Apple TV+: „Infiltration“ erhält zweite Staffel

Apple hat vor einigen Wochen die neue Serie „Infiltration“ an den Start gebracht, die im Original „Invasion“ heißt und aus der Feder von Simon Kinberg und David Weil stammt. Diesen Freitag findet die erste Staffel nun ihr Ende und pünktlich zu diesem Ereignis verkündet Apple, dass die Geschichte in einer zweiten Staffel weitererzählt wird.

Ich habe die bisherigen Folgen der Serie gesehen und finde die Produktion zwar gelungen, die Story aber nur „OK“ und nichts Außergewöhnliches. Vielleicht kommt man mit Staffel 2 ja etwas mehr in Schwung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. den Anfang dieser Serie fand ich schon etwas zäh und langatmig… die Serien von Apple die ich bisher angesehen habe weisen immer ein Staffelende auf das Fragen offen lässt – und eine Fortsetzung zulässt. Die Apple Original Serien „Foundation, See und Teheran“ haben mir weitaus besser gefallen, die halte ich für echte Highlights. Bei manchen Apple Original Filmen bin ich ganz hin und her gerissen wie bei „Finch“ an sich nett die Story und natürlich gut gemacht, da steht Apple mit dickem Budget dahinter, wenn der Roboter aber zum gefühlt dreihundertsten Mal „Finch“ oder „Fiiinch“ sagt wirds öde.

  2. Mir gefällt die Serie inzwischen super. Apple typisch langsame erzählte Geschichten im Hintergrund einer AlienInvasion.
    Die Invasion tut zur Handlung Anfangs nicht wirklich zur Sache, und ich vermute Will Smith der die Welt rettet wird dann nebenbei im Fernsehen erwähnt 😉

  3. Für mich neben Ted Lasso und Teheran mein Favorit auf Apple TV+, freue mich auf die 2. Staffel.
    Foundation habe ich dagegen nach der 5. Folge abgebrochen. Auch See fand ich in Staffel 2 nicht mehr unbedingt sehenswert.

  4. Bruce Willitsch says:

    Ich habe die erste Staffel nicht zu Ende geschaut. Jede Folge zieht sich ewig wie Kaugummi hin. Da hilft auch die tolle Qualität nicht.
    Sollte ich Schlafstörungen bekommen, weiß ich wie ich wieder schnell einschalfen werde…

    • Bob (der andere) says:

      @ Bruce Willitsch:
      Ging mir genauso. Hatte mich auf Sci-Fi gefreut, stattdessen überwiegend langweiliger Beziehungssch**ss. Bin nach der 3.oder 4. Folge ausgestiegen.
      Seit STD quäle ich mich nicht mehr durch ne ganze Staffel, wenn’s mir nach der 2. Folge nicht gefällt.
      Dafür läuft ja demnächst The Expanse an.

      Und ja, wie oben erwähnt, die 2. Staffel von “See“ hat mich auch nicht wirklich überzeugt.

  5. Ich fand die Serie echt Klasse, ich mag die langsame Erzählweise und das Staffelfinale macht Lust auf mehr – für den einen alles etwas abstrakt, aber mir gefällt es und ich freue mich schon auf Staffel 2 😉 Auch Foundation gefiel mir richtig gut – ich Hoffe Apple bleibt seinem Stil treu und verfällt nicht in billigen TV Quatsch (wie z.b. Rad der Zeit) 😉

  6. Ist viel viel viel zu langsam erzählt und die ganzen Charaktere sind auch nicht gerade toll… war eine sehr schwere erste Staffel.

  7. Ich habe diese Serie nach den ersten zwei Folgen für mich abgesetzt. Zu langatmig und zu zäh oder besser gesagt langweilig.

  8. Mir ging’s anfangs wie den meisten hier – etwas langatmig und zäh. Ich bin trotzdem froh, dass ich dabeigeblieben bin, zum einen, weil ab der 8. Folge dann doch endlich mal etwas Drive reinkam. Und zum anderen – und dieser Effekt stellte sich bei mir schon lange vorher ein – durch diese Erzählweise bekommt die Story irgendwie einen ausgesprochen realistischen Touch. Man kann sich irgendwie gut vorstellen, dass wenn es tatsächlich eine Alieninvasion gäbe, die Dinge dann sehr wahrscheinlich deutlich eher so wie in dieser Serie als in den allermeisten anderen Filmen/Serien zum Thema stattfinden würden.

    Mit dieser Erkenntnis machte die Serie dann auf einmal richtig Spaß! 🙂

  9. Wer sich für „Invasions“ Serien interessiert kann sich ja mal die etwas ältere Falling Skies Serie anschauen. Hat mir damals ganz gut gefallen. Auch die ersten beiden Staffeln Colony.

  10. Warum eigentlich?! Die Aliens sind doch alle tot!

  11. Also ich war von Anfang an begeistert. Wer Mal sein iPhone auf die Seite legt wird auch was mitbekommen. Ich fand alle Teile Recht spannend. Serie 9 am Ende David Bowie…geht’s noch besser?

    The Foundation und Infiltration sind zwei hochkarätige Serien und ich hoffe das sie genug anschauen werden. Für mich definitiv ein Grund Apple TV + zu abonnieren.

  12. André Westphal says:

    Ich hab die Serie auch nach Folge 3 abgebrochen und fand die Serie einfach zu langatmig und teilweise extrem schlecht geschauspielert. Golshifteh Farahani kann eigentlich was, aber hier wirkte sie komplett unglaubwürdig, was auch für ihren Serien-Ehemann und noch stärker für die Kinder gilt.

    Hochwertig inszeniert ist die Serie, aber die Drehbücher schienen mir wenig ausgereift, insofern blicke ich da nun auch nicht mehr zurück.

  13. Am Anfang langatmig ja, aber das Tempo finde ich nimmt zu.
    Die Folge die komplett im düsteren Haus gespielt hat war der Auftakt ab dem es spannend wurde.
    Find das Erzähltempo mittlerweile sehr angenehm und super inszeniert.
    Freue mich heute aufs Finale.

  14. Man kann eine Serie ja langsam erzählen wollen, aber wenn man beim reden einschläft bleibt der Informationsgehalt auf der Strecke und unterhaltsam ist das auch nicht gerade. Die Kritik bezeichnet die Serie zurecht als den längsten, 10 Folgen langen Prolog einer Serie ever. Den Inhalt hätte man glatt auf 1 Episode eindampfen können – schlau wird man trotzdem nicht daraus. Nur Andeutungen, keine Story, keinen Spannungsbogen. Ein ganz schwaches Drehbuch! Warum schläft ein Mädchen in Embryonalstellung in einer 20m-Satellitenschüssel? Für eine Antwort wäre ich dankbar (nicht!). Sinnlose Effekthascherei….Hauptsache Bilder und selbst davon gab es viel zu wenige. Schade, denn mit der Besetzung wäre soviel mehr drin gewesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.