Google Drive ist da: Mac, Windows, Android und Web

24. April 2012 Kategorie: Android, Apple, Google, Internet, Mobile, WordPress, geschrieben von: caschy

Gefühlte 100.000 Beiträge später als erwartet ist der Google Drive nun gestartet. Doch sein wir ehrlich: der Google Drive war irgendwie schon immer da, hieß bloß Google Docs. Und so verwundert es nicht, dass die Android-App für den Google Drive eigentlich nichts neues bietet, die Google Drive-App ist nur eine angepasste Google Docs-Version, die Android-Nutzer sicherlich schon vorher genutzt haben. Neben der angepassten Android-App für den Google Drive gibt es auch Möglichkeiten, via Programm auf den Drive zuzugreifen – auf dem Mac oder per Windows.

Die App für Android funktioniert wie eh und je. Dateien können geteilt, bearbeitet, oder für den Offline-Zugriff gespeichert werden. Hat man Fotos oder so gemacht, kann man diese mittels Android-Sharing in den Google Drive schicken. Auf dem Rechner werden Dokumente lokal mit dem Google Drive synchronisiert. 5 GB gibt es kostenlos, die Infoseite via Google Drive-Software ruft noch die bisherige Seite auf – dort kosten 20 GB 4 Dollar, was mit der alten Preisangabe nicht übereinstimmt.

Hier einmal für euch die Preisübersicht:

Denn Google gibt an: Für noch mehr Platz könnt ihr aufstocken auf 25 GB (für 2,49 US-Dollar pro Monat), 100 GB (für 4,99 US-Dollar pro Monat) oder sogar auf 1 TB (für 49,99 US-Dollar pro Monat). Wenn ihr ein Upgrade auf ein bezahltes Konto durchführt, wir der Speicherplatz für euer Google Mail-Konto ebenfalls auf 25 GB erweitert. Solltet ihr nicht alle eure Ordner offline synchronisieren wollen, so könnt ihr dies in den erweiterten Einstellungen der App festlegen.

Offizielle Features laut Google:

Inhalte erstellen und zusammenarbeiten. Google Docs ist direkt in Google Drive integriert. So könnt ihr mit anderen in Echtzeit an Dokumenten, Kalkulationstabellen und Präsentationen zusammenarbeiten. Ihr könnt Anmerkungen zu allen Dateien hinzufügen oder auf diese antworten (PDF-Dokumente, Bilder, Videos etc.) und Benachrichtigungen erhalten, wenn andere Anmerkungen zu gemeinsam bearbeiteten Dateien machen.

Alles sicher speichern und von überall darauf zugreifen – insbesondere auch von unterwegs. All eure Sachen sind …einfach da. Egal was. Ihr könnt auf eure Dateien von überall aus zugreifen: über das Internet, zu Hause, im Büro oder beim Einkaufen – und das von all euren Geräten aus. Ihr könnt Drive auf eurem Mac oder PC installieren und die Drive App auf euer Android-Handy oder -Tablet herunterladen. Wir arbeiten auch eifrig an einer App für eure iOS-Geräte. Diese sollte im Laufe der nächsten Wochen verfügbar sein. Blinde Nutzer können per Screenreader auf Drive zugreifen.

Alles schnell finden. Ihr könnt Inhalte anhand von Schlüsselbegriffen suchen und nach Dateityp, Besitzer, Aktivität oder vielen weiteren Kriterien filtern. Drive kann mittels OCR-Technologie sogar Text in eingescannten Dokumenten erkennen. Angenommen, ihr habt ein eingescanntes Bild von einem alten Zeitungsausschnitt hochgeladen. Dann könnt ihr nach einem Wort im Text des eigentlichen Zeitungsartikels suchen. Wir haben auch damit begonnen, die Bilderkennung in Drive zu integrieren. Wenn ihr also Fotos von eurem Ausflug zum Grand Canyon per Drag&Drop in Drive speichert, werden diese Fotos aufgeführt, wenn ihr beim nächsten Mal nach „grand canyon“ sucht.

Was mich momentan ein wenig stört? Freigaben und Co kann man nur via Web-Interface erstellen – das muss via Client gehen, Picasa-Fotos und so hat man immer noch nicht an einem Platz, sondern extern. Das ist schade – vielleicht wird das in Zukunft noch ein bisschen geändert. Bis dahin hat in der Tat noch Dropbox bei mir die Nase vorne. Ach ja – fehlender Linux-Client. Das ist echt nicht soooo schlau.

Ich könnte euphorisch sein. Bin ich aber nicht. Google Drive ist nett. Aber nicht revolutionär. Es fehlen viele Dinge. Dinge, die man bei anderen Mitbewerbernn findet. Hier hätte man lernen können. Hat man bisher aber nicht. Google Drive ist noch lange nicht fertig.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22517 Artikel geschrieben.