BlockPRISM.org: Verschlüsselung für alle

Ich bin vom Stefan angeschrieben worden, er betreibt mit seinen Kollegen Felix Leupold und Thomas Klingbeil das Angebot BlockPRISM.org. Die Informatikstudenten des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam haben das Projekt mit folgendem Ziel auf die Beine gestellt: die Verschlüsselung von Nachrichten in Sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook.

[werbung]

Der NSA-Skandal hat gezeigt, dass es einen großen Bedarf nach sicherer Kommunikation im Internet gibt. Die Kryptographie-Technologien dazu existieren bereits seit langem. Dennoch hat sich Verschlüsselung bis heute nicht bei dem Normalnutzer durchgesetzt, weil es zu kompliziert ist. Ein Umstand, den ich so unterschreiben kann.

Die Jungs wollen nun dieses Problem lösen, indem sie Tools programmieren, die sich kinderleicht einsetzen lassen und keine Kompromisse fördern. Als ersten Prototypen haben sie eine Chrome-Erweiterung programmiert, das den Facebook Chat verschlüsselt. Um die Entwicklung fertig zu stellen und die Nutzung auch auf mobilen Endgeräten (iOS und Android) zur Verfügung zu stellen, haben sie eine indiegogo Kampagne ins Leben gerufen. Die Kampagne soll der Finanzierung der Apps dienen, das Projekt als solches ist ein Non-Profit Projekt.

Ob sich dieses Projekt durchsetzen wird? So lobenswert ich es finde, Krypto-Tools für Texte gibt es einige, aber keiner nutzt sie. Ähnlich wird es wahrscheinlich auch hier laufen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Sebastian says:

    @DrGimpfen: m(

  2. Ich nutze mit Begeisterung das neue Chrome Plugin Zenmate. Das verschlüsselt mit einer One Click Lösung alles was über Chrome läuft ähnlich wie ein VPN nur in einfach und besser. war gerade bei chip, pc welt usw.
    http://bit.ly/1bR6Xe4

  3. Gute Idee, aber wie du schon sagst: Die Tools gibt es, aber (fast) keiner nutzt sie. Ich habe vor einer Weile versucht Threema in meinem Bekanntenkreis zu etablieren – leider mit mäßigem Erfolg http://diesunddas.net/threema

  4. Nutzen werden das aber zumindest die, die wirklich etwas zu verbergen haben. Kifis, Terroristen und so.

  5. @Daniel: was meinst du mit Kifis? Pedos oder Kiffis? Und die nutzen Facebook? Irre 😉

  6. @ caschy:
    Was sind Pedos? Fuß-Fetischisten? 😉

  7. Ich dachte wenigstens in diesem blog wäre ich sicher vor der ich-habe-nichts-zu-verbergen-also-geht-mich-nichts-an-fraktion.
    Ich werde mir jetzt ersparen wieder eine Diskussion mit unbelehrbaren anzufangen.

  8. Was denn für einen NSA Skandal? Wollt ihr, dass nicht mehr überwacht wird und wir dann demnächst auf unsere Bahnhöfen von Anhängern der Friedensreligion in den Himmel gebombt werden? Als Normalbürger habe ich absolut nichts dagegen, dass in heutiger Zeit der Datenverkehr überwacht wird. Seit 4 Wochen tut jeder so, als würde sich jeder unsere Einkaufszettel oder SMS angucken.

    Vielleicht sollten sich die, die sich so beschweren auch mal darauf drängen, dass wir nicht so viel Kriminelle nach Deutschland importieren. Dann wäre gar nicht so viel Überwachung nötig.

    Es wurden nachweislich Terrorakte durch die Überwachung verhindert! Mir ist aber nicht bekannt, dass durch die Überwachung Unschuldige sanktioniert wurden.

  9. @ P.S.:
    Komm, sei ehrlich, du trollst doch, oder?

  10. Und noch jemand der nicht 1984 gelesen hat…

  11. @vacuu: danke für deine Worte.

  12. Warum sollte man es auch nutzen? Seit Jahrzehnten versucht man den Leuten zu erklären warum das Passwort „mutti“ oder „liebe“ schlecht ist. Mit welchem Effekt? Komplexe Passwörter werden nur von Nerds genutzt. Wenn man es mit Policies erzwingt führt es nur zu mehr Postits am Bildschirm. Die Menschen ändern ihr Verhalten nicht auf die bloße Möglichkeit von – noch nicht einmal beispielhaft irgendwo eingetretenen – Nachteilen.
    Man muss bedenken: wir sprechen hier von Menschen die nicht wissen, dass es einen Unterschied zwischen den Daten auf Ihrem Desktop und den Daten in Facebook gibt. Weiter sogar: Menschen die nicht wissen was mit „Desktop“ gemeint ist. Ich übertreibe hier keineswegs – das erlebe ich ständig und zwar von Menschen die den Computer für die tägliche Arbeit benutzen.

    Was Nerds nicht verstehen: der Normalo „lebt“ nicht im Internet sondern in der echten Welt. Allein der Gedanke, dass irgendetwas das man im Internet macht irgendwie das „echte“ Leben beeinflussen könnte ist für viele einfach zu abstrakt.

    Man muss so ein Thema anders verpacken: welche Vorteile habe ich für mein echtes Leben durch diese Verschlüsselung? (Welche Nachteile ich dadurch nicht habe interessiert wie gesagt die wenigsten).
    Die Antwort darauf: es gibt keine Vorteile. Was bedeutet das? Ganz einfach: Verschlüsselung kümmert keine (normale) Sau.

  13. @P.S: Gegenbeispiel: Die Busse, die friedliche Demonstranten zur Blockupy-Demo nach Frankfurt bringen sollten, und dann von der Polizei auf der Autobahn gestoppt wurden.
    Oder auch der Typ, der einen Spaziergang zum NSA-Quartier imn Düsseldorf (oder Darmstadt?) machen wollte.

    Ich belege es bewusst nicht mit Links, du darfst da selber recherchieren. Wer in solchen Dingen eine eigene Meinung zu haben beansprucht, sollte wohl des Recherchierens mächtig sein, oder? 😉 Viel Spaß bei der Suche – und sich dabei nicht von rechts- wie linksextremen Seiten verrückt machen lassen!

  14. Ich weiß nicht wirklich ob es sowas in supereinfach geben muß. Wenn die Menschen die sich immer darüber beschweren das dies ja alles so kompliziert wäre, sich einfach mal damit beschäftigen würden, würden sie feststellen, das das garnicht so kompliziert ist das man Raketentechniker sein müsste.
    Und dann hätten die Leute ihren Text, Video und Ton verschlüsselt.
    Aber solang die Leute keine unmittelbaren Konsequenzen spüren, werden Sie sich vermutlich nie wirklich damit beschäftigen.

  15. Ist jetzt OT, aber @caschy: Warum gehen auf deinem Block keine Pavatare, Favatare etc.? Sollte doch bei WP per Default aktiv sein? Du könntest dir auch mal Libravatar anschauen (https://www.libravatar.org/).

  16. @george: mehrwert zu gravatar?

  17. Seht ihr, von so Leuten wie P.S. habe ich gesprochen.

    unabhängig davon: Wer 1984 wirklich gelesen hat, der weiß, dass es dabei nur nebenläufig um den Überwachungsstaat geht.

  18. Ich warte noch auf solche Software, die NSA Servern Schaden zufügt, wenn die Mails oder Soziale Netzwerke durchstöbern.

    Irgendwas, was deren Algorithmen schadet – deren Datenbänke zumüllt und für die richtig viel Geld kostet.

    Wenn mir so ein Oberlehrer, wie Doc Friedrich herkommt, mit dem Argument, der Bürger müsse selbst verschlüssel stimmt irgendwas nicht.

    Dann kann er auch sagen, die Polizei wird abgeschaft, Bürger erhalten deren Gehalt und von den Geldern können sie Selbstjustiz organisieren. Der Staat muss Kriminalität, in dem Fall Wirtschaftsspionage und Persönlichkeitsrechtsverletzungen bekämpfen und nicht zynisch auf die Bürger gezeigt werden, die müssten etwas tun – die Verstehen ihren Job nicht mehr richtig.

    Und weil in Deutschland, das Durchnittsalter bei 45 liegt, (mittlerweile Weltrekord) und 2/3 über 45 Sind verstehen die meisten auch nicht, das die Politiker, die an der Macht sind nicht ihren Job machen – sondern sind eher überzeugt, das die Piraten, die vermeintlichen Schmuddelkinder ordentlich erzogen gehören. Und die Alten denken, der Friedrich hat ordentlich mal was gesagt.

    Was eine Karnevalsveranstaltung – ich bleich in die Tastatur.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.