Android Security Bulletin Juni 2022 und Feature-Drop für unterstützte Pixel-Geräte veröffentlicht

Allmonatlich veröffentlicht Google ein neues Security-Bulletin für das Android-Betriebssystem. Da konzentriert man sich auf das Schließen von Sicherheitslücken im System. Dieses Mal platzte das aktuelle Bulletin passend in die laufende WWDC von Apple, weshalb diese Information durchaus hätte untergehen können. Wie üblich informiert Google seine Partner bereits Wochen im Voraus, sodass einige der Lücken oftmals im Vorfeld durch Hersteller gepatcht werden. Vorbildlich zeigt sich da oft Samsung.

Eigentlich stellt Google das Update für die updatefähigen Pixel-Geräte flott bereit. Das Gros der Hersteller dürfte den aktuellen Patch dann wohl erst in einiger Zeit einspielen. Auch wenn Google auf flotte Updates vonseiten seiner Partner hofft, ist man da teils zu einem zweimonatigen Turnus übergegangen, wenngleich Google die neuen Sicherheitspatches auf Monatsbasis bereitstellt.

Das schwerwiegendste der genannten und nun gepatchten Probleme ist eine kritische Sicherheitslücke in der Systemkomponente, die zur Remotecodeausführung führen kann, ohne dass zusätzliche Ausführungsberechtigungen erforderlich sind. Die Bewertung des Schweregrads basiert auf den Auswirkungen, die ein Ausnutzen der Schwachstelle auf ein betroffenes Gerät haben könnte, wobei davon ausgegangen wird, dass die Plattform- und Dienstabschwächungen zu Entwicklungszwecken ausgeschaltet sind oder erfolgreich umgangen werden.

Und hey Pixel-Besitzer: Auch einen Feature-Drop gibt es zu verkünden, der die eine oder andere nützliche Neuerung mitbringt:

Der aktuelle Feature-Drop wird ab dem Pixel 4 verteilt und bringt unter anderem die Möglichkeit mit, aus Videos Soundfiles zu machen. Dies geschieht über den neuen „pocket operator für Pixel“, der allerdings vorerst nur dem Pixel 5 oder neuer genutzt werden kann und aktuell auch nur auf Englisch. Statt aber einfach nur Soundfiles zu erstellen, dürft ihr Videos auch in lustige Musik und Video-Cut-ups umwandeln, visuelle Effekte hinzufügen, und mit Mustern und Beats eigene Tracks erstellen. In Australien, Kanada und den USA ist es nun außerdem auch möglich, den digitalen Impfausweis per Screenshot vom Homescreen abrufbar zu machen, damit das Vorzeigen des Ausweises noch schneller vonstattengehen kann.

Und auch das Feature „Auf einen Blick“ wird noch weiter verbessert. Jenes informiert euch zukünftig darüber, wenn ihr vielleicht noch die Taschenlampe eures Pixels aktiviert habt und bietet euch an, diese auszuschalten. Darüber hinaus können fortan auch Livefeeds kompatibler Nest-Doorbell-Kameras direkt auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden und – wieder einmal nur in den USA, Indien und in Australien – kann die Luftqualität an eurem Standort mit eingeblendet werden. Live-Übersetzungen in Chats sind nun von 11 auf 16 unterstützten Sprachen erweitert worden und auf Pixel 3 und neuer gibt es nun ganz offiziell den Sound Amplifier als dedizierte App, mit dem sich Gespräche um euch herum herausfiltern und ausblenden lassen und ihr euch so noch besser auf das Gespräch mit der Person vor euch konzentrieren könnt. Gedacht ist das Ganze für Menschen mit Hörverlust, kann aber im Grunde jede digitale Konversation verbessern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Hmm, interessanter als die neuen Funktionen fände ich einen funktionierenden Fingerabdruck-Scanner… Den kann man beim Pixel 6 echt vergessen

    • der funktioniert sicherlich nicht so schnell wie andere, aber dennoch bei mir zu 99 % beim ersten draufhalten

      • Arno Nuehm says:

        Bei mir auch. Seit Release keinen der Bugs gehabt, die hier ständig bemängelt werden.

    • Mir geht’s da leider eher wie Malte, die Updates haben bisher nichts bewirkt. Nach wie vor erkennt der Scanner meine Fingerabdrücke regelmäßig gar nicht, und wenn er es dann doch mal tut, dann nie im ersten Anlauf. Keiner der im Internet kursierenden Workarounds (Mehrfacherfassung, wiederholtes Löschen und Erfassen von Fingerabdrücken etc.) funktioniert bei mir. Regelmäßig wird in verschiedenen Apps daher die biometrische Anmeldung wegen zu vieler Fehlversuche zurückgesetzt – seeehr nervig. Werde mein Gerät deshalb nun auch bei Google reklamieren, auf weitere Updates zu hoffen, bringt scheinbar nichts.

      • Ich habe mich nach inzwischen so vielen Updates wegen des schlechten Finderabdrucksensors und den Aussetzern beim Empfang auch entschieden das Pixel abzugeben. Nach den Ankündigungen gestern bin ich am überlegen im Herbst auf iOS umzusteigen. In paar Jahren kann man dann ja wieder sehen, ob Google endlich auch die Software und Hardware gut verzahnen kann und langfristig zum laufen bringt.

  2. Das Pixel 3a hat gestern auch doch noch ein Update bekommen. Es bleibt aber auf dem Stand Mai. Sonst fällt mir nichts neues auf.
    „Beheben von Programmfehlern, Leistung/Stabilität verbessert…“

  3. Der Fingerabdrucksensor funktioniert bei mir in der Sonne genau zu 0 %. Drinnen mal ja mal nein. Nur schlecht das Teil.

    • Find’s immer spannend.
      Bei meinem 6Pro mit Folie absolut zufriedenstellend.
      Nur bei sehr trockene Fingerkuppen hakts manchmal (durch berühren der Handfläche sofort behebbar). Sonne (oder sonstige Helligkeit) hab ich bisher nicht als irgendwie problematisch empfunden.

  4. Leider musste ich feststellen, dass das neue Update den Akku relativ schnell leer saugt. Auch wenn das Pixel6 im Standby Modus ist. Unglaublich, was Google sich das wiedermal leistet. Meine Geduld ist langsam am Ende mit Google.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.