CES 2015: Polaroid Zip, ein mobiler Fotodrucker

Portable Drucker sind ja sowas von 2010 – was allerdings die Hersteller nicht daran hindert, immer wieder neue Modelle auf den Markt zu bringen. Aktuell reiht sich Polaroid in die Schlange ein, das sind die, die erst kürzlich mit der Polaroid Cube-Cam auf sich aufmerksam machten. Polaroid Zip, so der Name des Sofortbilddruckers, lässt sich mittels App für iOS und Android bespielen (Kopplung per Bluetooth oder NFC) und ermöglicht schnelles Bedrucken des 5,1 cm x 7,6 cm Vollfarben-Fotopapiers.

Polaroid-Zip-Schwarz-Rückseite

Der Drucker ist komplett mobil zu betreiben, ein verbauter Akku sorgt für Unabhängigkeit vom Kabel. Der Drucker ist 7,4 cm x 12 cm x 2,5 cm groß und bringt dabei 186 Gramm auf die Waage. Innerhalb der Druck-App lassen sich Fotos noch mit Filtern versehen, ebenfalls hat man die Möglichkeit, Verbesserungen an Helligkeit, Kontrast, Farbsättigung und Schattierung vorzunehmen. Das Gerät soll im Handel um 130 Dollar kosten. Doch mal ernsthaft – kauft man sich noch portable Drucker nur für Fotos?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Rolf Brandt says:

    Taugt allenfalls um die Oma mal schnell mit einem Bild zu versorgen. Ansonsten teilt man ein Bild doch lieber online. Viel zu teuer, auch die Verbrauchsmaterialien.

  2. Ob der sich mit einem Selbstbau-Photobooth (RaspberryPI) koppeln lässt? Wäre bestimmt eine schöne, mobile Lösung 😉

  3. @Eric, genau das ist auch mein Gedanke zur Zeit. Hab da noch nicht die optimale Lösung gefunden…

  4. @Eric
    Bis waren die Zink basierten Drucker, wie dieser, leider alles andere als gut was die Farbwiedergabe betrifft – da gab es ja schon einige Modelle von Polaroid und LG die alle die gleichen Probleme hatten.
    Besser scheint da der Fuji Instax Share SP1 zu sein, welcher ein etwas anderes Prinzip verfolgt. Der belichtet die Bilder direkt auf die klassischen Instax Polaroid Filme.
    Zack Arias hatte mal einen kurzen Artikel zu diesem geschrieben
    http://dedpxl.com/the-girl-on-a-bridge-the-instax-sp-1/

    Ich sehe den Einsatzzweck aber eher für die Fotografie auf der Straße, auf Reisen oder mit Freunden wenn man den Menschen einen Print hinterlassen möchte. Bei einem Photobooth wären die Kosten im Vergleich zu größeren Druckern wohl ein wenig zu hoch und der ständige Wechsel des Materials auch sehr nervig.

  5. Coole Idee mit dem Photobooth 😉 Ausserdem gut für Feiern jeglicher Art. Vor Ort kurz nen Foto machen von den Gästen und dann gleich zum Mitnehmen ausdrucken.

  6. Ich hatte vor ein paar Jahren mal den Vorgänger GL10 getestet und nach einigen Tagen enttäuscht wieder zurück geschickt. Der Drucker war nicht dazu zu bewegen irgendetwas zu drucken. Weder über meinen PC, noch über Bluetooth vom Handy und auch nicht mittels PTP von meiner Digitalkamera aus. Die Software die mitgeliefert wurde war eine Frechheit und der Support wusste sich auch nicht anders zu helfen, als mir zu einem Rücktritt von Kaufvertrag zu raten.

  7. Ehrlich…..ich nutze sowas tatsächlich! Bei uns kommt immer ein Canon Selphy mit ins Urlaubsgepäck, denn wir schreiben noch echte offline-Postkarten aus dem Urlaub. Was gibt es da schöneres, als seine Postkarten selbst zu knipsen (wo man dann auch noch selbst als Motiv vor traumhafter Kulisse dient), im Hotel auszudrucken und per Post zu verschicken! Die Freude in der Verwandschaft und bei Freunden ist regelmäßig sehr groß!

  8. @murphy full ack. Super Erinnerungsstücke für alle möglichen Feiern, vom Kindergeburtstag bis zur Junggesellen-Abschieds-Party. Wo der „Fun“-Charakter klar im Vordergrund steht kann ich auch die hier zu recht angeführten Gegenargumente bez. Kosten und Bildqualität verschmerzen. Ob einem der Spaß das Geld wert ist, mag jeder für sich entscheiden.

  9. Solche Geräte haben durchaus einen Markt, aber dann eher bei denen welche sie wirklich brauchen wie z.B. manche Gutachter.

  10. Ich finds auch ne coole Idee für Reisen in eher ärmeren Ländern, wo nicht jeder Internet/Breitband/einen Drucker hat. Oft habe ich mir schon gewünscht Menschen, denen ich begegnet bin, ein gemeinsames Bild direkt zu geben, da ein nachträgliches Zukommen oft schwierig wird.

  11. hm, was macht man mit 5,1 cm x 7,6 cm kleinen Fotos ? Mehr als ein Passfoto drucken fällt mir da kaum ein.

  12. Bei unseren Veranstaltungen hat der DJ immer einen Fotodrucker dabei. Er macht Partyfotos mit seinen Gästen, druckt diese dann gleich aus und gibt sie ihnen mit. Ein nettes Andenken an die Party und den Abend.