Apple soll in den Niederlanden sein System für In-App-Käufe ändern

Ein neuer Tag, eine neue Untersuchung der Geschäftspraktiken von Tech-Unternehmen. So wirkt es aktuell. Momentan ist es wieder Apple, wo man sich den Folgen der eigenen Strategie stellen soll. In den Niederlanden sind die Wettbewerbshüter wohl zu dem Ergebnis gekommen, dass die Regeln rund um Bezahlungen im App Store gegen die Wettbewerbsgesetze verstoßen. Apple solle diesbezüglich Anpassungen vornehmen.

Die niederländischen Behörden hatten untersucht, ob Apple seine Marktposition missbrauche. Angelaufen war die ganze Sache bereits 2019. Später verengte man den Fokus auf Dating-Apps, weil es da eine Beschwerde der Match Group gab. Dessen Name sagt euch eventuell nichts, ihr werdet aber dessen Apps wie Tinder und OkCupid kennen. Das Unternehmen hatte sich bei den Wettbewerbshütern beschwert, da Apple es unmöglich mache, direkte Zahlungsbeziehungen zu den Kunden aufzubauen.

Die niederländische Authority for Consumers and Markets (ACM) soll Apple bereits im letzten Monat über seine Entscheidung informiert haben. Eine Strafe soll Apple nicht zahlen. Allerdings fordert die Behörde Anpassungen der Regeln im App Store. Wie genau die Forderungen aussehen, ist momentan leider nicht öffentlich bekannt. Auch Apple kommentierte die Lage nicht. Match wollte ebenfalls noch keine Stellungnahme abgeben. Vielleicht reicht es also auch schon aus, dass Apple ja mittlerweile Links zulässt, die zu Alternativen zu den In-App-Bezahlungsmöglichkeiten weiterleiten dürfen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.