Apple veröffentlicht Report zum Gesundheitswesen

Apple bietet seit Jahren Menschen in einigen Ländern die Möglichkeit, an Gesundheitsstudien teilzunehmen. Das Ganze ist freiwillig und die Datenweitergabe funktioniert anonymisiert. Apple hat heute einen neuen Report veröffentlicht, der auch einen Überblick darüber gibt, wie Produkte von Apple von Menschen genutzt werden, um ihre Gesundheit im Auge zu behalten. Klar, da geht’s natürlich vordergründig natürlich um Messwerte und das Bewusstsein der Menschen, diese im Auge zu behalten. Aber das Ganze ist natürlich auch Marketing von und für Apple – der smarte Gesundheitsmarkt steht quasi noch am Anfang und wird noch explodieren.

Die Anstrengungen von Apple zur Förderung des Gesundheitswesens lassen sich laut des Unternehmens in zwei Kategorien einteilen, die in zwei entsprechenden Kapiteln des Reports näher erläutert werden. Das erste Kapitel beschreibt Apples Fokus auf persönliche Gesundheits- und Fitnessfunktionen auf der Apple Watch und dem iPhone, die verwertbare, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse bieten sollen.

Das zweite Kapitel beschreibt die Zusammenarbeit von Apple mit der medizinischen Community zur Unterstützung von Forschung und Pflege. Beide Kapitel – zusammen mit einem Abschnitt über Erweiterungen und Spotlights am Ende des Berichts – enthalten eine Vielzahl von Beispielen von Drittentwicklern, Gesundheitseinrichtungen und Organisationen, die mit Apple-Technologie arbeiten.

Mit der Veröffentlichung von iOS 16 und watchOS 9 in diesem Herbst werden Apple Watch und iPhone Funktionen bieten, die sich auf 17 Bereiche von Gesundheit und Fitness konzentrieren, von Herzgesundheit und Schlaf bis hin zu Mobilität, Frauengesundheit und mehr.

Ich persönlich „lebe“ auch mit der Apple Watch und habe diverse Aspekte immer täglich gerne im Blick, auch mein tägliches Training erledige ich mit dem Wearable und der Fitness-App, die ich mit Health gekoppelt habe.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Die finden bestimmt nen weg deutschen Krankenkassen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Ich finde es unglaublich was Krankenkassen teilweise für gesundheitsapps pro nutzer/Patienten zahlen.

    Wenn man geldgeil ist, bieten einem sich da momentan unzählige Chancen. Wie sinnvoll die qind ist ne andere Frage.

    Aber wenn ne Krankenkasse sieht dass ne app günstiger ist als ne psychotherapie lässt sie gerne mal hunderte euro pro Patienten springen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.