicht wie gewünscht, so kann man hier die Veränderungen an den experimentellen Einstellungen komplett rückgängig machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Was verbirgt sich eigentlich genau hinter der kürzlich aufgeschalteten Meldung „Hilf uns, den Datenschutz im Web zu verbessern: In Chrome werden neue Funktionen ausprobiert, mit denen Websites bei gleichbleibender Nutzererfahrung beim Surfen weniger Nutzerdaten verwenden“. Beim Start von Chrome konnte man das mit ok bestätigen oder mit kein Interesse ablehnen. Ich weiß jedoch nicht, ob das in den Punkten Datenschutz und Datenanalyse jetzt gut oder eher schlecht ist.

  2. Was könnte wohl der Zweck davon sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.