Adobe Portfolio: Neues Tool zum schnellen erstellen von Webseiten für Creative Cloud-Nutzer

Artikel_Adobe PortfolioAdobe ist allem voran bekannt für Photoshop, doch natürlich ist das nicht ansatzweise das einzige Tool des Unternehmens für grafische Arbeit aller Art. Für gelernte und Hobby-Grafiker und -Filmemacher sind Tools wie InDesign, Premiere oder After Effects essenzielle Werkzeuge. Mit Dreamweaver hat Adobe seit Ewigkeiten auch ein Tool für Webdesigner in petto. Nun bekommt der Berufsstand ein weiteres Programm zur schnellen Erstellung schicker Webseiten an die Hand, nämlich Adobe Portfolio.

Adobe Portfolio ist von Haus aus auf Responsiveness ausgelegt und soll dabei sehr stark anpassbar sein. So läuft man nicht Gefahr, dass alles wie aus einem Guß wirkt. Die Webseite kann natürlich auch mit einer Custom-URL, Analytics Tracking, Typekit Fonts und Passwörtern ausgestattet werden. Für Mitglieder von Adobe Behance ist Portfolio doppelt interessant, da die erstellten Webseiten automatisch mit dem Behance-Account synchronisiert werden. So kann man seine Arbeit zentral präsentieren.

2-1-768x384

Weitere Informationen erfahrt Ihr im Blogeintrag von Adobe sowie der dedizierten Seite für Adobe Portfolio. Zu bedenken ist an dieser Stelle natürlich, dass man über ein aktives Adobe Creative Cloud Abonnement verfügen muss.

3-768x496

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Coole Sache, war auch klar das Adobe was Neues bringt fürs Netz um die fehlenden Einnahmen von Flash zu ersetzen 🙂

  2. Micht wirklich brauchbar.
    Irgendwie ein Kernmangel von Adobe in letzter Zeit: entweder halbgare Sachen auf den Markt zu werfen oder aus seinen Kernprodukten überfrachtete Wollmilchsäue zu machen.
    Dazu der ganze Cloud Unsinn wo man – bzw. viele – ihn gar nicht brauchen können.

  3. In der deutschen Cloud noch nicht verfügbar. Schade.

  4. @Micha: einfach hier mit der AdobeID einloggen: https://www.myportfolio.com

  5. @mzcgn
    ich finde die Cloud-Anbindungen nicht unbedingt schlimm, denn die kann man nutzen oder aber auch nicht, dito mit den Cloud-Produkten als solches.
    schlimmer finde ich, dass Produkt oft sehr kurzfristig abgekündigt/eingestellt werden – wenn man nur die Weiterentwicklung einstellen und entsprechend Hinweis anbringt, wäre dies viel besser/akzeptabel.
    aber so kann kein Entwicklunger das Produkt ruhigen Gewissens empfehlen, insbesondere im Hinblick, wenn ein kompletter switch (evtl. kostenintenstive Projektübernahme) erfolgt.

  6. Ohne Quelltext-Editing nur eine weitere nett gemachte Technikdemo. Zumindest im professionellen Einsatz.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.