Google Arts & Culture bringt euch Erfindungen nahe, welche die Menschheit prägen


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, null given in /var/www/stadt-bremerhaven.de/wp-content/plugins/wp-appbox/inc/getappinfo.class.php on line 997

Google will euch über Arts & Culture mal wieder ein paar neue Angebote machen: So rückt man im Rahmen einer neuen Aktion Erfindungen bzw. Entdeckungen ins Zentrum, welche laut Unternehmen die Menschheit in den letzten Jahrtausenden geprägt haben. Man will dabei eine Bandbreite von den allerersten Werkzeugen der Menschen bis hin zu modernen Robotern abdecken.

Dampfmaschinen, Düsenantrieb, Papier und Internet – Zwischen Hieroglyphen und Emojis will man sein Angebot platzieren und Interessierten die Möglichkeit geben auch ein bisschen was dazu zu lernen. Beispielsweise blickt man in die Geschichte des Teleskops zurück, das bereits im Jahr 1608 erfunden wurde. Aus den recht simplen Anfängen haben sich heute Modelle wie das Hubble-Weltraumteleskop in über 570 Kilometern Höhe über der Erde entwickelt.

Für die Zusammenstellung der neuen Inhalte hat Google mit mehr als 110 Partnerinstitutionen rund um die Welt gearbeitet. „Once Upon a Try“ nennt sich die neue Online-Sammlung mit mehr als 400 interaktiven Ausstellungen über Erfindungen und Entdeckungen. Auch 14 deutsche Partner haben sich daran mit 43 Ausstellungen beteiligt.

Darunter seien laut Google das Deutsche Museum, das Deutsche Röntgen-Museum, das Deutsche Technikmuseum, das Heinz Nixdorf Museumsforum, die Lindauer Nobelpreisträgertagungen, das Museum für Kommunikation Berlin, das Museum für Kommunikation Frankfurt, das Museum für Kommunikation Nürnberg, das Museum für Industriekultur Nürnberg, das Otto-Lilienthal-Museum, die Röntgen-Gedächtnisstätte, das Senckenberg Forschungsinstitut und das Naturmuseum Frankfurt, das Technoseum – Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim und das Zeppelin Museum Friedrichshafen.

Technik spielt dabei natürlich eine Große Rolle. Etwa zeigt man auch die Entwicklung der ersten Fernsehgeräte auf. Zudem hat man für das Projekt „Once Upon a Try“ gemeinsam mit CERN noch eine spezielle App namens „Big Bang AR“ entwickelt. Wie der Name bereits verrät, so handelt es sich um eine AR-App, die euch auf eine 360-Grad Reise durch die Entwicklung des Universums mitnimmt. Als Erzählerin fungiert dabei die Schauspielerin Tilda Swinton.

Neu ist auch das Tool „Das visuelle Universum der NASA“ welches auch das umfangreiche Archiv der NASA mit 127.000 historischen Bildern erkunden lässt. Außerdem erzähle die neue Ausstellung auch Geschichten von glücklichen Zufällen, epischen Misserfolgen und sogar Menschen, die für ihre Projekte starben. Google nennt als Beispiele Röntgens Zufallsentdeckung der Röntgenstrahlen, Isaac Perals elektrisches U-Boot, das nie startete, und Marie Curies Suche nach Polonium, die letzten Endes zu ihrem eigenen Tod durch radioaktive Vergiftungen führte.

Google hofft, dass durch die virtuellen Ausstellungen bei Arts & Culture eventuell auch junge Menschen Erfindungsgdrang entwickeln. Dabei ist „Once Upon a Try“ ab sofort direkt hier im Web für euch erreichbar. Alternativ könnt ihr freilich auch die offizielle App für Apple iOS und Android einspannen. Auch die App „Big Bang AR“ wurde bereits veröffentlicht – ich habe sie unten noch einmal für euch zum direkten Download verlinkt.

Big Bang AR
Big Bang AR
Entwickler: CERN
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.