Kunst im Browser: VIRTUAL ART SESSIONS

Google App Artikel LogoSeit langem zeigt Google mit den Chrome-Experimenten, was heute so mit moderner Browser-Technologie alles möglich ist. In der Vergangenheit zog man da schon einige nette Sachen aus dem Hut, hier zeigte man dann teilweise nicht nur die neue Technologie als solches, sondern nutzte das Ganze, um Filme zu bewerben – 2013 den Hobbit mit „Smaugs Einöde“. Ziemlich cool, ziemlich kurzweilig. Im neuen Experiment geht es dann aber eher in Richtung Kunst, die Visualisierung als solches kommt schon recht Popart-ig daher. Mittels der VR-App TiltBrush hatten diverse Künstler die Möglichkeit, einen 3D-Raum als Leinwand zu nutzen. Halb echte Welt, halb virtuelle.

Bildschirmfoto 2016-04-20 um 12.34.52

Im Experiment könnt ihr aus allen Positionen die Künstler beobachten, das Ganze auf Wunsch auch in höherer Geschwindigkeit. Zu den Künstlern zählen der Illustrator Christoph Niemann, Mode-Illustratorin Katie Rodgers, der Bildhauer Andrea Blasich, Installationskünstler Seung Yul Oh, Automotive Concept Designer Harald Belker und das Street-Artist-Duo Sheryo & Yok, wie man seitens Google mitteilt. Wer sich das Ganze anschauen will – hier geht es lang.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.