Apple AirPower und die Sache mit dem Marktstart

Das Apple Event ist vorbei und viele Fragezeichen bleiben: Wo sind die neuen AirPods? Was ist mit Apple Pay? Wo bleibt AirPower? Fragen über Fragen und vor allem letztere interessiert viele, da die Lade-Matte bereits vor einem Jahr vorgestellt wurde. Auch gestern nicht ein Wort dazu und das ist noch nicht einmal alles.

Apple hat jegliche Erwähnung von AirPower von der Webseite entfernt, die Suche schickt den Nutzer lediglich zu den neuen iPhones. An einer Stelle wird AirPower jedoch kurz gezeigt, und zwar auf der AirPods-Webseite mit dem Zusatz „Optionales kabelloses Ladecase (Derzeit nicht erhältlich)“.

Hat Apple AirPower komplett aus dem Programm gestrichen oder einfach nur noch viel weiter geschoben? Ursprünglich hieß es, man wird die Matte noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Aktuell sieht jedoch nichts danach aus. Vielleicht erleuchtet man uns ja zu einem iPad-Event im Oktober oder November.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Sascha Ostermaier says:

    Bringen bestimmt gleich AirPower 2, jetzt noch unsichtbarer als die erste Version.

  2. Hoffentlich wird im Oktober auch ein neuer Mac Mini und ein neues MacBook Air vorgestellt

  3. Man sollte mit einer kleinen Firma, die wenig Kapital hat und erst kurz auf dem Markt ist, nicht so hart ins Gericht gehen. Einer großen Firma – einem Marktführer beispielsweise – dürfte das nicht passieren aber hier sollte man doch mal ein Auge zu drücken und über die ein oder anderen Fehler hinweg sehen.

  4. Bei Apple war es schon seit jeher so, dass Dinge entweder ganz oder gar nicht auf den Markt gebracht werden.
    Offensichtlich scheint das freie Positionieren nicht so zu funktionieren, wie gedacht. Also stampft Apple die Matte ein.

    Finde ich gut. Andere, kleinere Firmen hätten halbgaren Müll auf den Markt gebracht.

    Natürlich wird Apple-typisch so getan, als hätte man niemals etwas angekündigt.^^

    • Stimmt, genau deswegen hat Apple ja auch Maps veröffentlicht. Das hat von Anfang an fehlerfrei funktioniert. Da musste absolut nichts nachgebessert werden.

      • Google Maps musste sich auch mit der Zeit aufbauen und wurde immer besser.
        Heute ist Apple Maps sehr gut zu gebrauchen und Apple ist vor allem nicht mehr von Google abhängig. Das war der springende Punkt.
        Andere scheitern schon damit, einen eigenen halbwegs brauchbaren Assistenten auf den Markt zu bringen. *Bixby
        Alles, was kein iPhone ist, ist zu 100% von Google anhängig. Ob das so clever ist?

        • Als wenn Siri so viel besser wäre als Bixby. Und Apple Maps stinkt doch noch immer ab im vergleich mit Google Maps.
          AirPower ist ein tolles Beispiel für Vaporware.

        • Das mag alles stimmen. Ich habe lediglich ein Gegenargument gebracht, dass zeigt, nicht alles was Apple veröffentlicht, folgt dem Motto ganz oder gar nicht. Ich habe nicht behauptet, Google Maps wäre von Beginn an perfekt.

          • @Tebald, das war von dir auch verständlich ausgedrückt und es stimmt, was du schreibst. Dazu würde mir noch Siri und der Portrait-Modus einfallen. Beides war längere Zeit in der Beta. Der HomePod wurde übrigens auch trotz fehlender Features auf den Markt gebracht…

        • Dafür sind sie jetzt von TomTom etc. abhängig…

    • Noch ist 2018 nicht vorbei, vielleicht feiert das AirPower ein Überraschungs-Comeback auf einer möglicherweise stattfindenen Oktober-Keynote, auf der die neuen Macs und die neuen iPads vorgestellt werden. Die Matte würde allerdings thematisch eher zur iPhone- und Apple Watch-Keynote passen, das schränkt die Hoffnung wieder ein wenig ein.

  5. Der Kram muss funktionieren.
    Mal davon abgesehen wird wird wohl niemand ein neues Ladecase für die Airpods ohne neue Airpods kaufen.
    Besser wird es sein, die neue Airpod-Generation abzuwarten, die dann gleich drahtlos geladen werden kann.

  6. Klartext:
    Apple bekommt es als Nachzügler mal wieder nicht gebacken, was bei anderen Herstellern seit Jahren funktioniert. Ein Armutszeugnis für diesen Milliardenkonzern mit seinen überteuerten Produkten. Premium sind andere.

    • Hast du mir bitte einen Link für einen QI-Lader, der drei Geräte gleichzeitig läd, ohne dass sie genau auf einem Kreuz positioniert werden? Würde ich sofort kaufen?

    • Da hat jemand das Prinzip der AirPower nicht verstanden…
      Kenne keinen Hersteller, bei welchem ich das iPhone nicht exakt ablegen muss.
      Nenne mir bitte den Hersteller, der das kann.

    • Es gibt kein Ladepad/Ladestation, die sowas kann, was Apple machen wollte.
      Mehrere Geräte, egal wo positionieren und es wird auf dem iPhone angezeigt, wenn ein neues Gerät auf die Ladematte gelegt wird/ entfernt wird.
      Gibt’s von keinem. Anscheinend wird es das in der nächsten Zeit auch nicht geben.
      iOS müsste dafür wahrscheinlich auch angepasst werden. Evtl wäre das aber auch über eine App möglich.

      Klartext:
      Da weiß jemand nicht, was AirPower werden sollte, aber Hauptsache erstmal kommentieren.

      • Peter Brülls says:

        Die iOS Anpassung wäre kein Problem. API für die Kommunikation mit der Matte (wäre dann wohl Bluetooth LE) und anderen Geräten kann schon längst fertig sein und könnte mit einen Softwareschalter angeknipst werden.

        So wie auch im Grunde jedes „deutsche“ iPhone Apple Pay kann, nur wird bei der entsprechenden Lokalisierung und Region nichts angezeigt.

        • Bzgl iOS hast du natürlich Recht, da hab ich auch nie etwas anderes behauptet.
          Es ging mir mehr darum, dass laut „Felix“ ja jeder so etwas seit Jahren schon längst hat. Aber es bezogen auf das iPhone evtl garnicht möglich ist, weil eben iOS Anpassungen vermutlich notwendig sind und die eben nur Apple machen kann. Bei Android weiss ich nicht, in wie weit bei Android Anpassungen gemacht werden müssten, um das so machen zu können, wie Apple es sich vorstellt. Falls diese nur Google machen kann, kann auch kein anderer Hersteller so eine Ladematte machen, ohne dass Google das ins Betriebssystem einbaut.
          Ob es einfach ist oder schwer, tut nichts zur Sache – es müsste erst einmal gemacht werden.
          Aber wo genau das Problem ist, weiß wahrscheinlich nur Apple.

    • Du hast es halt nicht verstanden. Ein Qi Pad mit 2 oder 3 fixen Punkten zum Laden, ist überhaupt kein Kunststück. Das, was Apple vor hat, schon.

    • Premium sind andere. Richtig…dein Wissensstand ist wahrlich nicht Premium.

  7. Es gibt kein Ladepad/Ladestation, die sowas kann, was Apple machen wollte.
    Mehrere Geräte, egal wo positionieren und es wird auf dem iPhone angezeigt, wenn ein neues Gerät auf die Ladematte gelegt wird/ entfernt wird.
    Gibt’s von keinem. Anscheinend wird es das in der nächsten Zeit auch nicht geben.
    iOS müsste dafür auch angepasst werden.
    Da weiß jemand nicht, was was AirPower werden sollte, aber Hauptsache erstmal kommentieren.

    • Apple hat aber als einziger Hersteller vor über einem Jahr großmäulig behauptet, dass sie es können. Geschafft haben sie aber nichts davon, noch nicht mal den Stand anderer Geräte, die es schon seit Jahren gibt. Es ist schon lächerlich, wenn ausgerechnet der rückständigste Nachzügler, der anderen hinterher hinkt, sich immer so aufspielt, als wäre er der größte.

      • Stefan Schreiber-Greiwe says:

        Wo hinkt Apple hinterher? Die SoCs waren bisher immer die leistungsfähigsten bei Erscheinen. Bluetooth 5 ist auch integriert. Der iMac ist zwar sehr teuer, dafür extrem gut. Die Betriebssysteme ebenso. Wo ist Apple also rückständig? Dort, wo sie nicht irgendwas auf den Markt werfen, nur um der Erste zu sein? Was Apple bisher gemacht hat, war weitgehend vernünftig. Technik erst dann zu verkaufen, wenn sie marktreif ist, ist doch gut und eines der positiven Punkte von Apple.

        • Es ist schon rührend, wie manche Apple-Fanboys noch immer das Mantra von „Apple bringt nur ausgereifte Produkte“ vor sich hinbeten, selbst wenn oben schon mehrere Gegenbeispiele genannt wurden. Z.B. der Apple Homepod konnte zum Verkaufsstart noch nicht mal Stereo.

  8. Kurze Pause bitte, mein Popcorn ist alle und ich muss neues machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.