Instagram: Familienbereich und Elternaufsichts-Tools starten in Deutschland

Instagram führt seinen Familienbereich Ende Juni in Deutschland ein. Das wird ein zentraler Ort, der Eltern und Erziehungsberechtigten Möglichkeiten bietet, ihre Kinder zwischen 13 und 18 Jahren im Umgang mit Instagram zu beaufsichtigen. Dazu gehören auch ein Medienkompetenz-Hub und eine Reihe von Elternaufsichts-Tools.

Mit den Tools können Eltern beispielsweise steuern, wie lange ihre Kinder die App täglich nutzen dürfen. In einem wöchentlichen Bericht werden sie über neue Follower informiert. Die Elternaufsicht kann sowohl von den Eltern als auch von den Teenagern selbst direkt in der Instagram App initiiert und jederzeit beendet werden. Eltern können tägliche Zeitlimits oder Pausen einstellen. In dieser Zeit hat der Teenager an diesem Tag keinen Zugriff mehr auf Instagram. Bietet sich z. B. für Zeiträume an, in denen Hausaufgaben erledigt werden sollen.

Die Teenager können direkt in der App die Option wählen, ihre Erziehungsberechtigten direkt zu informieren, wenn sie einen Account aufgrund von Verletzungen der Instagram Community Guidelines melden. Eltern erfahren in einem wöchentlichen Bericht, wenn der Teenager neuen Accounts folgt oder neue Follower dazukommen. Übergreifend gilt: Sowohl Teenager als auch Elternteile haben die gleiche Ansicht im Familienbereich. Die Teenager können also sehen, was das Elternteil sehen kann, damit alle auf dem gleichen Stand sind. Der Familienbereich ist über die Instagram Einstellungen zu finden und kann dort eingerichtet werden.

Teenager können ein Elternteil oder einen Erziehungsberechtigten dazu einladen, ihr Instagram Konto zu beaufsichtigen. Aber auch Elternteile können die Beaufsichtigung anfordern. Finde ich persönlich generell ganz gut, wie Instagram das löst, denn da Teenagern keine Informationen ausgeblendet werden, geht man sehr transparent für beide Seiten vor.

Eltern und Jugendliche sehen, wie viel Zeit auf Instagram verbracht wird. Dann lässt sich ein tägliches Zeitlimit pro Gerät festlegen. Wenn dieses fast erreicht ist, benachrichtigt Instagram den Teenager, dass es Zeit wird, die App zu schließen. Der Teenager kann die App erst wieder nutzen, sobald es das gesetzte Zeitlimit zulässt.

Mal sehen, wie diese Optionen angenommen werden: Instagram hat da aktuell ja nicht gerade das beste Image, was Jugendliche betrifft.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.