Google Maps: Nutzung von Hashtags in Bewertungen ab sofort möglich

Die Bewertungen von Orten, Restaurants, Geschäften und Co. gehören zu den nützlichsten Informationen in Google Maps, weil sie dem Nutzer meist sehr gut dabei unterstützen, einen besseren Durchblick zu erhalten und das Beste auszuwählen. Google hat nun heimlich, still und leise eine kleine aber feine Verbesserung dafür ausgerollt – die Hashtags.

Ab sofort kann man in der Android-App beim Schreiben einer Bewertung auch Hashtags nutzen. Klickt der Leser auf diese, werden weitere Geschäfte mit demselben Hashtag angezeigt. Erleichtert unter Umständen die Suche nach ähnlichen Orten. Google schlägt vor, bis zu fünf Hashtags ans Ende der Bewertung zu hängen und dabei keine generischen Ausdrücke zu nutzen, sondern spezifische wie #rollstuhlgerecht, #gutfürselfies, #vegetarisch und mehr.

Im Moment ist nicht bekannt, wann die Web-Version und die iOS-App mit der Funktion rechnen können.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.