Avatar 2 heißt „The Way of Water“ – kommt im Dezember 2022

James Cameron hat nicht nur einen sehr erfolgreichen Blockbuster geschaffen. Zu seiner Filmografie gehören unter anderem Aliens, Terminator, Titanic und Avatar. Zu letztgenanntem soll es insgesamt vier Fortsetzungen geben, doch bisher war davon nicht viel zu sehen. Im Dezember dieses Jahres soll es nun endlich so weit sein.

Auf der CinemaCon präsentierte Disney den Anwesenden nun den Teaser-Trailer und den Titel von Avatar 2. Dieser soll zu Deutsch „Der Weg des Wassers“ („The Way of Water“) heißen. Doch wenn ihr jetzt den Trailer sucht, werdet ihr enttäuscht. Den werden wir erst nach dem Debüt des neuen Doctor Strange im Mai sehen. Solange müssen sich die Fans noch gedulden.

Die Fortsetzung selbst spielt wohl mehr als 10 Jahre nach dem ersten Film und erzählt die Geschichte von Jake, Neytiri und ihren Kindern weiter. Es geht wieder um Kämpfe und den Schwierigkeiten, denen sie ausgesetzt sind.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. James Cameron war mal ein genialer Regisseur. Ein Ausnahmetalent. Dann fabulierte er sich als Produzent nur noch irgendwelche verbalen Marketing-Superlativen zu bestenfalls mittelprächtigen Sequels seiner früheren Meisterwerke zusammen.

    Mir ist es ein Rätsel, wieviel Herzblut er gleich in mehrere Fortsetzungen zu Avatar investiert. Das schlumpfige Pocahontas-Märchen ist nicht nur schlecht gealtert, sondern gehört zudem wirklich nicht zu den Filmen, bei denen man sehnsüchtig auf eine Weiterführung wartet.

    • Was ist an dem Film schlecht gealtert?
      Er zählt noch immer zu einen der technisch beeindruckendsten Filmen auf dem Markt.

      Über den Filminhalt kann man natürlich streiten, aber scheinbar sind Sie selbst dazu nicht in der Lage… schade

      • Was an dem Film schlecht gealtert ist?
        Nun, zähl doch mal die Besitzer von 3D-Fernsehern in deinem Bekanntenkreis.
        Das war der richtige Film zur richtigen Zeit , der gezeigt hat, was 3D-Kino sein kann.
        Das hat in dem Moment wirklich beeindruckt, aber irgendwann hat man dann gemerkt, dass „Gegenstände fliegen auf die Zuschauer zu“ nicht auf Dauer unterhalten kann.
        Mit „schlumpfiges Pocahontas-Märchen“ ist der Vorposter übrigens auf den Filminhalt eingegangen …ganz im Gegensatz zu dir. Schade!
        Die Grundstory ist nicht neu, der technische Avatar-Aspekt nicht unbedingt plausibel und wer kann sich noch an die Namen der Hauptcharaktere erinnern?
        Womit will der Nachfolger 2022 punkten?

        • „Nun, zähl doch mal die Besitzer von 3D-Fernsehern in deinem Bekanntenkreis.“

          Das soll der Grund sein, warum der Film schlecht gealtert ist? Was für ein Blödsinn. 3D am TV war zu keiner Zeit auch nur annähernd mit der Qualität eines gut ausgestatteten Kinosaals vergleichbar.

          Avatar war sogar heute in höherer Auflösung und modernerer Projektionstechnik auf eine entsprechend großen Leinwand immer noch ein Erlebnis in 3D.

          • Blacky Forest says:

            „Was für ein Blödsinn. 3D am TV war zu keiner Zeit auch nur annähernd mit der Qualität eines gut ausgestatteten Kinosaals vergleichbar.“
            Wie bitte?! Gerade bei Avatar war die Kinotechnik so schlecht, dass praktische jeder 3D-Fernseher daheim besser war. Ist aber auch verständlich, da es ein Unterscheid ist, ob man die Technik über hundert Leuten zur Verfügung stellt oder vielleicht vier.
            Auf dem Fernseher daheim habe ich Avatar in 3D angeschaut und dann fällt sehr häufig auf, dass der 3D-Effekt häufig schlecht umgesetzt ist, nachträglich eingearbeitet wurde und er zum Teil auch einfach schlecht „in Szene“ gesetzt wurde.
            Wie der Film heute noch ein Erlebnis sein kann im Vergleich z.B. zu Transformers 3, in dem die 3D-Effekte immer wieder zur Geltung kommen und eine Art „Auffrischung“ innerhalb des Films erfahren, verstehe ich nicht. Aber gut, Geschmäcker sind verschieden.

          • Peter Brülls says:

            Es ist aber weiterhin eine „Weißer Mann schlägt sich auf die Seite der edlen Wilden und wird ihr Erlöser und findet Erlösung“ – Story. Definitiv nichts neues, die wird ständig neu erzählt. Ob es nun „der letzte Samuraui“ oder „der sich den Wolf tanzt“ heißt ist wurscht – inhaltlich sind das kurze Blumen, die 5 Jahre lange relevant sind und dann vergessen werden.

    • Auch wenn der erste Teil vor über einem Jahrzehnt, ein Pocahontas Abklatsch war, heißt es ja nicht, dass die kommenden Teile nochmal das gleiche erzählen. Abwarten und Tee trinken. Man kann erst was zu den Sequels sagen, wenn man sie gesehen hat. Ich erwarte zumindest einen Bildgewaltigen Film, wie der erste Teil es schon war.

    • Sprich vielleicht nur für dich selbst…

      Bei „…nicht zu den Filmen, bei denen man sehnsüchtig auf eine Weiterführung wartet.“ inkludiert „man“ auch mich und alle deine Mitmenschen. Und ich warte durchaus sehnsüchtig auf die Weiterführung – wobei ich vermutlich nicht der Einzige bin.

  2. Puh. Na mal sehen, ob das was wird. Teil 1 war meines Erachtens nur so erfolgreich, weil damals eine technische Aufbruchstimmung im Kino herrschte. Die Geschichte war schon damals im Wesentlichen „Cowboys und Indianer im Weltall“ und damit mäßig innovativ.

    • Es muss nicht immer innovativ sein sondern einfach gut erzählt Und das ware es auch. Zudem war es wirklich ein tolles Familienerlebnis diesen Film in 3D im Kino gesehen zu haben.

      • Naja, „gut erzählt“… Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass „Avatar“ viele Parallelen zu dem zwölf Jahre älteren „Prinzessin Mononoke“ aufweist (Mensch gegen Natur, menschlicher Expansionsdrang und das Streben nach Reichtum und Macht gegen nichtmenschliche Ureinwohner, die ihre Heimat verteidigen, dazu eine zarte Romanze zwischen den beiden Protagonisten, die zwischen die Fronten geraten), aber letzterer seine in Grundzügen vergleichbare Geschichte weitaus besser erzählt: Die Darstellung des Konfliktes erfolgt wesentlich differenzierter und die Charaktere sind um einiges interessanter und vielschichtiger, der Film ist eben nicht nach einem einfachen Gut-Böse-Schema gestrickt, auch bei besagter Romanze schlägt er deutlich zurückhaltendere, leisere Töne an.

        „Avatar“ hat sich da viel zu sehr auf die technische Seite verlassen, die zwar ohne Zweifel beeindruckend war und nach wie vor ist, aber darunter leidet, dass ohne 3D schon mal ein ganz wesentlicher „Wow“-Effekt flöten geht und auf Realismus getrimmtes CGI aufgrund der sich immer schneller entwickelnden Technologie dazu tendiert, dem Zahn der Zeit besonders ausgeliefert zu sein. Hätte dieser Film nicht die 3D-Welle losgetreten und seinerzeit die höchsten Einspielergebnisse aller Zeiten erzielt, würde heute vermutlich niemand mehr groß über ihn reden.

    • Diese Strickmuster wiederholen sich doch seitdem es Film gibt. Auf die Erzählform kommt es an und die darstellende Kunst. Avatar war Pocahontas in Blau und ganz woanders… doch für sich war es perfektes Entertainment ohne weiteren Anspruch. Wer mehr Content mag und ihn in Avatar vermisst, hat vermutlich den falschen Film ausgesucht.

      • Jeder mag das tun was er will, das nennt sich Freiheit. Avatar lebte jedoch von Kameratechnik (Auflösung, nicht Kameraführung oder Schnitt), CGI und 3D. Und die Story war, um es mal genauer zu sagen, großer Bockmist. Man hat sich nicht nur an Vorhandenem orientiert, sondern völlig kunstfrei Dinge zusammengeklaubt und mit Klebeband wild aneinander geklebt. Seien es 1:1-Übernahmen von Princess Mononoke oder sogar Räubereien im eigenen Portfolio, genauer gesagt dem Kampf von Ripley mit der Alien-Königin. Und natürlich war das gute Unterhaltung, es war Event-Kino. Mir geht es nur darum, dass man dieses Event nicht mehr in Teil 2 nachholen kann. 3D ist ein alter Kram, den nicht jeder mag. Die Kameratechnik wurde für die 3D-Effekte entwickelt. Und CGI hängt den meisten Besuchern wegen seiner Seelenlosigkeit bereits seit Jahren aus dem Halse hinaus.

  3. Der 1. Teil war schön gemacht, keine Frage. Gerade in 3D eine Augenweide.
    Aber der 2. Teil kommt um Jahre zu spät, finde ich.

  4. Na dann warten wir mal den Trailer ab.
    Hab den ersten Teil damals als 3D im Kino gesehen. Leider finde ich 3D für mich schwierig zu schauen, daher ist mir vom Film selber auch nicht so viel in Erinnerung.

    greez

  5. In 3D mit HFR/48FPS?

  6. Avatar war genial – das war noch die Zeit _VOR_ dem 1. iPad!
    Und es wurde so viel mit Tablets in dem Film gezeigt, was ich mir damals auch wünschte. Heute läuft gefühlt jeder mit einem iPad [oder Tablet] rum.

    Ich bin gespannt, was im Teil 2 neues gezeigt wird, was später jeder haben will.

    • Klaus Mehdorn Travolta says:

      Oder auch die Tablets in Star Trek TNG (1987–1994)… War sogar noch vor Window 95. 🙂

      • André Westphal says:

        Man kann noch weiter zurückgehen, schon in Kubricks 2001 gab es ein Tablet zu sehen. Wurde sogar mal von Samsung als Argument in einem Rechtsstreit mit Apple um das Design verwendet.

      • Klaus Mehdorn Travolta says:

        Ach echt; den hatte ich gestern spät abends noch mal rausgekramt, die ganze interessante Technik (1968) ist mir da auch sofort aufgefallen – bin dann allerdings irgendwann eingeschlafen …

  7. Die Fortsetzung spielt in doppelter Hinsicht mehr als 10 Jahre nach dem ersten Film :))

  8. Naja, der erste Teil war jetzt nicht für seine ausgefeilte Storyline bekannt, sondern nur aufgrund der Technik. Und die war damals beeindruckend.

  9. Ich prognostiziere einen monumentalen Kinoflop. Avatar profitierte damals davon, dass er der erste „richtige“ 3D-Film war und den (kurzlebigen) 3D-Hype im Kino aufflammen ließ. 3D ist vorbei und in der Rückschau bleibt ein comuteranimierter Film mit einkopierten Schauspielern, technisch nicht mehr sonderlich beeindruckend und inhaltlich ein langer „Der mit dem Wolf tanzt“ im All.
    Ich zweifle sehr, dass ein zweiter Teil genug Hype auslöst, um ohne 3D-Brimborium sehr erfolgreich zu sein.

  10. Der Trailer ist doch bei Youtube zu sehen?!
    https://www.youtube.com/watch?v=F6c2tifnt8M

    Aber ich kann mich auch nicht mehr so für Avatar begeistern, dass ich jetzt noch einen zweiten Teil bräuchte.
    Das wäre damals ganz nett gewesen… Aber nicht tausend Jahre später.

    • André Westphal says:

      Mal genauer aufs Video gucken, kann nicht schaden – das ist kein offizieller Trailer, sondern ein Zusammenschnitt von Szenen aus dem Game zum ersten Film, damit jemand mit nem Fake-Trailer ein paar Klicks abgreifen und Leute trollen kann ;-).

      • Fake-Trailer sind eine Pest und letztlich nur Clickbait. Youtube sollte für so etwas direkt Geld aus dem Konto abziehen und keineswegs zahlen.

  11. Die letzten zwei Wochen habe ich mein Heimkino umgebaut nachdem die letzten 15 Jahre sich so einige Sünden und mittlerweile unnützer Kram (Festplattenrecorder etc.) angesammelt hatte. Kam auch eine neue Leinwand (106″) rein die viel tiefer hängt als vorher. Als 3D Test Avatar……. immer noch, sorry saugeil. Die wussten damals schon was sie taten. Ich freue mich auf Teil 2 auch wenn es den sicher nicht in 3D für das Heimkino geben wird, wie fast alles dieser Tage (neuer Spiderman etc.) ich bin immer noch großer 3D Freund, auch schon lange vor Avatar obwohl mir die Limitationen natürlich bewusst sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.