Browser: Project Maelstrom von BitTorrent geht in die Beta Phase

Seitens BitTorrent versucht man seit vielen Jahren das Netz aufzumischen und neue Geschäftsmodelle zu erschließen. Sei es durch Sync-Tools via P2P oder die Distribution von Filmen oder Musik. Nun soll ein Browser das Web verändern, der helfen soll, das “distributed web” zu formen. Hierbei handelt es sich um einen Browser, der ab heute in öffentlicher Beta für Windows zu beziehen ist. Wie bei den Sync-Tools ist man hier unabhängig von Servern – aber angewiesen auf den eigenen und andere Rechner.

blog-image-940x411

Inhalte lagern hier nicht nur auf den Servern der Welt, sondern werden verteilt via P2P allen zugänglich gemacht, die die Technologie nutzen. Maelstrom holt die Webseiten also nicht vom Server, sondern von vielen einzelnen Nutzern, zugleich wird mal also Teil des Schwarms. Eine spannende Sache, die sicherlich von Einigen aus irgendwelchen Beweggründen in die Warez-, Child Abuse- oder Porn-Ecke geschoben wird, damit Nutzer verteufelt werden. Wer sich für das Projekt interessiert, der bekommt hier die Windows-Beta des Project Maelstrom. Wer von euch das Ganze ausprobiert, der kann ja mal seine Meinung da lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Mathias B. says:

    Da frage ich doch mal interessiert (und nicht abwertend): was bringt das?

  2. @Mathias:
    z.B. können gesperrte Seiten aufgerufen werden. Man denke an China mit ihrer Zensur und Youtube/Gema hier bei uns. Gerade letzteres ist ein Witz, schließlich zahlen wir alle schön Abgaben auf Dinge, die wir nicht nutzen dürfen.
    Haken sehe ich eher in dem Punkt, wie schnell werden Veränderungen einer Seite weitergetragen?

  3. Julian Arnold says:

    Meinungs und Komunikationsfreiheit im Internet. Wenn Sachen über grenzen weg gehostet werden. Kann eine türkische Regierung evtl. nicht gleich Twitter… sperren.

  4. Auch das Stichwort Netzneutralität spielt hier wieder eine Rolle. Auch in Staaten, in denen es eine generelle Meinungsfreiheit gibt, kommt es ja in der Hinsicht wohl immer mal wieder zu „kleineren Ausreißern“.
    Interessant wäre da auch noch, ob so vielleicht auch die Thematik Cybersicherheit mit inbegriffen ist. Wenn meine Seite nicht nur auf einem Server liegt, sondern gleichzeitig mit dem Schwarm transportiert wird…dann kann man mich ja lange Hacken und meine Seite vom Netz reißen…dann bin ich irgendwie und irgendwo ja trotzdem erreichbar…oder erfolgt da kein eigentlicher Cache…sondern vielmehr eine Art VPN über die Rechner der Mituser?

  5. Ich bin noch unentschlossen was ich dazu denken soll. Natürlich sind die meisten von uns für ein offenes und freies Web, aber in der Realität sehe ich bei Maelstrom für jeden einzelnen sinnvollen Nutzen bestimmt 100 für illegale und sehr kritische Belange. Ohne jene Regel und Gesetzmäßigkeit ist sonst jeder vorstellbarer Inhalt nur eine kurze Zeicheneingabe entfernt.

  6. Ich denke die wahre Stärke des Projekts wird sich erst mit der Zeit zeigen. Es ist auch gut möglich, dass dieser Zeitgeist schon erloschen oder Maelstrom nur ein Stein auf der Treppe ist.

  7. Nun müsste man dieser Closed-Source-Applikation aus dieser Mal/Adware-Schleuder-Klitsche nur noch trauen…