Bosch eBike: Apps bekommen Anbindung an Apple Health und Google Fit

Bosch bietet einen ganzen Schwung von Hardware für E-Bikes an, die bei zahlreichen Rädern verbaut sind. Teil dieses System ist auch die App „Bosch eBike Connect“, die man für Android und iOS bekommt. Mit der eBike Connect App verbinden Nutzer Nyon oder Kiox via Bluetooth mit ihrem Smartphone.

Nun hat Bosch ein größeres Update veröffentlicht, da müssen Radler einmal schauen, wie nützlich sie dieses finden. Die iOS-App erlaubt jetzt das Verbinden mit Apple Health, sodass auf Wunsch die aufgezeichneten Fahrten dort landen. Unter Android wird jetzt Google Fit unterstützt. Das Kartenmaterial wurde mit Stand Oktober 2021 aktualisiert. Die Kartenaktualisierung umfasst auch Nyon und das Online-Portal eBike Connect.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Feuerwaechter says:

    Und wieviele Tracker enthalten die Bosch-Apps?
    Welches Kartenmaterial liegt zu Grunde (OSM oder doch Google)?

    • Grumpy Niffler says:

      Wenn das Kartenmaterial einen bestimmten Stand hat, dann ist es zumindest sehr unwahrscheinlich Google. Google Maps würde man über ne API einbinden, da sind regelmäßige Updates unnötig.

      • Christian says:

        Naja, die Karten liegen Offline vor, also ist ein bestimmter Stand schon interessant zu wissen.

    • OpenStreetMaps

  2. Endlich!!!

  3. Muss man dafür ein neues Rad kaufen oder kann man vorhandene Räder aufrüsten?

    • Man braucht einen der beiden mit Connected Biking kompatiblen Radcomputer/Displays von Bosch (Kiox oder Nyon). Das geht grundsätzlich wohl auch per Nachrüstung, falls man eines der Einsteigermodelle (Purion oder Intuvia) hat und handwerklich was auf dem Kasten hat. Das alte Display abziehen und das neue Display mit Connected-Biking-Unterstützung aufstecken ist leider nicht.

      • Danke, ich habe bis jetzt nicht mal gewusst, dass das Display an meinem geerbten Fahrrad Intuvia heißt. Nach ein paar Youtube Umbauvideos weiß ich, dass es den Aufwand nicht wert ist.

  4. Kenne zwar den aktuellen Stand nicht der Apps, aber vor 2 Jahren war es mit Kiox sehr schlimm. Mit dem neuen Nyon letztes Jahr auch. Die beste Lösung ist da am Fahrrad Bluetooth gar nicht erst zu verbinden und keinen Account zu haben. Selbst Updates funktionieren 0 und brauchen zig Anläufe. Aufgezeichnete Touren werden schön zerstückelt bei Pausen. Am Ende ist das Smartphone doch die beste Lösung, so gut wie die Bosch Motoren sind so mies ist leider die Software. Haben noch Intuvia und zum Glück hab ich Kiox anfangs nicht aufgerüstet. Reicht mir schon 3 Räder zu betreuen mit den neuen Displays und den tollen Apps.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.