Ubiquiti: End of Life für UniFi-Video-Produkte

Ubiquiti Networks, das Unternehmen hinter den beliebten und professionellen Netzwerklösungen, hat EOL-Termine bekannt gegeben. EOL steht für End of Life und bezeichnet quasi das Lebensende von Produkten, das Einstellen von Unterstützung durch den Hersteller – oder es kennzeichnet ein Auslaufprodukt.  Ab dem 1. Januar 2021 werden sich alle verfügbaren UniFi-Video-Ressourcen auf UniFi Protect konzentrieren, um die Entwicklung von UniFi Protect in Bezug auf Funktionen, Skalierbarkeit, Sicherheit und kontinuierliche Bemühungen zur Schaffung der besten Benutzererfahrung für die videorelevanten Produkte zu beschleunigen, so das Unternehmen.

Das bedeutet, dass UniFi-Video-Produkte nach 2020 nicht mehr angeboten oder unterstützt werden. Bedeutet: Es werden keine Software- oder Hardware-Revisionen veröffentlicht, auch nicht für die Web-UI und die mobilen Anwendungen. Es wird kein Kundensupport verfügbar sein. Keine Sicherheits-Updates mehr. Alle Cloud-Operationen werden eingestellt und video.ui.com wird nicht mehr zugänglich sein.

Anwender können zwei weitere UniFi-Video-Veröffentlichungszyklen einschließlich Beta-Versionen (v3.10.13 und v3.10.14) erwarten. Diese werden die kritischsten Probleme in Bezug auf Sicherheitsupdates behandeln. Wenn Nutzer planen, UniFi Video über das Ende der Lebensdauer hinaus weiterzuverwenden, empfiehlt man dringend, die Systeme auf diese neuesten Versionen zu aktualisieren, sobald sie verfügbar sind.

Für Nutzer, die auf Unifi Protect umsteigen wollen, gibt es mit dem nächsten Controller-Update einen Assistenten, der die Kameras und einige Benutzereinstellungen migriert. UniFi Protect unterstützt derzeit die folgenden Kameramodelle:

  • UVC, UVC-Dome, UVC-Pro
  • All G2 cameras
  • UVC-G3, UVC-G3-Flex, UVC-G3-Dome, UVC-G3-Micro, UVC-G3-Pro
  • UVC-G4-Bullet, UVC-G4-Pro

Solltet ihr betroffen sein, dann werft gerne mal einen Blick in diesen Thread. Vermutlich möchte Ubiquiti Anwendern eine Kombination aus Hardware und Software (Unifi Protect) verkaufen, anstatt einen NVR mit freier Software (Unifi Video) anzubieten, der über einen Container auf von Drittanbietern laufen könnte. Immerhin – man kann es ja erst einmal weiter selbst betreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.