CES 2013: Samsung Serie 7 Ultra & Chronos 7 Ultrabooks vorgestellt

Auf der CES 2013 in Las Vegas hat Samsung vor wenigen Minuten die neuen Ultrabooks vorgestellt. Die neuen Serie umfasst zwei Geräteklassen, einmal die Serie 7 Chronos (770Z5E) und die  Serie 7 Ultra (730U3E). Beide Klassen sind für die Touch-Eingabe und damit Windows 8 optimiert.

Samsung_Teaserbild_Serie 7 Chronos

Die technischen Daten? Da fange ich einmal mit dem Serie 7 Chronos an. Das Gerät bietet bei einer Größe von 15.6 Zoll eine Full HD-Auflösung mit 1929 x 1080 Pixeln und verfügt optional über einen Touch-Bildschirm. Die maximale Akkulaufzeit wird mit 8 Stunden angegeben. Mit 2.35 Kilo ist es nicht das leichteste Gerät, bringt dafür aber (je nach Konfiguration) ordentlich Power mit, denn im Inneren werkelt ein Intel Core i7 mit bis zu 2.40 GHz. Für die Grafik hat man auf ATI gesetzt und verbaut die ATI Radion 8870 Express mit 2 GB DDR5. Je nach Konfiguration kann das Gerät mit bis zu 12 GB RAM bestellt werden, die maximale Festplattengröße beträgt 1 TB. Eher Notebook- als Ultrabook-Klasse.

Samsung Series 7 Ultra

 

Das Samsung Serie 7 Ultra ist das klassische Ultrabook, es kommt mit 13.3 Zoll daher und bietet ebenfalls Full HD mit 1920 x 1080 Pixeln. Endlich! Ich mag 1366er-Auflösungen überhaupt nicht. Hier findet man ebenfalls Touch-Eingabe vor. Das Gerät wiegt schlanke 1.46 Kilo und kommt ebenfalls mit Windows 8 auf den Markt. Auch gibt es verschiedene Konfigurationen in Sachen Prozessor, hier habt ihr die Auswahl zwischen Intel Core i5 und Intel Core i7 in der ULV-Variante. RAM gibt es auch mehr, bis zu 10 GB sind möglich. In Sachen SSD kann man bis zu 256 GB Speicher auswählen.

Alle weiteren technischen Daten findet ihr in der unten von mir angehängten Tabelle:

Datenblatt Samsung Ultrabooks

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Beim 7 Chronos meinst du sicherlich 1920 und nich 1929 😉

    Ich schätze mal das das 7 Ultra nicht unter 1200€ los geht und damit (zumindest für mich) gänzlich uninteressant ist. Ich liebäugel zwar auch mit einem Ultrabook (für das ich erstmal das Geld organisieren müsste 😉 ) aber dann auch nur FHD und nicht diese Pipi-Auflösung. Und da wird es eben teuer (mind. 850€ für ein Asus UX41 als B-Ware).

  2. Optimal wäre ein Convertible mit 13,3 Zoll, Core i5 ULV, 4 GB+, Full HD, Windows 8, HDD, mSata und Touch Screen.

  3. 13.3″ und FullHD?
    ist das nicht schon grenzwertig…?

    ich mein man will immer die native auflösung nutzen da diese ja bekanntlich (unter windows) immer am besten dargestellt wird…
    aber bei bei einem 13.3″ mit FullHD muss man dan abwegen ob man alles super mini haben will und viel platz oder etwas größer (niedrigere auflösung) und dafür alles unscharf…

  4. @geogios
    das macbook retina mit 13 zoll hat doch sogar 2560×1600 pixel, geht also noch hochauflösender…und natürlich werden dort die icons und schriften einfach nur höher aufgelöst und nicht kleiner angezeigt (nennt sich HiDPI)… bei windows 8 dürfte das wohl ähnlich laufen, oder?

    @caschy
    wenn du die dinger noch persönlich testen kannst, dann guck mal bitte ob das touchpad endlich mal macbook niveau erreicht hat. das war für mich die letzten jahren immer ein ko-kriterium bei nicht-apple-laptops.

  5. @Ho: die sind schon bei der letzten generation besser geworden, reichen aber m.M nach noch nicht an das MB ran…

  6. Dertester says:

    Lieber ein Ultrabook als ein Macbook 😉 ne mir gefallen die Macbook´s auch sehr vom Design etc. Aber ich kann mich einfach nicht mit OsX anfreunden, finde es außer vom Design, einfach nur schrecklich.. wenn man Jahrelang Windows, oder auch Ubuntu gewohnt ist, dann ist der Umstieg einfach viel zu schwer… Auch wenn viele behaupten, OSX wäre sehr innovativ und leicht zu bedienen, finde ich garnicht.. Hatte mal 2 Wochen ein Macbook von einem Freund, weil er es nicht mit in den Urlaub nehmen wollte… Also durfte ich 2 Wochen Testen… Alles schön und gut, aber ich konnte mich einfach nicht damit anfreunden, das einzige was besser lief als bei Windwows, war Itunes.. was mich auch nicth gewundert hat…

    Außerdem verstehe ich die hohe Auflösung von 2560×1600 bei einem 13er nicht, wofür soll die hohe Auflösung gut sein, wenn man jetzt nicht gerade mit Photoshop, Indesign etc. arbeitet? Klar die Schrift ist besser etc., aber das hab ich auch bei 1080p… Naja ich hol mir dieses Jahr aufjedenfall ein Ultrabook, mal schauen ob Lenovo, Asus oder Samsung…

  7. Dertester says:

    desweiteren
    muss man sagen, das MS mit Windows 7 und jetzt auch 8, die Bedienung und auch die Oberfläche start verbessert hat… Außerdem ist es einfacher unter Windows in System einzugriefen (okay die Viren haben es auch leichter haha), aber ich will nicht wegen jeden kleinen FEhler den Service anrufen, klar wenn einer sich ein überteurtest Gerät für über 2000 euro kauft, der hat keine Ahnung von einem PC/MAC, solche leute wollen in meinen Augen einfach nur angeben, oder einfach irgendwie dazu gehören…

    Früher liefen mal die Adobe Produkte besser auf MAC, seit CS3 ist dieses Argument auch hinfällig.. Egal ob Photoshop oder Indesign, macht heute kein unterschied, ob die Windows oder MAC verison…

  8. Eigentlich sehr schön anzusehen, die Entscheidung für AMD verstehe ich aber nicht. Eine HD 4000 (plus umschaltbare dedizierte) und es wäre meins.

  9. 13,3 Zoll mit Full HD sollte eigentlich kein Problem sein.
    Außerdem möchte ich meine Fotos schon vernünftig anschauen können.