Anzeige

Anbox Cloud: Canonical stellt Container-Plattform mit Android vor

Canonical sollte vielen ein Begriff sein, denn der Linux-Distributor ist schon lange Sponsor von Ubuntu und bietet auch diverse Varianten des Betriebssystems an. Nun stellt das britische Unternehmen die Anbox Cloud vor. Dabei handelt es sich um eine Container-Plattform, die Android als Betriebssystem nutzt.

Entwickler können Anbox Cloud nutzen, um Apps und Spiele vom Smartphone auf die Cloud auszulagern und dort laufen zu lassen. Das Endgerät streamt die Lösung dann nur noch und hat nicht mit der Last zu kämpfen. Der Vorteil ist, dass man die Plattform als SaaS (Software as a Service) pflegen kann und zumindest keine umfangreichen gerätespezifischen Anpassungen vornehmen muss. Das Ganze kann sowohl für Unternehmen als auch für den Privatkundenmarkt von großem Interesse sein. Canonical stellt sich beispielsweise Spielestreaming-Dienste vor, die auf deren Plattform laufen.

“Driven by emerging 5G networks and edge computing, millions of users will benefit from access to ultra-rich, on-demand Android applications on a platform of their choice,”… “Enterprises are now empowered to deliver high performance, high density computing to any device remotely, with reduced power consumption and in an economical manner.” – Stephan Fabel, Director of Product bei Canonical

Die Anbox Cloud kann sowohl in der Public Cloud (AWS, Azure, Google und Co.) oder auch im eigenen Rechenzentrum – in der Private Cloud – betrieben werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.