Anzeige

50 Euro iTunes- & AppStore-Guthaben für 40 Euro

Hach, was wünsche ich mir dieses Model für Android oder den Windows Store. Würde bestimmt ein paar Euro da lassen – wobei es bei Googles Android nur kleine Summen wären, denn Musik, Filme und Bücher kann ich ja noch nicht in Deutschland kaufen. Das kann der geneigte Benutzer aber bei der Firma Apple und der zur Metro gehörende Supermarkt real,- hat mal wieder Angebote in petto. Wer einen iTunes-Gutschein holt, bezahlt 40 Euro, bekommt aber 50 Euro Gegenwert.

Wer es etwas kleiner mag, der zahlt eben 20 Euro, bekommt dafür aber 25 Euro als Gutschein. Einzulösen als Musik oder App – auch im Mac App Store. Die Angebote kommen eigentlich recht regelmäßig bei MM & Co, von daher ist keine Eile geboten – ich habe immer noch einen „alten“ Gutschein, von dem ich zehre 🙂 (Danke Dirk & Martin!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Dein erster Satz ist soooo wahr, warum gibt es solch ein System nicht für den Google Play Market!? Hier zeigt Apple wie es gehen muss, einfach, schnell und ohne Kreditkarten, Paypal oder über die Telefonrechnung. Übrigens nutze ich seit 2 Jahren ausschließlich Android>keine App gekauft. Seit 2 Tagen gibt es in der Familie auch ein neues iPad>4 oder 5 kleine Apps gekauft.

  2. Belthazor says:

    Meine 50€ iTunes Karte vom REWE noch so frisch gekauft und da bietet der Real wieder ein Angebot an? Ich muss der Versuchung widerstehen. 🙂

  3. Thomas, was die kostenpflichtigen Apps angeht, liegt es wohl auch daran, dass viele Apps, die bei Apple ein kleines Entgelt kosten, bei Google gratis angeboten werden, oder?

  4. Ulrich, zum Beispiel die App Tunein. Kostet wohl auf beiden Seiten gleich viel. Nachteil der Freeware, Werbung und Werbung kann ich nicht sehen. Für mich war es aber einfacher einen Werbeblocker zu etablieren, als das Minigeld zu bezahlen.

  5. @Thomas Z
    Meiner Meinung nach liegt bei dir der Grund reinweg in eine Paranoia gegen jegliches Zahlungsmittel außer Bargeld und sonst nix.

  6. Nix Paranoia, ich würde sogar meine Brötchen mit Plastik bezahlen. Ich hab nur kein Bock laufend weitere Subunterverträge abzuschließen, die wiederum auf das Konto Zugriff haben. Diese Prepaid-Karten sind praktisch und gleichzeitig ein Kosten-Sicherheizsnetz.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.