Gamer sind spannende Angriffsziele für Cyber-Kriminelle

Laut den Sicherheitsforschern von Check Point seien Gamer ein immer spannenderes Angriffsziel für Cyber-Kriminelle. Besonders Kinder, die meistens nicht unbedingt die Spezialisten für IT-Sicherheit sind, würden gerne als schwächstes Glied in der Kette manipuliert.

Spieler seien ein interessantes Ziel, da die meisten Gamer Benutzerkonten in einem oder mehreren Stores unterhalten, in denen dann natürlich in der Regel auch Zahlungsinformationen und weitere persönliche Angaben gespeichert seien. Dadurch versuchen Kriminelle gerne, Gamer z. B. mit vermeintlichen Spiele-Deals auf manipulierte Websites zu locken.

Auch Phishing sei da natürlich eine beliebte Methode: Vermeintliche E-Mails weisen auf notwendige Änderungen am Konto in z. B. dem PlayStation oder Microsoft Store hin und sollen so in die Falle locken. Da setzt sicherlich bei den meisten Lesern der gesunde Menschenverstand ein. Ein Kind oder Jugendlicher fürchtet aber vielleicht, den Zugriff auf seine Lieblingsspiele zu verlieren und klickt in Panik auf etwaige Links. Da ist also auch Aufklärung seitens der Eltern wichtig.

Laut Check Point solle man aber auch an PCs und mobilen Endgeräten auf seine Freigaben für Mikrofon und Kamera achten. Multiplayer-Spiele wünschen in der Regel Zugriff auf beides, da sollte man vorsichtig sein, sich nicht von manipulierten Spiele-Downloads aus dubiosen Quellen in die Falle locken zu lassen. Für PC-Spiele gibt es zudem mit GOG, Steam, dem Epic Games Store sowie diversen Plattformen der Publisher viele einzelne Stores, in denen Kinder und Jugendliche allerlei Daten von sich hinterlassen. Erreichen Kriminelle einmal den Zugriff, wird es kritisch – insbesondere, wenn möglicherweise in allen Stores aus Bequemlichkeit dieselben Login-Daten genutzt worden sind.

Letzten Endes sollte man einfach aufpassen: Kinder und Jugendliche sollte man für solche Gefahren sensibilisieren und Spiele nur aus vertrauenswürdigen Quellen beziehen. Gaming kann ein schönes Hobby sein und das sollte auch so bleiben – selbst wenn mancher Mensch mit krimineller Energie daraus Profit schlagen möchte.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.