Windows RT ist unbeliebt

12. Januar 2013 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von: caschy

Das Microsoft Surface mit Windows RT dürfte mittlerweile jedermann ein Begriff sein. Microsoft gibt keine bislang keine Verkaufszahlen bekannt, doch wer mal eine gewisse Zeit vor einem Microsoft Store oder in der Nähe von Microsoft Promos stand, der kann sich ungefähr vorstellen, was die Stunde geschlagen hat. Das Microsoft Surface mag kein schlechtes Gerät sein, doch das System Windows RT ist nicht nur von mir ungeliebt. Samsungs PC- und Tablet-Chef in den USA will sogar gesagt haben, das man keine Windows RT-Geräte in den Staaten verkaufen wolle, weil das Interesse der Kunden zu gering sei.

Surface

Und ich verrate euch was: nicht nur das Interesse der Kunden ist gering, auch das der Hersteller. Ich konnte auf der CES mit einigen Firmenvertretern sprechen, meine Frage lenkte ich dabei immer auf Windows RT, da mich die Meinung anderer Menschen dazu interessiert. Erdrückendes Fazit für Windows RT? Viele Hersteller wollen es ganz einfach nicht oder nicht mehr. Begründung? Zu beschnitten, zu geringe App-Auswahl und die Tatsache, dass es auf vielen derzeitigen Geräten, die man so testete und selber verkauft, einfach unrund läuft. Angesichts dieser Aussagen frage ich mich wirklich, was aus diesem System noch werden soll…

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16504 Artikel geschrieben.


32 Kommentare

Peter 12. Januar 2013 um 15:39 Uhr

Das Surface finde ich richtig gut, aber bei Windows RT erkenne ich keinen richtigen Vorteil zu Windows 8 auf Tablets. Zum Beispiel das Asus VivoTab Smart ist von der Leistung mindestens gleichwertig wie die meisten Windows RT Tablets und nutzt trotzdem Windows 8

linux4ever (@lx4r) 12. Januar 2013 um 15:42 Uhr

Meiner Meinung nach ist Windows RT leider eine Totgeburt eben genau wegen den Gründen die oben genannt werden: Geringe App-Auswahl (und wenig Aussicht auf Besserung) und Instabilität. Ich glaube nicht, dass MS da noch was retten kann …

sav 12. Januar 2013 um 15:45 Uhr

War doch klar.
Von einem wirklichen Erfolg der RT Tablets ist doch bis auf ein paar verblendeter Fans, die früher auch vom Erfolg von Windows Phone 7 überzeugt waren, und der PR Abteilung von Microsoft keiner ausgegangen. Die x86 Tablets werden eine deutlich bessere Chance haben gegen die iPads und Nexuse der Welt zu bestehen, allerdings werden diese anfangs mit dem sehr hohen Preis und der negativen Stimmung rund um die RT Tablets zu kämpfen haben.

Sud Anter 12. Januar 2013 um 15:50 Uhr

Aber es taugt top zum Blogs mit Kommentaren zu füllen. Verstehe das zwar nicht, aber es gibt paar die es vehement verteidigen…. Ev. Stehen solche dann dumm vor ihrer Verwandtschaft wenn das empfohlen wurde. Oder man hat Aktien gekauft. Oder was auch immer :-) egal . Ich warte auf Blackberry :-)

vandango 12. Januar 2013 um 16:01 Uhr

Auf Blackberry? Hihi…….

Takeo 12. Januar 2013 um 16:17 Uhr

@vandango BlackBerry wird in der Tat dieses Jahr sehr groß rauskommen. Ich liebe meinen BlackBerry. Die, die BBs nicht mögen hatten noch nie einen. Ich hab parallel ein iPhone 5 – aber zum Emailen/Messagen ist der BB perfekt!

Zum Thema oben: Wundert’s? Diese Symbiose zwischen Tablet und PC ist Unsinn und das weiß Apple, sonst gäbe es schon lange Touchscreen-Macbooks.
Außerdem ist der Preis falsch angesetzt. Natürlich muss er so hoch sein, damit er ernstgenommen wird, aber jeder vergleicht dann natürlich mit dem Marktführer(n). Microsoft wird’s aber überleben. Leider.

Bjoern 12. Januar 2013 um 16:31 Uhr

ich bin sehr enttäuscht von RT. Hatte zuletzt ein VivoTab von Asus zm Test, welches einige Probleme hatte. Bleibt ständig hängen beim benutzen, app store ist ein witz !

elknipso 12. Januar 2013 um 16:32 Uhr

Mein erster Gedanke beim lesen des Titels war “Jetzt bin ich aber überrascht…”.

Das war eigentlich von Anfang an klar, dass das nichts werden kann. Die Preise für die Windows RT Tablets sind viel, viel zu hoch. Für das Geld, und deutlich weniger, bekommt man bereits gute Tablets mit Android und iOS und in beiden Fällen steht einem dann ein großes Angebot an Apps zur Verfügung.

Also warum sollte sich jemand ein Tablet mit Windows RT für teures Geld kaufen, das im Prinzip nur Nachteile gegenüber den etablierten Geräten mit Android und iOS hat?

Vor diesem Hintergrund wundert es dann natürlich nicht, dass die Dinger wie Blei in den Regalen liegen bleiben.

Sud Anter 12. Januar 2013 um 16:33 Uhr

Ich würde sogar weitergehen und sagen MS ist unbeliebt. Wenn ich die allgegenwärtige Kachelwerbung sehe bekomme ich bauchweh – da versucht jemand über massive Werbung unsere Entscheidungen zu kaufen.. MS selbst hat es Zwischen 1990 und 2010 einfach massiv verkackt. Und nicht einfach sondern zwanzigfach. Für mich wüsste ich nicht wie sie das gerade biegen könnten.

sav 12. Januar 2013 um 16:37 Uhr

@Takeo
An sich ist die Symbiose gar nicht Sinnlos, sondern der richtige Schritt. Leider ist die Technik noch nicht ganz so weit und die OS / App Entwickler versagen. Las noch 1-2 Jahre ins Land vergehen bis die portable Hardware wirklich Performant wird und es endlich “richtige” Anwendungen für iOS und Android gibt (z.B. Office, Photoshop etc.) oder paar ordentliche x86 Tablets mit Windows 8 rauskommen und die alten Programme auch auf Touch angepasst werden und man wird sich fragen wieso es das nicht schon vorher gab.
Ich denke da in die Richtung eines Asus Transformers. Tablet und Laptop in einem. Wenn das Tablet an seine Dock angeschlossen wird schaltet die Oberfläche auf Desktopbetrieb um und man navigiert mit Maus und Tastatur wie vom Laptop gewohnt, zieht man das Tablet aus der Dock wird die Touch Oberfläche eingeblendet und der User kann entspannt auf der Couch im Internet surfen. Man kann auch einen Schritt weitergehen und zusätzliche Leistung in die Dock integrieren (externe Festplatte, Grafikkarte usw.). Alternativ kommen Cloud-Anwendungen zum Einsatz, so das die Leistung gar nicht lokal benötigt wird. Auch Apple wird über kurz oder lang das iPad mit den MacBooks verschmelzen, spätestens wenn Canonical (Ubuntu for Android geht ja bereits in die Richtung), Google oder Microsoft mit etwas ähnlichem Erfolg haben.

elknipso 12. Januar 2013 um 16:40 Uhr

@Sud Anter
Ich bin sogar, aufgrund der wirklich schlechten Leistung die Microsoft mit Windows 8 abgeliefert hat (und das auch auf Laptops und PCs) dazu übergegangen mir nun kein Ultrabook zu kaufen, was ich eigentlich tun wollte, sondern habe mir ein Macbook Air bestellt.
Lasse mich einfach mal überraschen wie OS X so ist, darüber hört man ja fast nur Gutes.
Auch und gerade von Leuten die lange Windows genutzt haben, daher lasse ich mich da mal überraschen. Als alter Admin von größeren Client-/Serverlandschaften auf Microsoft/Windows Basis wird das zwar eine gewisse Umstellung für mich sein, aber nach alledem was ich so gelesen und auch im Bekanntenkreis gehört habe, denke ich wird sich das lohnen.

sav 12. Januar 2013 um 16:41 Uhr

Zusatz: Als nächsten Schritt kann man das Tablet als solches komplett aussterben lassen und lediglich Bildschirmaufsätze/Docks fürs Smartphone anbieten. Dann hat man nur noch ein Gerät das bei Bedarf in das benötigte Gerät gesteckt wird und dann entweder einfach nur einen größeren Bildschirm hat (Tablet), einen größeren Bildschirm mit Maus und Tastatur (Laptop) oder an einen noch größeren Bildschirm mit Maus, Tastatur und zusätzlichen “Beschleunigern” wie externe Grafikkarte, eventuell Prozessoren und Festplatten (Desktop).

jhd 12. Januar 2013 um 16:46 Uhr

ich sehe auch den preis als hauptgrund, einfach sauteuer

Dirk 12. Januar 2013 um 17:20 Uhr

@elknipso: Du wirst es nicht bereuen. Ich bin nach zig Jahren (entnervt von Windows 8) den selben Schritt gegangen (allerdings mit einem Macbook Pro) und frage mich immer noch, wie ich die letzten Jahre ohne Mission Control und den Multi-Touch-Gesten überhaupt arbeiten konnte. Da wir in der Fa. Software für Windows entwickeln, habe ich mittels Parallels sogar Visual Studio drauf und letztlich mit Abstand unter den Devs das stabilste System, da ich die Windows-Progs quasi “nur noch” in einer Windows 7-Umgebung hoste (Daten liegen nicht in der VM). Der Rest ist bzw. wandert zunehmend auf OSX und für so gut wie alles gibt es eine meist schickere Lösung. Nur seinen gewohnten Routinen (Rechner starten – Rauchen gehen) muss man etwas umstellen, da gewisse Dinge (Bastelstunden) faktisch nicht mehr existieren :-)

Lars 12. Januar 2013 um 18:04 Uhr

Je mehr ich mit Windows 8 in all seinen Derivaten zu tun habe, desto mehr treibt es mich zu dem Schluss, dass das komplette Konzept (und nicht nur die Umsetzung) ein Fehlgriff ist. Windows RT ist da nur ein Argument unter vielen.

Matt Kay (@Matt2Kay) 12. Januar 2013 um 18:11 Uhr

@vandango Das BlackBerry 10 OS / QNX ist das innovativste seit langem! Freue mich schon auf das Playbook update!

dischue 12. Januar 2013 um 18:15 Uhr

hm, ich weiß nicht… Einerseits die Sache mit dem Namen – nach “Windows” hören viele auf zu lesen und wundern sich, dass Windows (8) – Programme eben nicht laufen.
Der Preis ist auch ganz schön hastig. zur Performance kann ich nichts sagen – da ich kein RT habe.
Der REst, der das Fass zum überlaufen bringt:
Das Gerede darum. Selbst wenn jemand weiß, dass RT nicht 8 ist und mit dem Gedanken spielt, sich so was zuzulegen – spätestens wenn er so was hier liest, wird er sich das überlegen.
Insofern grenzt das ganze auch ein wenig an eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Windows RT läuft nicht richtig, darüber wird berichtet, dadurch läuft es noch weniger gut…

nur interessehalber wäre die Frage, was wäre, wenn Android- oder iPads erst jetzt auf den Markt kommen würden – mit Kinderkrankheiten und zunächst wenig Apps im Store.
Oder Andersrum: waren Android- und iPad zu Beginn ihres Dasein wirklich sofort, vom Start weg so viel besser oder gab es im Prinzip auch Probleme – nur mangels Alternative wurde ndiese nicht so wahr genommen.
Das wäre natürlich keine Entschuldigung, würde aber vielleicht einige RElationen etwas zurecht rücken.

Mit solchen Argumenten kann man auch jedes (neue) System tot reden – ob Firefox OS oder Ubuntu für Smartphones: es wird zunächst Probleme geben und wenig Apps. Ergio wird die große Masse einen Bogen um solche Geräte machen – außerden Tüftlern und Bastlern. Da die große Masse einen Bogen drum macht, werden solche Projekte dann irgendwann eingestellt, wenn die dahinter Stehenden keinen langen Atem bzw. finaziellen Spielraum mehr haben.

anntheres 12. Januar 2013 um 19:40 Uhr

Ich habe jetzt beides getestet – sowohl Surface mit RT, als auch Windows 8 auf dem Laptop. Surface ist meiner Meinung nach eher als Zweitgerät zu gebrauchen. Arbeitet recht flüssig, wenn man sich dran gewöhnt hat. Die Tastatur ist etwas hart, aber es gibt wohl auch welche mit Druckpunkt. Kritisch ist der Preis – denn dafür bekommt man schon einen ordentlichen Laptop, mit dem man weit mehr Möglichkeiten hat. Das Einrichten ging auf beiden Geräten gut und wenn man erstmal verstanden hat, wie es funktioniert, ist es eigentlich nicht schlecht.
Natürlich ist man beim Surface sehr eingeschränkt und es sind noch nicht alle
Apps vorhanden die man auf Android gerne nutzt. Der Store gibt noch nicht viel an
kostenlosen Apps her. Die kostenpflichtigen sind auch für den normalen Anwender
zum großen Teil überflüssig.

Wir stehen jetzt vor der Sysyphusarbeit es Senioren-Anfängern beibringen zu müssen,
denn etliche haben sich einfach ein Gerät gekauft, ohne Beratung…
Es ist halt doch immer der Trend zu verzeichnen, dass es immer das Neueste vom Neuen sein muss und die Anbieter schwenken auf den Druck von Microsoft ein. Zumindest die großen Händler – kleinere bieten auch noch Win 7 mit Upgrade-Option an. Einem Neuling fällt es wahrscheinlich nicht so schwer sich an die neue Oberfläche zu gewöhnen, er kennt ja nichts anderes. Umsteiger allerdings stöhnen erstmal… Ich habe allerdings nur ca. 3 Tage gebraucht, um es einigermaßen zu verstehen und hoffe, dass die neuen
Nutzer es nach und nach auch schaffen…:-))

Also packen wir es an…;-)

shx 12. Januar 2013 um 19:48 Uhr

@Nick
Allerdings nur wenn sie auch für ARM kompiliert sind.

Holgi 12. Januar 2013 um 21:18 Uhr

M$ ist ewig schwerfällig und hat lange die Smartphone u. TAB Welt verpennt. Dann sind sie aufgewacht mit Mango was schon tot war bevor es raus kam und das dann auch noch mit dem nächsten Schlafverein Nokia auf den Markt geworfen wurde. Weder rückwärts noch vorwärts kompatibel. Dann nun die Kachelshow mit Windows 8 und RT was untereinander wie Chinesisch und Deutsch ist. Dazu noch teuer, wenig Apps und sonstige Defizite.
RT ist nun mangels Kompatibilität auch tot, Windows 8 kann sich evtl. noch verbessern (dauert aber wieder ewig) und das Windows Phone 8 System sollte besser aufpassen auch bei einer 9-er oder 10-er Version noch kompatibel zu bleiben. Sonst können die nie einen gut gefüllten Store aufbauen bzw. treue Kunden bekommen wenn Autoren ständig gezwungen werden für jedes neue System wieder neu zu programmieren anstatt sich auf die Pflege ihrer Software zu konzentrieren.
In der WinMob Welt lief es ja auch so komisch ab.
Mal schaun ob M$ das irgendwann schnallt, sonst wird der einstige Stern schneller sinken als denen lieb ist. Apple und Co. wird davon natürlich profitieren.

San 12. Januar 2013 um 22:00 Uhr

@Holgi: sowas hab ich aber auch schon über Apple Besitzer gelesen, die ein Iphone der ersten Generation(en) hatten

sav 12. Januar 2013 um 22:08 Uhr

@San
Es ist aber ein Unterschied ob man einer der ersten Player für “Massenkompatible” Smartphones ist und bereits eine große Entwickler und User Community hat (Android, iOS) oder ob man erst mit Verspätung in den Markt einsteigt und die gleichen “Fehler” macht. Microsoft muss einfach Langfristig planen, die Fehler von Android und iOS vermeiden und dem User einen Mehrwert bieten um auf dem Smartphone/Tablet Markt bestehen zu können.

Tom 12. Januar 2013 um 22:13 Uhr

Ich würde Windows RT mit Android 3.0 Honeycomb vergleichen.
Ich fand es sehr schön, aber ich finde bei RT braucht man auch einen Stift.
Sowas wie das Note 10.1 mit RT wäre ein guter Anfang.

1,5 Jahre und MS ist dabei.

Aber ich bleibe Android Fan und werde Mobil nicht auf mein Macbook verzichten wollen.

San 12. Januar 2013 um 22:17 Uhr

@Sav: also ein Redakteur von Heise hat das mal ziemlich deutlich geschrieben, daß er das ziemlich daneben findet von Apple, daß aktualisierte Apps auf seinem Iphone nicht mehr laufen und ich kann es gut nachvollziehen.

Andy 12. Januar 2013 um 23:03 Uhr

@San
Ich bezweifle das bei Heise irgendwelche Mappen arbeiten die nicht in der Lage sind zu erkennen warum manche Apps nicht mehr auf älteren iOS-Version laufen.

Nick 13. Januar 2013 um 01:18 Uhr

@shx Ja stimmt (hatte ich auch verlinkt – wurde allerdings gelöscht). Finde es aber schon mal einen Anfang, dass auf RT auch exe laufen können.

So könnte das System noch etwas “ununbeliebter” werden ;)

dischue 13. Januar 2013 um 01:50 Uhr

@San und Sav:
Man kann nicht ewig rückwärtskompatibel sein. Ich erwarte auch nicht, dass auf XP/7 oder 8 noch DOS-Anwendungen laufen. Irgendwann bremst es, wenn man versuchen muß, dass uralte Software auf den neuesten Systemen noch läuft.
MS ist da in einer schwierigeren Lage als Apple – durch die starke Verbreitung in Unternehmen und Behörden. Da muß bzw. mußte MS darauf rücksicht nehemen, dass da nicht alle 2 Jahre die Software getauscht wird.
Ich sehe das bei uns: ein Hersteller hat es erst vor kurzem geschafft, das Bedienprogramm von DOS auf Windows umzustellen. So lange wurden noch einige uralt-Laptops gehegt und gepflegt – jeder Privatnutzer at bei den Teilen einen Lachkrampf bekommen. Einige, auch große Firmen, bauen immer noch Geräte mit seriellem und parallelem Anschluß. Das wird zum Problem, wenn neue Bedienrechner gekauft werden – Adapter auf USB funktionieren da oft nicht. Auch auf sowas mußte MS Rücksicht nehmen.
Alledings erklärt das nicht, warum MS im mobilen Bereich so einiges falsch macht. Ich habe ja gedacht, die profitieren ein wenig von Nokias Wissen (dass die meiner Meinung nach durchaus noch haben – wenn die auch den Smartphone-Zug verpennt haben)
Aber scheinbar suchten die da nur einen Hardware-Lieferanten und ließen sich nicht reinreden – anders kann ich mir manche Schnitzer bei WP8 nicht erklären.
Bei RT scheint das ähnlich zu sein, da kommt aber noch mehr zusammen:
zu spät in Tablet-Markt eingestiegen, “Verwirrung” um den Namen, sehr hoher Preis.
Daraus resultiert dann manches andere – aus dem späten Einstieg ja die “wenigen” Apps.
Nachdem die schon die Wirkung des iPhones völlig unterschätzten, hätte man aller spätestens beim ersten iPad aufwachen müssen – oder sind sie das? Dann hat es aber lange bis zum Surface gedauert -egal, ob RT oder Win 8.

monkeyous 13. Januar 2013 um 11:23 Uhr

Ich glaube Microsoft hat es einfach über die Jahre der unbestrittenen Dominanz und Marktführerschaft verlernt, 1. auf Konkurrenz zu reagieren und 2. mit Kundenbedürfnissen umzugehe bzw. diese erstmal herauszufinden. In einem Theaterstück über Bill Gates hieß es “In einer Welt von Feinden ist das Monopol die einzige Beruhigung.” Leider ist zu viel Beruhigung schlecht fürs Geschäft.

Nico 13. Januar 2013 um 19:24 Uhr

Ich würde ja gerne mal testen oder mir ein Surface zulegen, der Preis ist mir als Azubi zu hoch.. Sponsort mir jemand eins? =)

San 14. Januar 2013 um 14:39 Uhr

@ Andy und dischue:
Das Iphone der erste Generation erschien 2007. In dem Artikel ging es soweit ich mich erinnern kann um ein 3G. Das erschien 2008. 4 Jahre sind für mich keine ‘Ewigkeit’ und wie ich mal annehme für ‘Otto Normalkunde’ auch nicht.

“Ich bezweifle das bei Heise irgendwelche Mappen arbeiten die nicht in der Lage sind zu erkennen warum manche Apps nicht mehr auf älteren iOS-Version laufen.” Das habe ich auch nie behauptet!

San 14. Januar 2013 um 14:51 Uhr

@ Andy und dischue:
Das Iphone der erste Generation erschien 2007. In dem Artikel ging es soweit ich mich erinnern kann um ein 3G. Das erschien 2008. 4 Jahre sind für mich keine ‘Ewigkeit’ und wie ich mal annehme für ‘Otto Normalkunde’ auch nicht.

“Ich bezweifle das bei Heise irgendwelche Mappen arbeiten die nicht in der Lage sind zu erkennen warum manche Apps nicht mehr auf älteren iOS-Version laufen.” Das habe ich auch nie behauptet!

hoffentlich kein Doppel Post….

Bambinchen 27. Februar 2013 um 13:06 Uhr

Toll…

Der Hersteller gab mir den Hinweis auf Windows 8. Jetzt habe ich Windows RT.
Das ist totaler Schrott den sie da einen anbieten. Leider kann ich das Gerät nicht mehr umtauschen und verkaufen lässt es sich auch nicht.
Diese 800 Euro hätten auf der Straße besser ausgesehen…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.