Amazon reduziert Echo-Bundles

Noch jemand, der Amazon-Hardware benötigt, aber nicht den Normalpreis ausgeben möchte? Dann lohnt vielleicht der Blick auf die aktuellen Bundles des Unternehmens. So gibt’s unter anderem das „Smart-Home-Set: 2 x Echo Dot (3. Gen.) + Philips Hue White Smart Bulb“ für schmale 34,98 Euro, durchaus ein guter Preis. Das gibt’s auch als „2 x Echo Show 5 (2. Generation, 2021), Weiß + Philips Hue White Smart Bulb (E27)“ für 73,98 Euro. Wobei man auch etwas pokern kann, der nächste Deal kommt sicher zeitnah – der Black Friday steht vor der Tür.

Angebot
Das Smart-Home-Set: 2 x Echo Dot (3. Gen.), Anthrazit Stoff + Philips Hue White...
  • Dieses Bundle enthält 2 von Echo Dot (3. Gen.) und 1 von Philips Hue White Smart Bulb (E27) – alles, was Sie benötigen, um mit Ihrem...
  • Stelle energiesparende Routinen ein: Mit Alexa-Routinen kannst du smarte Leuchten und sämtliche an eine smarte Steckdose angeschlossenen...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Mit der aktuellen Situation bei Amazon Music kann Amazon seinen Krams gerne für sich behalten.

    • Du kannst ja auch Apple Music oder andere Dienste als präferierte Musik-Quelle definieren.

    • Genau meine Meinung. Bin seit dem auch extrem angefressen und Amazon hat mit der Aktion reichlich Vertrauen in einen guten Kundendienst bei mir verloren. Hoffe da dreht sich nochmal was. Falls es irgendwo eine Petition gibt – da wäre ich auf jeden Fall dabei.

  2. noch mehr Spione im Haushalt, zumal die Geräte nicht den € wert sind. Dann lieber als alternative ein billigen Bluetooth Lautsprecher, das kann man wenigstens noch kontrollieren.

    • Unsinn. Oft bekommt man sie für einen ganz schmalen Taler und der Klang ist gut. Und als Bluetooth-Lautsprecher kann man sie auch nutzen. Sogar ohne dass man die Stimmerkennung aktiviert, d.h. mit deaktivierten Mikrofonen.

  3. Warte das der 5.er Dot erhebliich günstiger wird…
    ein Reaktionstest 1m neben der Soundbar ergab, dass ab dem 4.er Dot die Reaktion auf das Aktivierungskennwort doch erheblich besser ist, als die vorherigen Versionen …

    Eigentlich würde ich lieber Siri nutzen für die Sprachsteuerungen, aber Siri ist mEn dafür einfach noch zu doof.

    Die 3.er oder 4.er Dot würde ich persönlich jetzt aber nicht mehr kaufen. Ein EchoStudio – ist mir für rumstehen doch eher zu teuer.

    • Apropos Pro/Contra Upgrade: Nutze einen Echo 2 mit Audiofernbedienung an der Stereoanlage (Chinch).
      Wurde bei den neueren Echo etwas am DA-Wandler verändert bzw. verbessert? Und würde die alte Echo-Fb weiterhin funktionieren?

  4. Ist das schon der Abverkauf bevor Alexa&Co. komplett aufgelöst werden?

    • Hallo Mule, von Abschaltung von Alexa-Voice-Service war glücklicherweise nicht die Rede. Das läuft ja nicht nur auf Amazon-eigenen Geräten . Es steht aber zu befürchten daß die Weiterentwicklung langsamer geht, und ausentwickelt ist AVS noch nicht – da ist noch Luft nach oben, gerade was Antworten über einfachsniveau hinausgeht. Aber ich hoffe die Alexas bleiben funktional . Ich glaube das könnte sich auch big „A“ nicht leisten hardware abzuverkaufen und den Service dann innerhalb einer zeitspanne , die nicht von menschlicher Vergeßlichkeit geprägt ist, zu beenden. Und wenn doch hoffe ich daß Verbraucherschutzorganisationen Sammelklagen , auch als Präzedenzfall, unterstützen um hardwarehersteller zu einer Mindeslaufzeit der mit ihrer Hardware gekoppelten firmware und den dahinterliegenden Software-Plattformen zu zwingen, und zwar vom Abverkauf des letzten Gerätes an gerechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.