Autobahn-App kommt nicht gut an

Über die Autobahn-App haben wir schon zu ihrem Erscheinen berichtet. Die neue Service-App für deutsche Autobahnen soll mit zahlreichen nützlichen Informationen rund ums Leben auf und um die Autobahn aufwarten. Der Zweck der App: Informationen der Autobahnen aufs Smartphone bringen. Das sind neben Routen, Staus und Baustellen auch Elektro-Ladestationen, welche am Rande der deutschen Autobahnen positioniert sind. Zudem soll es – insbesondere für Lastwagenfahrer – auch Informationen zu freien Stellplätzen sowie der Ausstattung einer Raststätte geben.

Knapp vier Wochen sind nun seit dem Erscheinen der App vergangen. Das Ergebnis? Sie kommt nicht wirklich gut an. Knapp über 2 Sterne hat die App für Android und iOS in den jeweiligen Stores bekommen. Laut Berichten habe der Bund bisher für die App 1,2 Millionen Euro an Steuergeldern ausgegeben. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünenfraktion, Stefan Gelbhaar, soll gar von einer Posse gesprochen haben, es sei eine Pleite für eine App ohne Mehrwert sowie ein Fall für den Rechnungshof.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Für z.B. Stadtbewohner doch völlig uninteressant. Wie oft sind die denn auf einer Autobahn unterwegs? Und Staus werden bei Google Maps doch sowieso angezeigt. Wer wissen möchte, wo eine Stromsäule ist, wird sich vor einer Reise informieren. Letztlich eine App, die weitestgehend am Markt vorbei produziert wurde.

    • Hast du dich informiert, was die App leisten will und warum sie so schlecht bewertet wurde?

      • die app installiert. ein routenplaner von a bis z ohne meinen aktuellen standort abfragen zu können? keine sinnvollen features die auch gmaps besser hinbekommt, keinerlei mehrwert, verschachtelte menus. deinstalliert. leider steuergeld wieder mal durch scheuers gmbh versenkt.

    • Google Maps kann mir keine Parkplätze entlang meiner Route anzeigen.

      • Die Schilder auf der Autobahn sind doch eindeutig, oder? Alle paar Kilometer ist ein Parkplatz. Wieso ist das so wichtig?

        • Hast keine Kinder oder?

        • Es geht nicht um die Parkplätze, es geht um die FREIEN Stellplätze.

          LKW Fahrer:innen müssen die Lenk- und Ruhezeiten einhalten, finden aber selten einen Platz, wo sie den Bock abstellen und darin schlafen können. AB-Zubringer sind tabu, Standstreifen etc. auch, wo sollen sie also hin? Und die Freunde *hüstel* in blau warten nur darauf, die Strafen zahlt nämlich nicht der AG, andern nur AN.
          Das Geld wäre besser investiert in einen Schnittstelle an Google Maps oder Open Street Map und Co, damit die Daten dort angezeigt werden. Aber wenn Andy Scheuer etwas macht, achtet er natürlich auf andere Dinge.

      • In der aktuellen Version nach Ampelsystem

      • Das geht nur in Deutschland nicht in den USA wird das schon angezeigt. Auch Freie Betten in Motels usw.

    • Kann man so nicht sagen. Die App ist für den Markt (Wirtschaftsförderung) geschaffen worden, nur nicht für den Verbraucher (Steuerzahler).
      Zum einen muss man die überflüssige Autobahngesellschaft mit irgendeinem Projekt rechtfertigen und zum anderen das Steuergeld in privaten Firmen unterbringen.
      Beim Griff in die Staatskasse muss man zumindest den Anschein an wasauchimmer wecken.
      Wobei das nun wirklich nicht mehr nötig wäre. Schließlich hat unser Verkehrsminister längst bewiesen das man Milliarden verschleudern kann und Korruption nachgesagt bekommt, ohne jegliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

      Insofern ist diese App und das verpulverte Geld kaum noch eine gehobene Augenbraue wert.

      • „Schließlich hat unser Verkehrsminister längst bewiesen das man Milliarden verschleudern kann und Korruption nachgesagt bekommt, ohne jegliche Konsequenzen befürchten zu müssen.“ (sic!)

        Ich dachte schon, der Satz ginge mit „dass ER“ weiter. Also wieder nicht der Scheuer Andi, hat er nochmals Glück gehabt.

    • Für Ladesäulen würde ich mich auch eher auf Goingelectric verlassen

    • Ich finde den subventionierten Nahverkehr in der Stadt auch blöd, ich habe davon auf dem Land ja nichts -.-

  2. Unnötig, schenkt sie dem Scheuer zum Abschied!

  3. Finde die Webcam Ansicht ganz interessant. Leider wieder am User vorbei da nicht Live.
    Da könnte man ganz gut vor Fahrtantritt schauen ob der Stau sich auflöst oder noch alles steht.

    • Ich würde mir zB wünschen, dass ich zwischen den einzelnen Webcams hin & her swipen kann. Wenn ich eine Webcam anklicke und dann die nächste anschauen möchte, dann lande ich beim klicken von „zurück“ wieder ganz oben und muss erst wieder zu den Cams runterscrollen..

      • …wenn wir schon am Träumen sind:
        Swipe nach rechts == nächste Kamera in Fahrtrichtung
        Swipe nach links == vorherige Kamera in Fahrtrichtung

    • Das stimmt so nicht, es gibt viele Webcams die Live VIDEOS zeigen, andere wieder nicht. Das hat wohl nichts mit der App sondern eher mit der Webcam vor Ort zu tun.

    • Willst du also eine flächendeckende Live-Überwachung der Autobahnen? Darauf läuft dein Vorschlag hinaus.

      Die baut der Staat schon auf und die ist heftig umstritten.Denn es gibt massive Probleme mot dem Datenschutz, und wenn man das in eine App gibt, wird das nur umso mehr.

  4. 1.2 Millionen Euro… eine schwindelerregende Summe. Für eine App, die keiner mag.

    Fragen:
    1) wie begründen sich diese hohen Kosten? Für eine App, die relativ simple Informationen liefert?
    2) wird bei geringer Akzeptanz die Entwicklung der App gestoppt, oder fortlaufend weiter Geld hineingepumpt?
    3) wird in Zukunft der Steuerzahler gefragt, bevor solche albernen Projekte gestartet werden?

    Klar, die Fragen bringen hier nichts. Aber mich macht das grad einfach nur wütend.

  5. Was kann man schon erwarten. Das mini Budget reicht doch gerade mal für 4 externe mid Level Skill Entwickler für 1 Jahr. Bei den knappen Ressourcen kann ja nur ein Alibi Produkt rauskommen.

  6. Eine einfache Webseite mit den wenigen interessanten Informationen wäre vollkommen ausreichend.
    Ich habe die App installiert, getestet und wieder gelöscht.

  7. War doch irgendwie klar, dass das ne be-Scheuer-te Idee ist. Hauptsache, es hat viel gekostet.

  8. Es wäre sinnvoller gewesen, die Informationen als API für andere Navi Apps zur Verfügung zu stellen.
    Aber so ist das halt, wenn Politik Apps macht.

  9. Damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen!!!

  10. Vielleicht kommt ja noch die aktuelle Preisanzeige des KaffeeToGo der Rastanlage , ggfs mit Anzeige der günstigern Tarife neben an.
    Beim gemütlichen Akkuladen ist das ja nötig.

  11. Danke für den Artikel. Hätte sonst fast vergessen die App wieder zu löschen.

  12. Deutschland ist voll von Baustellen. Dazu brauche ich keine App. Wenn, dann müsste mich die App auf Autobahnen führen, die frei von Baustellen sind, damit man einen Mehrwert hat. Gerade heute die A46 von Kreuz Hagen bis nach Meinerzhagen gefahren und am Ende der Baustellen kam schon der Hinweis auf die nächste Baustelle. Da bringt auch ein Tempomat nichts, wenn sich die Geschwindigkeit auf 50km 25x ändert. Deutschland wird eine Baustelle bleiben. Habe ich heute von 7 bis 8 Uhr aktiv jemanden dort arbeiten sehen? Leider nein. Deutsche halt. 8 bis 16 Uhr. Nachts arbeiten? Sind wir denn deppert? Ich liebe das Ausland und deren Autobahnen.

  13. Ach ja? Welche denn? Frankreich mit Maut? Italien mit Maut und einstürzenden Autobahnbrücken? USA prust.

    Deutschland ist voll von Nörglern. Schlechte Autobahnen – nörgeln. Baustellen weil reparieren – nörgeln. Merkste was?

  14. Ich finde die App eigentlich auch ganz gut. In meiner Umgebung gibt es viele Live Webcams und die App ist im Vergleich zu einigen anderen Navi Apps echt simpel aufgebaut. Dazu ist sie gerade erst frisch auf dem Markt, zukünftige Updates könnten sie App noch besser machen.

    Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese, sehe ich kaum sachliche Kritik, sondern nur gemecker von Leuten die nur darauf gewartet haben endlich wieder meckern zu dürfen.

  15. Die Regierung liefert eine Pleite nach der nächsten. Egal in welcher Größenordnung. Mittlerweile ist das nur noch peinlich..

  16. 1,2 Millionen für Links zu Webcams, Maps und Baustelleninfos, die man auch auf ne Website basteln könnte. Unfassbar…

    Aber sicher hat man ne Ausschreibung gemacht und der Bund hat dann das billigste Angebot genommen. Das billigste Angebot kommt idR von dem, der am geschicktesten darin ist nach dem Zuschlag unvorhergesehene Kosten zu (er)finden…

    Glückwunsch. Andi Scheuer for Kanzler!

  17. Also lt einer Sprecherin des Ministerium kommt die App gut an. Sollte man ihr den Bewertungsschlüssel mal erklären. 1,5 ist nur in der Schule gut.Aber wir in D können ja noch jammern. In der TR würde man schon bestraft werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.