HP stellt neue Notebook-Serien ZBook Studio G8, Fury G8 und Power G8 vor

HP hat heute gleich drei neue Notebook-Serien ausgepackt: die HP ZBook G8 Fury (mit 15,6 und 17,3 Zoll), ZBook G8 Studio und ZBook G8 Power. Alle drei Reihen richten sich in erster Linie an semiprofessionelle Anwender und Geschäftskunden.

Das zuletzt genannte ZBook G8 Power sei nun die günstigste, mobile Workstation von HP und bleibe dennoch robust. Dafür sorge das Aluminiumgehäuse mit Zertifizierung nach Militärstandards. Zum Innenleben zählen unter anderem Intel Core der 11. Generation, bis zu 64 GByte RAM und Nvidia RTX A2000.

HP bewirbt das ZBook G8 Power als ideales Gerät für Stream-Studenten. Erscheinen soll dieses Notebook in ausgewählten Regionen bereits im Juni 2021.

Das ZBook Studio G8 setzt etwas andere Schwerpunkte und soll Kreative ins Boot holen. Entsprechend hebt man hier eher den Bildschirm hervor, der mit 120 Hz arbeitet und zu 100 % den DCI-P3-Farbraum abdeckt. Die Farbgenauigkeit sei Pantone-validiert. Zudem gebe es die Möglichkeit den Klang via HP Sound Calibration auf die jeweilige Arbeitsumgebung abzustimmen. Ebenfalls sei ein RGB-Keyboard mit 16,8 Mio. Farboptionen integriert.

Für Leistung sorgen beim HP ZBook Studio G8 Intel Core i9 vPro der elften Generation und Nvidia RTX A5000 bzw. alternativ GeForce RTX 3080. Diese Notebooks werden allerdings erst in ausgewählten Regionen ab Juli 2021 zu haben sein.

Das HP ZBook G8 Fury gibt es wiederum in zwei Abwandlungen: einmal mit 15,6 und einmal mit 17,3 Zoll Diagonale. Hier verspricht der Hersteller dann Leistung auf Desktop-Niveau. Optional lässt sich hier ein HP-Sure-View-Reflect-Privacy-Screen integrieren, sodass Dritte nicht auf euer Display luschern können. Auch hier soll die erwähnte Sound Calobration greifen. Wie bei den Studio-Modellen, so operieren auch hier die Bildschirme mit 120 Hz und sind Pantone-validiert. Die Aluminiumgehäuse seien ebenfalls nach Militärstandards zertifiziert.

Für Leistung sollen bei den ZBook G8 Fury Intel Core i9 oder alternativ Intel Xeon der 11. Generation, bis zu 128 GByte RAM und Nvidia RTX A5000 sorgen. Die ZBook G8 Fury werden ebenfalls ab Juli 2021 in ausgewählten Regionen verfügbar sein.

Alle neuen Notebooks der ZBook-G8-Serien lassen sich in die HP ZCentral einbinden. Daher empfiehlt HP die Serien als Remote-Workstations auch für größere Unternehmen. Schweigen herrscht lediglich noch zu den Verkaufspreisen. Da dürften wir mehr hören, sobald eine lokale Ankündigung erfolgt. Unten findet ihr in den Sheets noch die vollständigen technischen Daten und Ausstattungsoptionen der einzelnen Modelle.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.