Auch Vodafone soll die Flatrate abschaffen

Schlechte Nachrichten für Internet-Deutschland. Nachdem heute die Deutsche Telekom das Ende der „echten“ Flatrate bekannt gegeben hat, soll auch Vodafone angeblich bald derartige Einschneidungen planen, dies will man bei Netzpolitik aus verlässlichen Quellen erfahren haben: „Wir haben aus einer verlässlichen Quelle die Information erhalten, dass Vodafone demnächst denselben Schritt gehen wird„. Bereits 2008 hatte Vodafone Arcor übernommen und bietet eigene DSL-Zugänge an.

Vodafone Logo

Angeblich soll die Deutsche Telekom bereits im Vorfeld Verhandlungen mit anderen Marktteilnehmern aufgenommen haben, um diesen Schritt nicht alleine gehen zu müssen. In den Verträgen der Deutschen Telekom wird ab dem 02. Mai 2013 eine Drosselung auf 384 KBit/s festgeschrieben, wenn ein bestimmtes Volumen überschritten wurde. Wie das genau ausschaut, beschrieb ich hier, ebenfalls holte ich Informationen von Kabel Deutschland ein. Jemand von euch mit DSL bei Vodafone? Wie sind dort eure Erfahrungen? Erst einmal gilt: keine falschen Verurteilungen – offiziell bestätigt ist bei Vodafone – im Gegensatz zur Deutschen Telekom – nämlich noch nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

67 Kommentare

  1. Vodafone konnte den Vertrag nicht einhalten, da man es nicht hinbekommen hat eine Nummer zu portieren.
    Es verwundert mich nicht, dass die sich noch unbeliebter machen wollen.

  2. Ja natürlich, die guten alten Kartelle…

  3. Sind solche „Absprachen“ überhaupt erlaubt?

  4. Das ertse mal, das ich mich über die existenz des kartellamt freue 🙂

  5. Bisher war ich recht zufrieden mit meinem DSL-Anschluss bei Vodafone. Es gab nur einmal einen übereifrigen Call-Center-Mitarbeiter der mir übereifrig eine zu lange Vertragsverlängerung aufgedrückt hatte, aber das wurde sehr kulant ausgeglichen. Das einzige was mich nervt ist, dass ich im Online-System von Vodafone immer noch als Arcor-Kunde geführt werde, obwohl es diese Firma ja schon lange nicht mehr gibt. Das führt dazu, dass ich immer noch die Arcor-Plattform nutzen muss und keinen Zugriff auf das Kundenforum von Vodafone habe. Aber naja, lässt sich irgendwo verschmerzen.

    Dass jetzt Vodafone bei der Netzneutralität-feindlichen Geschäftspolitik mitzieht war zu erwarten. Im mobilen Bereich ist es ja schon Gang und Gebe. Hier hat die Politik endlich regulierend einzugreifen, damit das Internet als solches bestehen bleibt und nicht zu einem Netz der ISP-Subnetze wird. Es kann nicht sein, dass die ISPs ihre nicht funktionierenden Geschäftsmodelle der Gemeinschaft zur Last machen und damit das großartigste Werkzeug der Menschheit kaputt machen.

  6. Und ich als Vodafone-Kunde (der Preis war damals ausschlaggebend) wog mich zu Anfang der Telekom-Hetze noch in Sicherheit. Na, dann werde ich mich wohl demnächst auch mal anderweitig umsehen…

  7. Sollte es tatsächlich Absprachen gegeben haben, dann ist das ein klarer Fall für das Kartellamt.

  8. Also für noch persönlich gibt es keinen Grund nicht in das Ausland zu ziehen, wenn man in Deutschland wieder das Internet der 90er Jahre einführen will.

  9. Ich frage mich sowieso wie das alles mit dem Kartellamt konform gehen soll. T-Online benachteiligt die Wettbewerber mit seiner Markstellung und pusht die eigenen Dienste. Das erinnert mit an Microsoft und einen Browser mit einem e als Logo. Dann noch „Absprachen“ mit den Wettbewerbern. Das klingt alles nicht ganz koscher. Ich hoffe auch das die Politik endlich die Netzneutralität in ein Gesetz wandelt wie es in den Niederlanden passiert ist. Natürlich, wer das Netz mehr beansprucht kann mehr zahlen, ich zähle selber dazu, aber dann bitte zu vernünftigen Preisen.

  10. silverwolf says:

    Breitband für alle! … Eine wunderbare Fahnenaufschrift und ein Lippenbekenntnis der besonderen Art.

    Was hier gerade abgeht, ist ein Anschlag auf die Netzneutralität (Bevorzugung eigener Dienste ala Telekom Entertain) und die Installierung eines Goldesels (beliebige Volumen-Zukaufgrößen zu beliebigen Preisen).

    Chapeau! Weiter so! … Wir werden uns noch sehr wundern.

  11. Schaut euch mal Internet in Neuseeland an. Noch schlimmer, also wie hier in 5 Jahren

  12. scheint mir ebenfalls ein fall für´s kartell-amt zu sein. leider haben die im internationalen vergleich nicht viel drauf und ziehen sich gerne mal die samthandschuhe über.

    ich befürchte langsam, dass die ganze thematik von langer hand geplant wurde und der großteil (wenn nicht alle) der großen deutschen anbieter längst mit dabei ist. wahrscheinlich wurde die telekom vorgeschickt, weil sie es am ehesten verkraften kann.

    bei den unternehmen, die trotz des öffentlichen drucks in den nächsten tagen kein statement abgeben, kann man wohl davon ausgehen, dass sie mit zirkel sind.

  13. ich wäre ja mal glücklich wenn ich überhaupt 384kb/s habe 😀
    Dorf-Internet ist echt grausam(256kb/s)

  14. tschüss standort deutschland. werde dann mal mein webradio einstellen da ich nicht gewillt bin neben gema, gvl auch noch den pennern mein geld in den rachen zu schieben.
    warum kann ich eigentlich noch immer kein dsl aus dem ausland beziehen?

  15. Meanwhile in Japan: 2 GBit/s für Privathaushalte, keine Drosselung, no questions asked.

  16. Also so langsam will man einfach nur noch aus diesem Land weg…

  17. Meanwhile in den USA: Google -> 1 Gbit für 70 $ -.-

  18. Nico, meinst du vielleicht 256 kByte/s? Die Telekom redet hier nämlich von 384 kBIT/s, sprich DSL-Light 😉

  19. Also wenn es wirklich „Verhandlungen“ aka Absprachen unter den großen Drei gibt / gegeben hat, hoffe ich, dass das Bundeskartellamt hier knallhart reagiert.

    Dabei sollten die Strafen schmerzhaft sein. Etwa Rückerstattung der Grundgebühr für jeden Monat in dem die Drosselung Thema ist / war, zzgl. eines safitgen Bußgeld.

  20. Ganz alleine wird die Telekom den Weg auf jeden Fall nicht machen, dafür ist die Konkurrenz zu gross. Ich hoffe nur nicht das es soweit kommt. Nachdem die Internet-Flatrates so normal geworden sind fühlt man sich auf einmal wieder 10 Jahre in die Vergangenheit geworfen.

  21. Momentan würde es bei mir ja passen aber wer weiß wie es in 5 oder 6 Jahren aussieht. Die Auflösungen werden immer höher, Spiele immer größer, Streamingangebote immer umfangreicher usw. Und wie ist das mit Familien die zu viert einen Anschluß nutzen? Klar kann man auf die Vielnutzer schimpfen aber das ändert nichts daran das die Nutzung bei den meisten Haushalten immer weiter steigen wird ich denke Drosselungen sind eindeutig ein Schritt in die Vergangenheit. Leider ist das Wort Flatrate ja dehnbar und solange man mit drei Sternchen in den AGB auf die Drosselung hinweißt rechtlich auch legal dieses zu benutzen aber 384Kbit sind heute einfach zu wenig um nur mal ein Video zu schauen.

  22. Ja, bald ist Schluss mit Filesharing und Co. Da die Contentindustrie es bisher nicht geschafft hat die Raubkopiererei einzudämmen, versuchen sie es jetzt auf anderem Wege…

    Noch ist das aber alles Kaffeesatzleserei. Und 95% der I-Net-User wird niemals in die Nähe der Drosselungsgrenzen kommen. Also werden die Provider überhaupt kein Problem mit Kundenschwund oder Ähnlichem haben, da faktisch niemand etwas davon merkt. Und Dienste, wie die hauseigenen IPTV-Lösungen sind sowieso nicht von einer Drosselung betroffen.

  23. Da muss unbedingt das Kartellamt eingreifen. Preisabsprachen sind in dem Bereich nicht erlaubt und müssen unterbunden werden.

  24. „Angeblich soll die Deutsche Telekom bereits im Vorfeld Verhandlungen mit anderen Marktteilnehmern aufgenommen haben, um diesen Schritt nicht alleine gehen zu müssen.“ – Dann können die sich aber kartellrechtlich auf was gefasst machen!

  25. Ach die Contentindustrie hat mit der Drosselung überhaupt nichts zu tun. Da würden sie sich ja auch selbst schneiden, bauen diese doch gerade Ihre Streamingprotale auf. Intensive Lovefim- und Watchever-Nutzer, die neben bei noch Kiddys haben die sich in YouTube tummel, bekommen die 200GB schnell voll. Dazu kommen dann noch die Spiele und CD’s die man Onlinekauft. Mit Steam habe ich schon einiges ab GB verballert.

    Die Telkos wollen einfach Ihren Gewinn maximieren und mehr Kunden auf eine Leitung schalten. Und da kommt der viele Traffic gerade schlecht. Also versucht man es auf diesem Wege.

  26. >Erst einmal gilt: keine falschen Verurteilungen

    Nö,wozu auch,wenn die guten alten Fakten alles sagen.
    a)Vodafone drosselt wie alle andern im Mobifunk,sogar zusammen mit 02 am krassesten(auf 32kbit/s)
    b)Voadfone deckelt geren mal hinterher,siehe netlock beim iPhone

    Es gibt einfach keinerlei Wettbewerb(zumindest nicht auf der Bundesebene,und nur die ist Relevant),
    was aber nicht wundert da der Staat meint es wäre seine aufgabe sich selbt abzuschaffen,statt sich um z.b die Versorgung mit Lebensotwendieger Infrasturktur zu sorgen.

  27. @ Synoxion – das mit der Contentindustrie war natürlich ironisch gemeint. Aber denk an meine Worte, wenn es soweit ist 🙂 Und was interessiert die Telekom und Vodafone die Lovefim- und Watchever-Nutzer?? Nicht die Bohne! Die wollen ihr eigenes VOD-Zeug an den Mann bringen. Da stört jeglicher Fremdtraffic und kostet nur unnötig Geld.

    Und apropos Netzneutralität: ist das Gesetzt oder „Selbstverpflichtung“ ?

  28. >silverwolf 22. April 2013 um 22:56 Uhr
    >und die Installierung eines Goldesels (beliebige Volumen-Zukaufgrößen zu beliebigen >Preisen).

    Richtig schlimm sit ja,das das Volumen dann immer nur bsi zum ende des zeitraumes gilt.
    Wenn man z.b am 30 gedrosselt wird,und 10 gb nackauft,sidn dei am 1 verfallen.

    > Combo 22. April 2013 um 23:40 Uhr

    Leider ist das Wort Flatrate ja dehnbar und solange man mit drei Sternchen in den AGB auf die Drosselung hinweißt rechtlich auch legal dieses zu benutzen aber 384Kbit sind heute einfach zu wenig um nur mal ein Video zu schauen.

    Nein,Flatrate heißt beide seiten liefern für eine festeglegte zeit die identische Leistung.
    Der kunde bezahlt immer Pauschal den selben Preis,der Anbieter leifert immer Pauschal die BEWORBENE Leistung,
    Da ist nix Dehnbar.

  29. >Dominik 22. April 2013 um 23:46 Uhr
    >
    >Ja, bald ist Schluss mit Filesharing und Co. Da die Contentindustrie es bisher nicht >geschafft hat die Raubkopiererei einzudämmen, versuchen sie es jetzt auf anderem >Wege…
    >
    >Noch ist das aber alles Kaffeesatzleserei. Und 95% der I-Net-User wird niemals in die >Nähe der Drosselungsgrenzen kommen.

    Genau,wenn der 60 Jährige Frührenter nur DSL 3 mbit/s statt 6 mbit/ bekommt heult er.
    Wenn er aber am ende des Monats nur 10 kbit/s hat,wird er das ok finden.

    Mag sein das das geschluckt wird,aber nur von Dummen Bürgern.

  30. Frank Bartel says:

    Gedrosselt wird doch sowieso schon. Ich hatte einen DSL-Vertrag bei Congstar (Kündigungsfrist 4 Wochen, da ich gerad erst umgezogen war) – dann in Ruhe Angebote studiert und nach 3 Monaten zu Vodafone gewechselt.
    Ganz kurios, Congstar hat mir bei einem 16 Mbit/s-Anschluss immerhin netto 11 Mbit/s zur Verfügung gestellt – also die Leitung gibt es her!
    Nach Wechsel zu Vodafone sind es netto 6 Mbit/s – Anfrage beim Support: „Ihre Leitung kann von uns nur mit 6 Mbit/s versorgt werden, mehr ist mit Ihrem Anschluss nicht möglich.“
    Achso! Zahlen tue ich natürlich einen 16 Mbit/s-Anschluss – aber wie heißt es in den Larifari-Bedingungen: „bis zu 16 Mbit/s“ – und 384kb/s sind dabei ja auch nur eine der möglichen Alternativen.

  31. Kleiner Hinweis: Als vor einiger Zeit die ersten Meldungen über die Telekom-Pläne kamen, versicherte 1&1 via Twitter, dass man dort keine Drosselungen plane. Mal sehen, ob das in Zukunft auch noch gilt.

  32. Das der ein oder andere Anbieter eine Drosselung einführen will, ist sicher nicht so nett.
    Leider wird an jeder Ecke nur berichtet, DAS es wohl eine Drosselung geben wird, allerdings fehlt das WARUM. Die Berichterstattung (generell) ist oftmals leider so traurig einseitig.
    Ein paar aufbereitete Daten/ Fakten würde sich sicher gut machen.
    Welcher Anbieter hat welche Netze? Vergleich der Kosten der Netze (Unterhaltung, Modernisierung, Traffic, Service…).
    Wie haben sich die Preise für die Netze (Betreiber) und wie für die Nutzer entwickelt?
    Wer hat wieviele Nutzer (wenig, normal, Heavy-Nutzer)?
    Wie verteilt sich der Traffic der User?

    Ohne ausreichend Daten zu haben, ist es schwierig, wennicht sogar unmöglich, sich eine vernünftige Meinung zu einem Thema bilden zu können.

    So viele Fragen und keine Antworten…

  33. @ Wolfgang Messer – klar und Sie glauben wohl auch an die Versprechen des 1&1 Typs Marcel Davis.

    @ felixlittle666 – das Warum ist doch klar. Flatrates lassen sich nicht richtig kalkulieren und Unbekannte in der Gleichung mögen Unternehmen eben nicht.

  34. @Stefan – der Dumme ist nur der, der sich bei 10kbits nicht mehr weiterzuhelfen weis… Und es steht ja nigens, dass er sich damit zufrieden geben muss. Er muss eben den Tarif wechseln, wenn er mehr Leistung haben möchte. Ganz einfach.

  35. @Dominik: Wo steht, dass ich daran glaube? Bitte nichts unterstellen, was ich nicht geschrieben habe, danke.

  36. Ich bin zufriedener Unitymedia-Kunde. Dort wird nicht gedrosselt, sie sind nicht abhängig von der Telekom, und der Service stimmt auch. Ich bin froh der Telekom seinerzeit den Rücken gekehrt zu haben, und werde auch nie wieder einen Fuß in deren rosa Läden setzen.

  37. @Dominik
    Noch ist das aber alles Kaffeesatzleserei. Und 95% der I-Net-User wird niemals in die Nähe der Drosselungsgrenzen kommen.
    Du liest offensichtlich auch Kaffesatz.
    Was Du so alles mit Sicherheit voraussagen kannst.

  38. @ Wolfgang Messer – OK ich formulieren meinen vorigen Text mit einem „?“ als Frage:

    „Sie glauben wohl auch an die Versprechen des 1&1 Typs Marcel Davis?“

  39. Mark Weee says:

    @Frank Bartel

    Ich hatte genau dieselbe Misere mit VF. Da wird schon gedrosselt! Ich war vorher bei Unitymedia mit 16000er unterwegs. Dann nach Vertragsende zu VF gewechselt, buchte dort eine 16000er Leitung, hatte aber nur ca. 10000 am Start.

    An der Hotline die üblichen Ausreden, daß die Leitungen in dem Gebiet nicht mehr hergeben. Ich hatte dann nochmal bei anderen Anbietern angerufen und die versicherten mir, daß in meinem PLZ Bereich def. 16000 drin ist.

    Wieder bei VF angerufen, denen das gesagt, großkotzige Antwort bekommen: Das stimmt nicht! Die anderen Anbieter wollen Sie damit nur locken. In ihrem PLZ Bereich ist sind def. keine 16000 drin. Das geben die Leitungen nicht her. Ich will den Anbieter sehen, der ihnen dort 16000 zur Verfügung stellen kann!

    Vor zwei Monaten lief mein VF Vertrag aus und ich bin zu O2 gewechselt. Und siehe da: 16000er Leitung!

    Ich gehe davon aus, daß nicht nur VF schon heimlich drosselt, sondern auch andere Anbieter. Der Kunde bekommt dann halt immer zu hören, daß die Leitungen in dem Gebiet nicht mehr hergeben und dann noch der Verweis auf den Vertrag „bis zu xxx Mbit/s“…

    Das große Problem ist, daß Kunde letztendlich nichts wirklich nachvollziehen kann. Intransparente Sache, wie so vieles hier.

    Im Februar 2014 bin ich Gott sei Dank weg aus Deutschland. Dieses Land ist mir in den letzten Jahren immer unsympathischer geworden.

    P.S.: Das hier wird auch noch so eine ganz „tolle“ Geschichte!

    http://bestandsdatenauskunft.de/

  40. @ Mark Weee – das mit dem „endlich weg aus Deutschland“ habe ich schon von vielen Leuten gehört, und alle kamen sie wieder. Soo schlecht ist es in Deutschland auch wieder nicht 😉

  41. Hans Peter says:

    für mich bricht hier gerade die welt zusammen.
    ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich gerade passiert.

    wirkt irgendwie etwas.. surreal.

  42. @Dominik: Nein. Der heißt übrigens D’Avis und findet dort schon lange nicht mehr in der Werbung statt.

  43. Aufgemerkt………………………………………………………….. !!!!!!

    DAS !!! soll doch nur eine Beutel-Schneiderei einleiten… !!!
    „DIE“ !!!! wollen Leitungen drosseln – um ein erhöhtes Daten-Volumen zu senken… !!! ??? !!!
    ..das wäre genauso, als wenn man Autobahnen mit 6 Spuren, wieder auf 2 reduzieren wollte,
    um mehr VERKEHR durchleiten zu können… – SCHWACHFUG !!!!!! und zwar HOCH 3 –

    ..obwohl die RICHTIGE LÖSUNG wäre:
    Speed erhöhen !!!!!! um den Datenfluss SCHNELLER durchzuleiten !!!!!!
    ..das wissen die TOP-Manager bei den ‚ANBIETERN‘ auch…

    – aber WIE ??? kann man dann, die Kunden in Zukunft abzocken… ???
    – mit o.a. -SCHWACHFUG !!!!!! und zwar SCHWACHFUG HOCH 3-
    – das sind ‚NEUE‘ MANAGER, die wollen sich ein ROTES FRÄCKCHEN verdienen…
    – aber bitte nicht auf UNSERE KOSTEN !!!!!!

    ..last Euch deshalb nicht VER-ARCHEN (..hätte Noa gesagt… )
    ..stopt es bitte in den Anfängen und wechselt SEHR SCHNELL !!!!!!
    zu Anbietern, die das NICHT machen… !!!!!! !!!!!! !!!!!!

    GrusZ – 104-Reiner@web.de

  44. Aufgemerkt……………………………………………………………… !!!!!!

    DAS !!! soll doch nur eine Beutel-Schneiderei einleiten… !!!
    „DIE“ !!!! wollen Leitungen drosseln – um ein erhöhtes Daten-Volumen zu senken… !!! ??? !!!
    ..das wäre genauso, als wenn man Autobahnen mit 6 Spuren, wieder auf 2 reduzieren wollte,
    um mehr VERKEHR durchleiten zu können… -SCHWACHFUG !!!!!! und zwar HOCH 3-

    ..obwohl die RICHTIGE LÖSUNG wäre:
    Speed erhöhen !!!!!! um den Datenfluss SCHNELLER durchzuleiten !!!!!!
    ..das wissen die TOP-Manager bei den ‚ANBIETERN‘ auch…

    – aber WIE ??? kann man dann die Kunden in Zukunft abzocken…
    – mit o.a. -SCHWACHFUG !!!!!! und zwar HOCH 3-
    – das sind ‚NEUE‘ MANAGER, die wollen sich ein ROTES FRÄCKCHEN verdienen…

    ..last Euch deshalb nicht VER-ARCHEN (..hätte Noa gesagt… )
    ..stopt es bitte in den Anfängen und wechselt SEHR SCHNELL !!!!!!
    zu Anbietern, die das NICHT machen… !!!!!! !!!!!! !!!!!!

    GrusZ – 104-Reiner@web.de

  45. > Dominik 23. April 2013 um 00:53 Uhr
    >
    >@Stefan – Er muss eben den Tarif wechseln, wenn er mehr Leistung haben möchte. >Ganz einfach.

    Ok,dann sag mal an bei welchem Bundesweiten Anbieter(oder von mir aus auch lokal),gibt es echte Volumentarife!?

    Deine Aussage ist eine Typisch,besserwisser aussage,ohne jegliche Substanz.
    Wenn ein Unternehmen eine Leistung verkauft,muss sie diese auch Liefern,und es gibt kein Gesetz das Telekom und co. zum Anbieten von Flatrates zwingen.

    Wenn die Telekom Seriös wäre würde sie z.b 100GB für 50€ verkaufen.
    Wer dann nur 5GB Verbraucht,bezahlt dann eben auch nur 7€ oder 4€,ej anchdem wie der Anbeiter es sinnvoller findet,ob er leiber leuet zum vielnutzen anregen will,damit sie mehr GB bezahlen,oder er wenig nutzer belohnen will die das Netz Schonen..

    Volumentarife die auch genau so gennant werden sind Seriös,FakeTarife die Flatrate genant werden, mit Stolperfallen,sind es ganz sicher nicht.

  46. Müsste es nicht heissen, Vodafone *WILL* die Flatrate abschaffen?
    Sonst klingt es so, als ob irgendjemand fordert, daß Vodafone die Flat abschaffen soll.

  47. Ein absolut logischer Schritt.
    Vodafone ist mal wieder intensiv am sparen (siehe auch die Berichterstattung über den momentanen Stellenabbau). Geld wird schon lange nicht mehr in den Netzausbau gesteckt (es wird nur noch LTE ausgebaut). Da das Netz jetzt schon aus dem letzten Loch pfeift und oftmals abends zwischen 19 und 23 Uhr überlastet ist (habe ich erst gestern selber wieder erleben dürfen), ist es natürlich einfacher und günstiger, Volumentarife einzuführen, anstatt ordentlich auszubauen.

  48. Na klasse, ich habs geahnt. :-/
    Abgesehen von der Anschlusseinrichtung, was die reinste Katastrophe war und sich über Monate hinzog, hatte ich bisher keine Probleme mit Vodafone. Leitung ist stabil. Bisher einen „großen“ Ausfall gehabt, der über einen Tag ging.
    Da das Thema YouTube aktuell ist kann ich auch hier sagen, dass ich HD Videos ohne Probleme mit meiner 16k Leitung schauen kann.

    Wollte mich jetzt im Sommer mal um neue Angebote zu besseren Konditionen kümmern… Na ja ich lass mich mal überraschen

  49. Da kommt man sich doch langsam verarscht vor ?!?

  50. @Dominik

    Mein Router weist für den letzten Monat ein Transfervolumen von etwas über 200GB auf.
    Hier läuft kein Filesharing, keine grauzonigen Downloads, kein illegaler Mist und auch nur ganz selten mal ein Film aus der Online-Videothek.
    Ganz normale Internetnutzung von 3 Leuten – bissel Surfen, Onlinegames, Youtube, Internet-Radio, Musik-Streaming, etc. pp.

    200 GB!
    Das ist dreimal so viel, wie mir die Telekom in einem Monat gewähren würde, wenn ich Kunde bei denen wäre.

    Ich hab mir mal durchgerechnet, was ich für ein Volumen bräuchte, um nur meinen Rechner einmal neu aufzusetzen, weil ich bspw. eine SSD einsetzen möchte.

    Betriebssystem: bei Apple nur noch online (4 GB)
    Office 2011: nur Online zu beziehen (2,5GB)
    Dropbox wieder syncen (15GB)
    Steam-Spiele wieder installieren (locker 30GB)
    WoW: Mac-Client gibts nur im Download (20 GB + ca. 5GB Patches)
    Diablo 3 – auch nur als Download (10GB + Patches)
    Bissel Musik will man ja auch auf der Büchse haben (10GB aus der iCloud)
    Hinzu kommt der ganze Kleinkram an Programmen, die man so auf dem Rechner hat…

    Da wären 2 Monate Highspeed-Volumen schon mal komplett im Eimer.
    An einem einzigen ver*****enen Abend.

    Think about that!

  51. @ Benjamin Wagner <>
    Also nu ma die Kirche im Dorf lassen. Ich lebe lieber ohne Internet als ohne fließendes Wasser, Heizung, ein ordentliches Dach über dem Kopf oder medizinische Versorgung.

    Die Aufregung kann ich verstehen und ärgere mich genauso aber die Relation sollte man doch schon einhalten, sonst macht sich die Netzgemeinde auch lächerlich.

  52. @ Micha – vielleicht möchten die Provider, das künftig jede Person im Haushalt einen eigenen Tarif abschließt? Denn eine Person alleine kommt nicht so schnell auf 200GB. Das wäre auch fair ggü. kleineren Haushalten, die das immer mitfinanzieren müssen.

  53. War 2 Jahre lang bei Vodafone – die sind eh schlecht. Öfters mal Ausfälle und permanent ist das Internet lahm. Hatte da 16.000 bestellt aber in der Regel kam nicht mehr 6.000 raus.

  54. Hatte das gestern schon beim Thread der Telekom kommentiert. Hier fühlen sich scheinbar genau die gleichen Personen in Ihren „Menschenrechten“ beschnitten. Dabei ist die Regel doch ganz einfach: „Wer mehr verbraucht, muß mehr zahlen“. Das ist nicht neu. Das ist bei Wasser, Strom und Heizung auch so.

    Die, die sich hier aufregen, sind genau die, die bei „All inclusive“ sich die Teller vollhauen oder sich an einem XXXXL-Schnitzel versuchen. Das sind die, die meinen Software müsse „Open Source“ sein und der Rest der Gesellschaft ist verpflichtet sie mit allem zu versorgen.

    Ladet Euch statt Spielen einfach Bücher runter, ladet Rezepte und kocht mal was oder eine Bauanleitung für ein Baumhaus. Dann braucht Ihr nicht so viel Traffic und habt Eure Lebenszeit sinnvoll verbracht.

    Und sollte von denen, die 400GB Traffic im Monat tatsächlich noch die Zeit habe arbeiten zu gehen, dann können die sich auch die paar Euros für mehr Traffic leisten.

  55. Niemand will eine Mauer bauen !
    Im Breitbandbereich gibt es jede Menge Menschen zweiter und dritter Klasse.

    Im Großraum Tokio bietet man bis zu 100 GB Tempo für 40 $ an.

  56. Ah, der Jupp68… wieder einer von diesen unsäglichen Besserwissern die meinen, mir erzählen zu können wie ich meine Zeit sinnvoll nutze, wieviel Netz-Traffic ich zu verbrauchen habe und wie viel (Frei)Zeit ich als berufstätiger Mensch zu haben habe.

    Nimm bitte Deine Bücher, zieh damit in Dein Baumhaus und hör auf, Menschen zu belästigen, die sich aus freien Stücken dafür entschieden haben modernere Medien nutzen zu wollen als Bücher. Danke!

  57. Christian says:

    An alle Kartellamt-Fans. Das Kartellamt kann nur eingreifen wenn es eine Absprache nachweisen kann. Wenn der rosa Riese sich nicht zu dumm angestellt hat, wird es keinen Beweis für Absprachen geben. Es könnte in etwa lauten: „Wir wollten unsere Produkte umstellen und die Konkurrenz hat nachgezogen um wettbewerbsfähig zu bleiben….“

  58. Lustig, die guten alten „Industrien“. Dann ist der Weg für Google und Google DSL für die Zukunft ja frei. Anstatt sich jetzt schon mal zu rüsten und jeglichen neuen Wettbewerber den Eintritt in den Markt zu erschweren, erleichtern es die Häuser anderen Marktteilnehmern, sich etwas vom Kuchen zu holen.
    Und spätestens in 1-2 Jahren hat dann jeder Anbieter auch wieder eine Discount-Schiene a la Congstar, die DSL zu Spottpreisen ohne Begrenzung anbieten und fertig. Aber dann müssen die zumindest nicht mehr den teuren Service mit verkaufen.
    Schauen wir mal, wie lange das währt und ob sich der „wirtschaftliche Standort Deutschland“ und der Bund bei dem aktuellen E-Commerce Boom und den zu erwartenden Steuergeldern/-einnahmen aus dem Geschäft wirklich den technologischen Fortschritt abschneiden lassen will.

  59. Christian says:

    @Jupp68: mein Reden! Wer sich in seinen Menschenrechten beschnitten fühlt, sollte das Land verlassen – noch dürft ihr das. Ansonsten kündigt den Vertrag mit eurem ISP und fertig.

    Das einzig verwerfliche hier sehe ich in der Bezeichnung „Flatrate“. Ob Mobilfunk oder Festnetz. Der Begriff Flatrate ist hier irreführend wenn ab Volumenlimit XY gedrosselt wird. Daher sollte der Begriff aus den Produktbezeichnungen und – beschreibungen entfernt werden.

    Ansonsten: Meinetwegen könnten wir zu ISDN zurück und wer es sich leisten kann wird dann über Kanalbündelung seine Geschwindigkeit erweitern können. 🙂

  60. Ich sehe die Idee dahinter ehrlich gesagt als nicht schlimm an, man zahlt was man verbraucht und fertig. Nur die Umsetzung wird vermutlich schlecht laufen, so dass Leute die weniger Nutzen nicht günstiger dabei wegkommen werden und die Preise fürs Aufstocken wahrscheinlich horrend sind. Von daher sehe ich dem ganzen etwas skeptisch gegenüber. Der Sinn der Flatrates ist es ja auch, dass die Wenignutzer die Kosten für die Vielnutzer mittragen. Würden die Wenignutzer dann tatsächlich weniger zahlen müssen, würde ich das sogar gut finden! Wird aber wohl nie so passieren.

    Finde es übrigens interessant, wie panisch hier einige reden und damit „drohen“, deswegen ins Ausland zu gehen oder meinen, ihre Welt bricht zusammen. Ihr solltet euch mal fragen ob das Internet in eurem Leben nicht einen zu großen Stellenwert hat. Im Vergleich zu vielen anderen Dingen ist das hier ein lächerliches Luxusproblem, dass keinen nennenswerten Einfluss auf die Zufriedenheit in eurem Leben haben sollte. Aber ich habe das Gefühl, dass die Netzgemeinde nur bei sowas auf die Barrikaden geht und panisch wird, bei anderen Problemen wie Wasserprivatisierung heißt es dann nur „ja, nich so gut ne“ und fertig.

  61. Klar werden die anderen nachziehen. Die haben nur auf den größten Wettbewerber gewartet. Denn denen drückt der Schuh genauso. Sinkende Preise, steigende Kosten durch Datenvolumen.

  62. @Da Easy Bitch:
    Ich nutze die modernen Medien sicherlich schon länger als Sie. Was bei Ihnen aber scheinbar noch nicht angekommen ist, ist die Tatsache, daß man für Leistung bezahlen muß. Und wer wie Sie mehr Leistung möchte, muß eben mehr bezahlen. Ist ja nicht so, daß es keine Alternativen gibt.
    Und was Sie mit Ihrer Freizeit machen, ist mir völlig egal. Ich habe Ihnen nur ein paar Möglichkeiten aufgezeigt, wie man die Zeit verbringen kann, ohnen anderen auf der Tasche zu liegen.

    Also wo bitte ist das Problem, wenn „moderne“ Menschen wie Sie, für mehr Traffic mehr bezahlen? Eine große Pommes kostet auch mehr als eine kleine…

  63. @ Jupp68

    Wem liegt man denn auf der Tasche? Jeder der die gleiche Flatrate gebucht hat, die ich gebucht habe, hat das doch freiwillig gemacht, oder etwa nicht? Meines Wissens habe ich niemanden gezwungen meine Kosten zu deckeln. Diese Aussage von Ihnen fördert außer pathetischer Polemik überhaupt nichts zu Tage. Wenn Sie also die Kosten nicht mittragen möchten , steht es Ihnen frei einen anderen Tarif zu wählen.
    Und ob Sie moderne Medien länger nutzen oder nicht ist irrelevant und einem virtuellen Schwanzvergleich ähnlich.

    Allerdings bemerkten Sie treffend, dass es genügend Alternativen gibt. Ich beziehe mein Kabel-Internet über Unitymedia, und muss keine Drosselung hinnehmen. Für mich wäre das auch ein Schritt in die falsche Richtung bei den stetig wachsenden Angeboten aus dem Internet. Gerade erst habe ich z.B. die Cloud für mich entdeckt, und nutze sie für Backups.

    Wenn die Drosselkom ihre Flatrate für die Wenignutzer wirklich fairer gestalten möchte, warum geht sie dann nicht für die Wenignutzer mit den Preis runter? Oder führt zwei unterschiedliche Flatrates ein – eine für Viel- und eine für Wenignutzer? Ich würde wohl momentan noch zu den Wenignutzern zählen, weil mein Verbrauch unter den 75 GB im Monat liegt. Die Betonung liegt auf „im Moment“.

    Viel schlimmer finde ich die Abschaffung der Netzneutralität, wenn die Drosselkom eigene Dienste von der Drosselung ausklammert. Was kann ich dafür, dass ich Steam lieber nutze als Gamesload? Oder LoveFilm als T-Entertain? Der Unterschied ist dann für den einen Dienst wird mit Traffic berechnet, und für den anderen nicht. Um die Filesharer in den Griff zu bekommen, würde ich das Modell von Kabel Deutschland bevorzugen. 10 GB am Tag auf bestimmte, bekannte Ports, die für Filesharing genutzt werden, und dann nur für den Tag der Überschreitung eine Drosselung, die um 0 Uhr verfällt. Die Drosselkom ist doch gar nicht daran interessiert, eine faire Lösung für ihre Nutzer zu finden, und versteckt so lieber eine saftige Preiserhöhung in Verbindung mit der Abschaffung der Netzneutralität mit fadenscheinigen Begründungen, die zumindest für mich inakzeptabel sind.

    Aber wenn Sie das gerne mitmachen wollen, möchte ich Sie keineswegs aufhalten. Jedem das was er verdient.

  64. @Robert: das steht hier schon lange im Blog 😉

    • Aufgemerkt…………………………………………………………… !!!!!!

      DAS !!! soll doch nur eine Beutel-Schneiderei einleiten… !!!
      „DIE“ !!!! wollen Leitungen drosseln – um ein erhöhtes Daten-Volumen zu senken… !!! ??? !!!
      ..das wäre genauso, als wenn man Autobahnen mit 6 Spuren, wieder auf 2 reduzieren wollte,
      um mehr VERKEHR durchleiten zu können… -SCHWACHFUG !!!!!! und zwar HOCH 3-

      ..obwohl die RICHTIGE LÖSUNG wäre:
      Speed erhöhen !!!!!! um den Datenfluss SCHNELLER durchzuleiten !!!!!!
      ..das wissen die TOP-Manager bei den ‚ANBIETERN‘ auch…

      – aber WIE ??? kann man dann die Kunden in Zukunft abzocken…
      – mit o.a. -SCHWACHFUG !!!!!! und zwar HOCH 3-
      – da sind ‚NEUE‘ MANAGER zugange, die wollen sich ein ROTES FRÄCKCHEN verdienen…

      ..last Euch deshalb nicht VER-ARCHEN (..hätte Noa gesagt… )
      ..stopt es bitte in den Anfängen und wechselt SEHR SCHNELL !!!!!!
      zu Anbietern, die das NICHT machen… !!!!!! !!!!!! !!!!!!

      GrusZ – 104-Reiner@web.de

  65. *seufz*, man kommt mit dem lesen aber auch gar nicht mehr hinterher 😛

  66. Angenommen Vodafone führt die Drosselung ein, kann ich meinen Vertrag denn dann kündigen?