Amazon Prime Day: Amazon-Hardware bereits reduziert

Amazon zieht „seinen“ Prime Day etwas vor, der eigentlich am 21. Juni startet. Das Unternehmen hat bereits jetzt Teile seiner Hardware reduziert in die Auslage gelegt.

So gibt’s unter anderem den Echo Dot mit Uhr (4. Generation) für 34,99 Euro, den neuen Echo Dot für 24,99 Euro, den Show 8 für 64,99 Euro oder den Show 5 für 49,99 Euro. Aber es gibt auch Kameras von Ring und Blink vergünstigt, weiterhin Router von eero und einiges mehr.

Eine Übersicht hat Amazon auf dieser Seite parat. Die intelligenten Lautsprecher mit und ohne Display (also Echo und Echo Show) werden hier gelistet.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Oh man, scheint als würde es wieder kein Kindle-Update zu geben. Narf…

    • Gibt’s bei Kindles jetzt auch wie bei Smartphones schon den zwanghaften Reflex jährlich upgraden zu müssen?

      • Peter Brülls says:

        Verstehe ich auch nicht. Solange es keine deutliche Beschleunigung bei E-Ink gibt, gibt es doch keinen Anlass dafür. Ich habe zwar auch zwei Kindles, einen Voyage und einen Paperwhite, aber nicht weil ich den Paperwhite nun so viel geiler fände, sondern weil ich einen immer in der Firma liegen lassen, für die Mittagspause.

        • Doch natürlich gäbe es einen Anlass. Micro-USB ist veraltet. Der aktuelle Standard ist USB-C, und das eigentlich auch schon seit über drei Jahren. Auch ist Speicher inzwischen wesentlich preiswerter geworden, sodass dieser für den Preis im Jahre 2021 mindestens doppelt so groß ausfallen dürfte. Neurungen kann es bei E-Readern nicht nur beim E-Ink geben. Wobei es da auch schon massive Neuerungen gibt. Andere bieten jetzt schon farbige E-Inks und sind dabei trotzdem noch günstiger als der Kindle Oasis. Da gäbe es also so einiges an möglichen Neuerungen die einen echten Mehrwert bieten würden.

          • Peter Brülls says:

            Richtige Farbiges eink für unter 230 €? Wo? Auf die Schnelle finde ich nur Dinger mit 4096 Farben für 300. und während das schon besser ist als grayscale, profitiert nur sehr wenig gedrucktes davon. Gut für Diagramme und einfache Grafiken, aber kaum besser als das s/w eines readers wenn man es mit der Alternative LCD und co vergleicht.

            Speicher? auf ein 8 GB Gerät passen weit mehr Bücher als ein Normaler Leser – das Viertel der Nichtleser gar nicht betrachtet – in seinem Leben liest.

            USB-C ist evtl ein Argument wenn man eh neukauft. Aber nur ein überzeugter Nerd mustert ein funktionierendes Gerät aus, nur um ein Kabel am Schreibtisch oder Nachttisch zu sparen.

            • Das PocketBook Color kostet selbst auf Amazon direkt nur 186,76€. Und ja, das sind „nur“ 4096 Farben. Aber da soll nur sehr wenig Gedrucktes von profitieren? Was ist mit der riesigen Menge an Comics und Mangas? Für die reicht das völlig. Ich fände es klasse, wenn ich auf meinem E-Reader auch Harley Quinn, Wolverine und Co. lesen könnte und nicht nur klassischen Fließtext. Und Diagramme werden auch gerade in der wissenschaftlichen Literatur ja auch häufig genug angewandt oder in IT-Büchern, wo es nicht immer der Foto-getreue Screenshot sein muss, um Sachen farblich besser darstellen zu können. Lass mal die Verlage machen, die werden das schon zu nutzen wissen, wenn sie die breite Möglichkeit dazu bekommen.

              Und auf ein 8 GB Gerät passen weit mehr Bücher als ein*e normale*r Leser*in lesen kann?
              1. Mit farbigem Display und mehr Grafiken in den E-Books würden die Dateien natürlich auch gleich um einiges größer werden.
              2. Dienen die E-Reader ja längst nicht mehr nur zum Lesen, sondern werden auch explizit zur Nutzung im Zusammenhang mit Audible beworben. Während man vielleicht etwa klassische 2000-3000 E-Books in Monochrom in die 8GB Speicher rein bekommt, Sind es deutlich unter 100 Audible-Books.
              3. Ich kenne einige Leute, die haben riesige Bibliotheken, weil sie teils zwei Bücher am Tag lesen und dann noch etliche Fachbücher regelmäßig zum Nachschlagen nutzen. Klar, könnten die dann zum 32GB-Modell greifen, aber beim einfachen Kindle gibt es diese Option schon mal gar nicht, sodass man schon mindestens zum Paperwhite greifen müsste, auch wenn einem ansonsten eigentlich der einfach Kindle ausreichen würde. Das wäre für etliche Studenten und sonstige Leute mit schmalem Geldbeutel schon mal ziemlich doof. Aber der Speicher ist wie gesagt in den letzten Jahren ja auch sehr viel billiger geworden, während die Preise für die Kindles gleichgeblieben ist. Das passt nicht zusammen. Da gehört sich einfach ein Upgrade schon aus Prinzip, insbesondere beim Paperwhite und beim Oasis. 30€ mehr für 32GB statt 8GB Speicher? Hochwertige SD-Karten mit 128GB Speicher bekommt man schon für weniger als 30€. Und wenn Amazon in der Masse mehr Speicher verbauen würde, wäre das nochmal weit von diesem Endkundenpreis entfernt.

              Und ja USB-C ist definitiv ein Argument beim Neukauf. Für mich ist es neben dem Speicher der Hauptgrund warum ich seit über zwei Jahren darauf warte mir einen Kindle zuzulegen. Ich habe bisher keinen Kindle. Es ist also nicht so dass ich leichtfertig ansonsten noch relativ gut nutzbare Hardware wegwerfen will. Ich verzichte sogar lieber als mir ein Gerät zu holen, dessen Hardware mir nicht hinreichend langlebig genug ist. Selbst mein Smartphone von 2014 hat zum Laden schon auf Micro-USB verzichtet und lieber auf einen magnetischen Connector gesetzt, weil allen klar war, was für ein Mist es ist den Micro-USB immer wieder rein fummeln zu müssen. Ich will mich damit nicht mehr rumärgern müssen, auch wenn es nur alle paar Tage oder Wochen ist. Zumal man bei Micro-USB inzwischen aufpassen muss, dass man sein eigenes Ladekabel immer dabeihat, denn sonst nutzt das ja so gut wie niemand mehr. Dass man vor drei bzw. zwei Jahren überhaupt noch bei neuen Kindle-Modellen auf Micro-USB gesetzt hat, ist absolut nicht nachvollziehbar, während kein Smartphone mehr das genutzt hat.

              Ein Upgrade ist also überfällig!

      • Der einfach Kindle ist von 2019 und der aktuelle Paperwhite von 2018. Da ist also nicht mit jährlich upgraden. Davon mal abgesehen will ich gar nicht upgraden. Ich will mir einen Kindle neu kaufen, aber der soll dann halt bitte auf dem aktuellen Stand der Technik, zumindest mit USB-C statt Micro-USB. Das war schon vor zwei Jahren veraltet.

      • USB-C wurde schon genannt. Ein weiterer Nachteil in meinen vier Wänden – der Kindle ist das einzige WLAN Gerät, dass noch 2,4GHz nutzt. Schon ein wenig nervig.

        • Peter Brülls says:

          Und welcher Nachteil entsteht nun tatsächlich durch Verwendung vom 2,4 parallel zu 5?

          Ja, 5 ghz ist besser, bis auf die geringere Reichweite, aber 2,4 „aus Prinzip“ abzuschalten hat was von defragmentieren.

          • Parallel? Im Prinzip in Ordnung wenn es mehrere Geräte betrifft. Nur für ein Endgerät 2,4GHz aktiviert zu lassen macht keinen Sinn. Die Fritzbox zeigt einen 6% höheren Stromverbrauch bei parallelen Betrieb. Mittlerweile können sämtliche Geräte 5GHz, daher wird es auch mal Zeit für neue E-Book Reader (inkl. USB-C)

          • Das Problem ist wohl weniger WLAN auf 2,4 Ghz zu nutzen. Problematisch ist eher, wenn Geräte nur diese Frequenz nutzen können. Nicht unbedingt wegen der Geschwindigkeit, sondern einfach, weil, wie Du selbst sagst, 2,4 Ghz besser für eine größere Distanz ist, aber dafür dann auch wenige Bandbreite bietet. Und bei den vielen Geräten, die heutzutage so in WLANs eingeklinkt sind, sollte ein Client-Gerät möglichst die Frequenz nutzen, wo der Router am meisten Bandbreite frei hat und nicht unnötig die belasten, welche von Grund auf weniger Bandbreite bietet und für weiter entfernte Clients die einzige Option bietet. Ein Upgrade auf AC sollte schon das Minimum sein.

  2. Show 5 1.Gen. 39,99 abzgl. dem 10-€-Prime-Gutschein macht 29,99. Werde wohl den Echo Dot ablösen.

  3. Werden die Fire TV Sticks nicht reduziert?

  4. Der Echo Show 8 Gen. 2 wurde auch auf 84,99 € reduziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.