Apple: Inhalte aus früher iOS-14-Version geben Hinweise auf Features von Apples AR-App Gobi

Nein, ihr seid nicht auf einem Trip. Das obige Bild zeigt neue Formate für QR-Codes, wie sie Apple eventuell schon in iOS 14 zu verwenden gedenkt. Diese Information entstammt einem neuen Leak, wonach jene Bilder neben allerhand anderen Inhalten aus ungenannter Quelle mit Josh Constine aus einer frühen Version von iOS 14 geteilt worden sein sollen. Genauer gesagt geht es hierbei vor allem um Gobi, so der derzeit kommunizierte Name von Apples kommender AR-App. Gobi soll es dem Nutzer ermöglichen, AR-Inhalte nicht nur zur Erheiterung zu nutzen, sondern vor allem auch zum Shoppen, als Informationsquelle und mehr.

Den Anfang machen also zahlreiche neue und bunte Formate für QR-Codes, die laut Constine im Beispiel unter anderem dazu genutzt werden, zu Apple-Produktseiten oder auch zu Medieninhalten innerhalb von iTunes weiterzuleiten. Doch anscheinend können auch Partner von Apple, wie Starbucks, von den neuen QR-Formaten profitieren, sodass hier beispielsweise der Anmeldebildschirm der Starbucks-Karte über den Code aufgerufen wird. Ebenso deuten die Informationen an, dass man sich über Links in der App Produkte in der AR vor dem Kauf genauer anschauen kann, sie drehen, heranzoomen und so weiter darf:

Zudem deuten einige Textzeilen darauf hin, dass man über die App bei diversen Partnern (auch hier wird wieder Starbucks genannt) Vorteile wie Rabatte und dergleichen angeboten bekommen könnte. Aber es gibt auch Neuigkeiten zur Find-My-App unter iOS 14. Dort sollen Nutzer dann nämlich die Möglichkeit bekommen, per AR-Funktion verloren gegangene Apple-Produkte wieder aufzufinden (oder per AirTag verbundene Gegenstände). Laut den Informationen soll die Find-My-App zukünftig in der Lage sein, euch per Ton (nicht bekannt, ob gesprochen oder per Signalton) und Vibration zum Ziel zu führen. So soll es Töne für „Ahead“ und „Nearby“ geben, wenn das Gerät also vor euch oder in der Nähe zu finden sein soll, aber auch Töne dafür, wenn ihr euch vom Gegenstand/Gerät wieder entfernt. Unterschiedliche Vibrationsmuster komplettieren das dann.

Ich bin wirklich gespannt, ob Apple diese Neuerungen wirklich schon alle in iOS 14 integriert oder ob man sich noch ein paar Features für spätere Updates aufhebt. Interessant find ich jene Änderungen allemal, gerade die drögen QR-Codes dürfen gerne etwas moderner werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.