Google Play Store: Indische Behörde verklagt Google zu einer Geldstrafe von 113,5 Mio. US-Dollar

Wieder einmal wird Google dazu angehalten, eine enorm hohe Geldstrafe zu bezahlen, weil man dem Unternehmen vorwirft, seinen Google Play Store für eine marktbeherrschende Position zu missbrauchen. Hierbei geht es erneut um Zahlungssysteme von Drittanbietern für App- und In-App-Käufe, welche seitens Google lange nicht geduldet worden. Die indische Kartellbehörde fordert das Unternehmen darum nun nicht nur dazu auf, solche Systeme generell zu erlauben, sondern auch, eine Geldstrafe von umgerechnet 113,5 Mio. US-Dollar zu zahlen.

Die Aufsichtsbehörde hatte feststellen können, dass Google das Abrechnungssystem selbst gar nicht für seine eigenen Apps verwendet, die Behörde nennt dies schlicht „Auferlegung diskriminierender Bedingungen“. Drei Monate Zeit blieben Google jetzt, den Store für Drittanbieter-Zahlungssysteme zu öffnen. Google dürfe zudem wettbewerbsrelevante Transaktions-/Verbraucherdaten von Apps, die über das Google-Play-Billing-System generiert und erworben wurden, nicht zu seinem Wettbewerbsvorteil nutzen. Ich vermute mal stark, dass hier noch nicht das letzte Wort gesprochen sein wird. Doch mit Indien handelt es sich hierbei auch um einen enorm großen und wichtigen Markt für Google.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.