ALDI SÜD baut sein Ladenetz für Elektroautos aus

ALDI SÜD hat bekannt gegeben, dass man das Netz von Elektroladesäulen an den Filialen vergrößern wolle. Dafür sollen zusätzliche Ladestationen auf den Filialparkplätzen gebaut werden, so das Unternehmen in seiner Mitteilung. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer gab mit einem symbolischen ersten Ladevorgang in Passau den Startschuss für das langfristige Großprojekt des Discounters.

Die neuen Schnellladestationen von ALDI SÜD haben eine Leistung von bis zu 150 Kilowatt. Eine volle Aufladung des E-Fahrzeugs ist in im besten Fall unter 45 Minuten möglich. In einer halben Stunde kann damit zukünftig eine Reichweitenerhöhung von bis zu 500 Kilometern erzielt werden. Bei ALDI SÜD gibt es verschiedene Ladesäulentypen. Im städtischen Raum und in Autobahnnähe baut der Discounter nach eigenen Aussagen verstärkt Schnellladestationen.

Pro Filiale wolle man zwei Schnellladepunkte mit insgesamt bis zu 150 Kilowatt Ladeleistung realisieren. Im ländlichen Raum und in kleineren Städten stehen an den Filialen hauptsächlich Normalladestationen mit mindestens zwei Ladepunkten. Hier können Kunden während eines halbstündigen Einkaufs bis zu 80 Kilometer Reichweite aufladen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wow, 150 kW Lader vor den Filialen wären ja super. Wäre auch bereit, dafür entsprechend zu bezahlen (würde es sogar befürworten, wenn es etwas kostet). Auf jeden Fall besser, als das langsame (und kostenlose) AC-Lader.

  2. Ich wäre ja schon froh wenn unser Aldi überhaupt eine Ladesäule hätte. Bisher sind in meiner Stadt kaum Ladesäulen vorhanden.

  3. Das Problem ist die Strombeschaffung der Ladestationen. Bei uns in Ulm/Wiblingen muss in einem reativ neuen Wohngebiet erst noch zusätzliche neue Trafostationen gebaut werden um den Strom herbei zu schaffen.

  4. Als Filialleiter hätte ich den Scheuer nicht eingeladen. Den Ruf will man sich doch nicht unnötig ruinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.