By, bye Toys-to-Life: Disney stampft Disney Infinity ein

disney infinity darth vaderIch habe hier im Blog vor einiger Zeit über meine ersten Eindrücke des Toys-to-Life-Spieles „Lego Dimensions“ geschrieben. Mittlerweile besitze ich das Spiel allerdings nicht mehr und habe mich wieder den regulären Lego-Titeln zugewandt. Letzten Endes ging mir der Zwang zusätzliche Figuren zu kaufen, um alles im Spiel zu sehen, zu sehr auf den Keks. Vielleicht denken mittlerweile viele Gamer so, denn der Markt für Toys-to-Life-Spiele ist härter geworden. Das hat offenbar auch Disney erkannt. So kündigt das Unternehmen an seine Marke Disney Infinity einzustampfen.

Zum einen stellt man die Produktion der bisherigen Figuren bzw. Playsets und Startersets ein, zum anderen wird es auch kein Disney Infinity 4.0 mehr geben. Immerhin werden aber noch zwei letzte Sets erscheinen: Einmal soll sich alles um Charaktere aus „Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln“ drehen. Jenes Set wird noch im Mai auf den Markt kommen. Im Juni folgt als letzter Paukenschlag ein Playset zum kommenden Pixar-Streifen „Findet Dory“.

disney infinity 3.0

Als Ursachen für diese Entscheidung hat Disney gegenüber IGN verraten, dass der Markt für Toys-to-Life ein schwieriges Umfeld geworden sei und hohe Produktionskosten mit sich bringe.Gleichzeitig gebe es dort aktuell wenig Wachstumspotential. Deswegen schließe man das verantwortliche Entwicklerstudio Avalanche Software. Zukünftig wolle Disney zudem allgemein keine Computer- und Videospiele mehr selbst entwickeln, sondern generell nur noch Lizenzen vergeben.

Bemerkenswert ist diese Entscheidung vor allem, da „Disney Infinity“ 2016 die erfolgreichste Toys-to-Life-Marke gewesen ist – weit vor „Lego Dimensions“ oder „Skylanders“. Das hatte Disney in erster Linie der Cross-Promotion mit Star Wars zu verdanken. Passend zum neuen Kinofilm „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ hielt man für „Disney Infinity“ entsprechende Playsets parat.

Ich bin gespannt, ob nun allgemein die Blase platzt und es den Toys-to-Life-Spielen nach dem ehemaligen Hype ähnlich ergeht wie seinerzeit den Musikspielen: Auch „Rock Band“, „Guitar Hero“ und Co. waren zunächst schwer in Mode, wurden dann aber nahezu zeitgleich eingestampft. Das angedachte Revival des letzten Jahres war wohl wirtschaftlich eher ein mäßiger Erfolg. Mal sehen, ob also eventuell weitere Hiobsbotschaften rund um „Lego Dimensions“ und „Skylanders“ folgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Gröhler says:

    Vergiss nicht Nintendo mit seinen Figuren…

  2. Eventuell hat man bei Disney aber schon im Hinterkopf jetzt die Star Wars- und Marvel-Lizenzen an LEGO für Dimensions weiterzugeben. Somit hat man wieder ordentlich Einnahmen und bleibt im Toys-to-life-Geschäft 🙂

  3. dangerzone23 says:

    Finde ich echt schade. 🙁 Die Figuren haben echt klasse ausgeschaut und auch das Leveldesign war oft sehr gelungen.

  4. Das wird mein Sohn nicht so tool finden haben Skylanders und Infinity und er hat inzwischen bestimmt 40 Figuren.

  5. Ich glaube die Kinderheime haben mittlerweile kein Platz mehr für so viel Zeugs.