Der Siegeszug der Apps: Anzahl der Heavy User steigt um 59%

27. September 2015 Kategorie: Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von:

artikel_ipad_appsFrüher hießen sie „Programme“ oder „Anwendungen“ und mussten über teils nervige Installationsroutinen auf den Rechner aufgespielt werden. Heutzutage geht nicht nur der Aufwand zurück, den man sichtlich bei der Installation betreiben muss, sondern es verschwinden auch die alteingesessenen Bezeichnungen. Oft reden wir nur noch über „Apps“, die wir uns per Klick aus dem jeweiligen App-Store auf unseren Rechner mit einem Mausklick installieren – danach heißt es: „Ready for Takeoff“, Ihr könnt dann sofort mit der installierten Software loslegen und schaut man sich einmal den App-Markt an, so stimmt der Spruch „Es gibt für alles eine App“ mittlerweile wirklich.

Ob sinnvoll oder nicht, die App-Stores sind voll von Programmen aller Art, von klein bis groß, von Start-Up-Developern hin zu etablierten Firmen, die die Stores als neues Vertriebsmedium nutzen, um ihre Software an den Mann (oder die Frau) zu bringen. Apps sind hip, Apps sind in – doch wie hat sich der App-Markt binnen eines Jahres entwickelt? Schauen wir uns einmal ein paar Zahlen an, die es in sich haben – Vergleichszeitraum war das zweite Quartal 2014, an dem wir uns in unserem heutigen sonntäglichen Statistik-Beitrag hier einmal orientieren wollen.

Apps_iPad

Das Abrufen der aktuellen Wetterinformationen, mobiles Shoppen über eine der unzähligen Anbieter-Apps oder reiner Chat – von völlig sinnfreien Apps wie den ultimaten Furz-Sounds einmal abgesehen – in den Stores gibt es (fast) alles und die Zahlen beweisen: Es gibt nicht nur immer mehr Apps, sondern wir nutzen Sie auf unseren Smartphones auch mehr bzw. intensiver. Diese Zahlen hat nun Flurry Analytics, eine Yahoo-Tochter, in die Runde geworfen. Flurry Analytics kommt in mehr als 540.000 Apps zum Einsatz und sorgt für eine interessante Statistik: Die knappe Mehrheit der 1,8 Milliarden App-Nutzer – in Zahlen 985 Millionen User weltweit – greifen laut einer aktuellen Studio bis zu 16 Mal täglich auf ihre Apps zu und sorgen somit für eine Steigerung um 26% zum Vorjahreszeitraum. Die Userschaft, die bis zu 60 Mal pro Tag ihre Apps in Beschlag nimmt, sind gar um 34% bzw. von 440 auf 590 Millionen gestiegen. Eigentlich imposant, ist das doch nichts gegen die Gruppierung der „Heavy User“, die diese 60 Mal je Tag auch noch überschreiten. Hier ist ein enormer Anstieg von 59% bzw. das Wachstum von 176 auf 280 Millionen zu verzeichnen – vergleicht man diese Anzahl von Smartphone- und Tablet-Usern mit den Bevölkerungszahlen dieser Welt, hätte man bereits 2014 die achtgrößte Bevölkerung der Erde gestellt.

Schaut man einmal genauer auf die einzelnen App-Gruppen in Verbindung mit den Hardcore-Usern an, so kristallisieren sich fünf Gruppen heraus, die von der Sparte der Heavy User pro Tag mindestens doppelt so oft aufgerufen werden:

  1. Messaging- und Social Media-Apps: Diese werden im Schnitt 6,56 Mal häufiger pro Tag von den Heavy Usern aufgerufen als vom „normalen“ Durchschnittsanwender
  2. Hilfs- und Produktiv-Apps: Hier sind die Heavy User 5,27 Mal häufiger als der Durchschnitt unterwegs – Browser, Textverarbeitungen- und Kalender-Apps fallen in diese Rubrik ebenso wie andere Tastatur-Apps etc.
  3. Spiele: Hier sind die Heavy User drei Mal häufiger am Start
  4. Finanz-Apps: Hier sind es immerhin noch Faktor 2,55, wenn es um das mobile Banking in Vergleich zu den Durchschnittsbürgern- und Usern geht
  5. Magazin-Apps: Diese werden von Heavy Usern immerhin noch doppelt so oft wie der Durchschnitt genutzt

Das Ganze ist natürlich ein (statistisch) global feststellbares, weltweites Phänomen und hat sich in Bezug auf die 1,8 Milliarden App-User im Vergleich zum Vorjahr von 1,3 Milliarden immerhin um 500 Millionen Tablet- und Smartphone-User erhöht, jeder knapp sechste Erdenbürger ist somit also Garant für diese statistische Erhebung. Irgendwie schockierend finde ich die Tatsache, dass ich mich selbst bei den Heavy Usern wiedererkenne und stelle mir vor, wie eine Nation auf dieser Erde von 280 Millionen, stets nach unten gebeugten, auf ihr Smartphone oder Tablet starrenden Nutzern bevölkert werden könnte, während ich einer von ihnen bin. Zeit, etwas zu ändern oder sich dem unausweichlichen-Smartphone-Buckel im Alter zu stellen?

Wie schaut es bei Euch aus? Erkennt Ihr diesen Trend auch bei Euch oder in Eurem Umfeld wieder? Seid Ihr App-Jäger-und-Sammler oder vielmehr moderate App-Puristen, die nur mit dem notwendigsten Ballast auf ihren Endgeräten den Tag bestreiten?

(via Yahoo)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Oliver hat bereits 431 Artikel geschrieben.