Apple Music ab sofort mit City Charts und weiteren Funktionen

Apple hat für seinen Musikstreaming-Dienst Apple Music neue Funktionen vorgestellt. Mit dabei sind die City Charts. Da will man also einbinden, wie populär bestimmte Musik wiederum in spezifischen Städten ist – nette Idee. So kombinieren die City Charts von Apple Music die Aufrufe und zusätzliche Anzeichen lokaler Popularität, um die Top 25 Songs zu bewerten. Das solle laut Apple die lokale Kultur und die individuellen Musikszenen der Städte hervorheben.

Allerdings gibt es die City Charts, ihr ahnt es, nicht für jedes Kaff. Vielmehr bezieht man in Deutschland zunächst nur Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München mit täglichen Aktualisierungen der Charts ein. Die City Charts werden auf der Charts-Seite von Apple Music angezeigt und sind über die Seiten „Browse“ oder „Search“ zugänglich. Alternativ gelangt ihr zu ihnen, indem ihr Siri bittet, die Charts einer lokalen Stadt abzuspielen – für die Charts von Hamburg sagt ihr dann beispielsweise: „Hey Siri, spiel die Top 25: Hamburg“. Nutzer können ihre Lieblings-City-Charts auch zu ihrer Bibliothek hinzufügen, sie herunterladen und mit Freunden teilen.

Der Launch der City Charts beinhaltet auch die Veröffentlichung brandneuer Funktionen für Apple Music Abonnenten:

  • Motion for Artist Detail Pages: Künstler können nun eigene bewegte Bilder zu Künstler-Detailseiten hinzufügen.
  • Lyrics Sharing: Teilt Lyrics über Messages, Facebook und Instagram Stories. Liedtexte verlinken auf den genauen Moment im Song und Abonnenten können das Snippet in Nachrichten abspielen, ohne die Konversation zu verlassen.
  • Label Search: Taucht ein in aktuelle Veröffentlichungen von Hunderten von Plattenlabels.

Die Suche zeigt also jetzt Plattenlabels in den Vorschlägen und Top-Ergebnissen für relevante Suchen an. Passenderweise gibt es nun auch einen Plattenlabel-Filter für die Suche. Alben, die von ausgewählten Labels veröffentlicht wurden, haben jetzt außerdem einen Link zur Plattenlabelseite direkt unter der Titelliste. Ebenfalls soll ein neuer Shortcut „Made For You“ euch zu persönlichen Mixen und Wiedergabelisten in der Bibliothek führen.

Die Apple Music City Charts und die erwähnten Funktionen werden seit dem 26. April für alle Apple-Music-Abonnenten verteilt. Nicht-Abonnenten können die City Charts und eine Vorschau von Songs auf music.apple.com/browse/top-charts ansehen. Spannend: Ihr könnt auch in andere Länder blicken und euch beispielsweise die City Charts aus Tokyo, New York City oder… Kuala Lumpur genehmigen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Würde mich nun interessieren was andere hören wäre das in der Tat ein tolles Feature. War im Übrigen keine Ironie….

    • André Westphal says:

      Ich hör ganz gerne japanische Musik, für mich wäre da z. B. ganz witzig ab und an mal in die Tokyo-Charts reinzuhören. Nette Spielerei ist es zumindest.

      • Ich hörte, dass die Japaner in Sachen Musik sehr, sehr abgefahren sind. Ein Kollege hat mir letztens eine Heavy Metal Girly Band vorgestellt…..in entsprechenden Schuluniformen….alter Schwede…das ging ab!
        Habe gerade mal in die Hamburg Charts reingeschaut… ich habe einen sehr weit gefächerten Musikgeschmack….aber da kenne ich nur 5-10% der Künstler….jetzt kannste mal traten wie alt ich bin 😉

        • André Westphal says:

          In Japan gibt es generell eine recht interessante Metal- und Rock-Szene. Ich kann da X Japan sehr empfehlen mit „Silent Jealousy“, „Rusty Nail“ oder als Ballade „Cruficy My Love“.

          Musik aus den Charts kenne ich auch kaum :-D. Aber das liegt nicht nur am Alter auch an Desinteresse, da mein Musikgeschmack da ohnehin selten repräsentiert wird :-).

  2. Hey Leute, hat von euch auch eine seit dem Update 14.5 Probleme mit imusic? Ich kann nicht mehr alle Lieder aus einem Album komplett Downloaden. Ich bekomme da eine Fehlermeldung in Verbindung mit iTunes.
    Hat dafür jemand eine Lösung? Auch zeigt er meine AirPods nicht mehr als Bild an, oben im Display und es steht nur connected im weißen Balken.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.