Acer: Predator Orion 3000 und Nitro 50 erleben einen Refresh

Neben viel anderer Hardware hat das Unternehmen Acer nun auch Neuauflagen seiner Gaming-Desktops Predator Orion 3000 und Nitro 50 angekündigt. Jene werden zukünftig mit den neuesten AMD-Ryzen 5000er- oder Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation sowie GPUs der Reihe GeForce RTX 30 ausgestattet und sollen noch allerhand weitere Verbesserungen bekommen.

Predator Orion 3000

Der Predator Orion 3000 solle vor allem Gamer mit hohen Ansprüchen glücklich machen, so das Unternehmen. Hier verbaut sind Intel-Core i7-Prozessoren der 11. Generation, maximal eine Nvidia GeForce RTX 2070 und DDR4-3200-RAM. Zudem werden maximal 2-TB-PCIe-NVMe-SSDs und bis zu 6-TB-HDDs angeboten. Für kühle Luft beim Zocken sorgt der Acer-FrostBlade-Lüfter. Der Optik halber sitzen im Lüfter aber auch direkt vier RGB-LEDs.

Die vorderen Lichtleisten am Gehäuse lassen sich per App anpassen, optional wird der Orion 3000 mit einem Seitenteil aus gehärtetem und EMI-konformem Glas angeboten. Auch an Bord sind ein Killer-E2600-Gigabit-Ethernet-Controller, Wi-Fi 6 mit MU-MIMO-Funktionalität, mehrere USB 3.2 Gen 2-Anschlüsse, Typ-A und Typ-C, sowie DTS:X-Ultra-Audio.

Der Predator Orion 3000 (P03-630) ist voraussichtlich ab Juli ab ca. 1.099 Euro verfügbar.

Acer Nitro 50

Auch der Acer Nitro 50 erlebt einen Refresh. Verbaut sind hier ein AMD Ryzen 5000 oder ein Intel Core i7 der 11. Generation, als GPU maximal eine Nvidia GeForce RTX  3060 Ti, bis zu 64 GB Dual-Channel-DDR4-RAM, zwei 3,5-Zoll-SATA3-Festplattensteckplätze, M.2-PCIe-NVMe-SSD-Steckplätze, Wi-Fi 6, Dragon LAN 1G Ethernet und USB-3.2-Gen-2-Typ-C und Typ-A-Anschlüsse. In Sachen Sound bietet Acer hier DTS:X Immersive Audio. Gekühlt wird ebenfalls mit einem FrostBlade-Kühler und es gibt rot-leuchtende Akzent-LEDs. Über die Systemmanagement-Software NitroSense können Nutzer die CPU- und GPU-Temperaturen überwachen und die Lüftergeschwindigkeit anpassen.

Der Nitro 50 (N50-120) ist voraussichtlich ab September ab 999 Euro verfügbar. Der Nitro 50 (N50-620) ist schon voraussichtlich ab Juli ab 999 Euro verfügbar.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.