Alphabet Q1/18: Umsatz steigt, Kosten ebenfalls


Alphabet hat Quartalszahlen bekanntgegeben. Während Alphabet zwar mehrere Bereiche abdeckt, von denen Google nur ein Teil ist, so ist es doch Google, das letztendlich für Umsätze und Gewinne sorgt. Und die sahen im nun angelaufenen ersten Quartal gar nicht so schlecht aus, obwohl der Schein hier ein bisschen trügt.

Denn so konnte zwar der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26 Prozent auf 31,146 Milliarden Dollar gesteigert werden, der Gewinn ist aber nicht in gleichem Maß gewachsen. 7,001 Milliarden Dollar Gewinn kann Alphabet bezeichnen, eine Marge von 22 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal lag diese Marge bei 27 Prozent.

Das liegt an der Werbung, die nach wie vor der größte Umsatztreiber für Google ist. Zwar stiegen die Werbeeinnahmen, verbunden ist dies aber gleichzeitig mit höheren Kosten für Google, sodass die gestiegenen Umsätze nicht direkt in steigendem Gewinn resultieren.

Ebenfalls erwähnenswert: Alphabet rechnet bei den Zahlen Gewinne aus Start-ups mit ein, in die investiert wurde. Zum Beispiel Uber. Warum zum jetzigen Zeitpunkt? Bestimmt, damit die Zahlen nicht schlechter ausfallen. Denn durch die Einbeziehung konnte der effektive Steuersatz erheblich gesenkt werden, daran trägt nicht nur die Steuerreform in den USA Schuld.

Insgesamt sieht man auch bei Google immer mehr den Nutzungsumschwung von Desktop zu Mobile, Google ist hier nicht nur mit Android sehr gut aufgestellt und sollte auch in den nächsten Quartalen nicht plötzlich in allzu große Probleme rennen. Ihr interessiert Euch detaillierter für die einzelnen Zahlen? Alphabet hat da was für Euch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.