Bosch Cookit: Neues Update bringt kleinere Verbesserungen

Den Cookit aus dem Hause Bosch hatte ich euch bereits vor einigen Wochen vorgestellt. Jener verrichtet als smartes Küchengerät hier seinen Dienst und stellt eine (teurere) Alternative zu Lidls Monsieur Cuisine oder auch dem Thermomix dar. Ob solch ein Gerät im Haushalt nötig ist, darüber scheiden sich bekanntlich die Geister. Fakt ist jedoch, dass solch ein smartes Küchengerät über automatische Updates verfügt und damit Stück für Stück an Funktionalität dazugewinnt.

Ein solches Update verteilt Bosch derzeit für den Cookit. Der Rollout erfolgt wohl, wie bei Smartphones ebenfalls üblich, in Wellen und auf meinem Gerät lässt sich das Update noch nicht blicken. Auch ein manuelles Suchen nach Updates stößt hier keinen Updateprozess an. Sobald das Update verfügbar ist, wird es automatisch eingespielt. Hierbei wird natürlich kein laufender Kochprozess unterbrochen, sondern das Update nur aufgespielt, wenn ihr das Gerät nicht verwendet.

Erfahrungsgemäß bremst aber ohnehin bereits der Download im Hintergrund die Benutzung aus, sodass ihr da wohl besser fix (ca. 30 Minuten, je nach Rezepte-Umfang) abwartet. Oben rechts im Display wird im Falle des Updates ein Pfeil angezeigt. Die neuen Funktionen sollen den Kochprozess benutzerfreundlicher gestalten, auch bestehende Funktionen verbessert man bzw. baut diese weiter aus.

Wer einen Cookit zur Hand hat und das Update erhält, der wird nach dem Update mit einem „Was ist neu“-Screen begrüßt und man kann sich durch die neuen Funktionen führen lassen. Für alle Interessierten fasse ich die Neuigkeiten aber auch kurz zusammen:

Rezepte lassen sich nun auch direkt über die Benutzeroberfläche des Cookits deinstallieren. Falls ihr da also aussortieren wollt, dann könnt ihr dies sowohl in der Coverflow-, als auch der Listenansicht tun. Bei einem gewählten Rezept nach unten wischen und den Prozess über die Schaltfläche „Deinstallieren“ auffordern. Um eine versehentliche Bedienung zu vermeiden, müsst ihr diesen Schritt nochmals quittieren.

Nette Geschichte: Die Garzeiten lassen sich nun im laufenden Kochprozess anpassen. Heißt, wenn ihr feststellt, das Gericht braucht noch etwas oder könnte etwas kürzer, dann reicht eine Anpassung über das Display.

Schaltet der Cookit während einem laufenden Rezept in den Standby-Modus. Beispielsweise dann, wenn ihr euch zu lange mit dem Kartoffelschälen abmüht, dann werdet ihr beim Neustart gefragt, ob ihr das Rezept fortsetzen wollt. Fortan also kein Problem mehr, wenn die voreingestellte Standby-Zeit erreicht wird. Zudem bringt das Update weitere, nicht näher benannte Fehlerbehebungen mit.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. sehe nur ich den madter chief im artikelbild?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.