Acer bringt neue Nitro 5 und 7 für Gamer sowie neue Aspire-Notebooks

Acer hat zahlreiche neue Notebooks für 2019 vorgestellt. Zu den interessanteren Modellen zählen für Privatkunden sicherlich die Gaming-Notebooks der Serien Nitro 5 und Nitro 7 sowie die Aspire-Modelle. Die Nitro 5 etwa setzen nun auf Displays mit 144 Hz und nur 3 ms Reaktionszeit, was eventuell einige Spieler aufhorchen lässt.

So bieten die Acer Nitro 5 Diagonalen von wahlweise 15,6 bzw. 17,3 Zoll und lösen mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Sie sollen auch durch verhältnismäßig kleine Rahmen um die Bildschirme punkten, auch wenn das, wie ihr auf dem unten folgenden Produktbild sehen werdet, natürlich nicht mit Smartphones vergleichbar ist. Im Inneren stecken dabei je nach Ausstattungswahl Intel Core i9 der 9. Generation, Nvidia GeForce GTX, zwei M.2-SSDs im Raid-0-Verbund und bis zu 32 GByte DDR4-RAM.

Das oben zu sehende Acer Nitro 5 setzt auch auf die Schnittstellen HDMI 2.0 USB Typ-C (3.2), Wi-Fi 802.11 ac, Killer Ethernet, Bluetooth und Co. Sowohl das Nitro 5 als auch das Nitro 7 nutzen zwei Lüfter mit CoolBoost-Technik. Dadurch kann die Lüftergeschwindigkeit bei hoher Belastung stärker erhöht werden.

Das Acer Nitro 7 wiederum nutzt ein Aluminiumgehäuse mit 19,9 mm Dicke und setzt auf ein IPS-Display mit 15,6 Zoll Diagonale sowie 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Auch hier sind 144 Hz und eine Reaktionszeit von nur 3 ms als Boni zu nennen. Im Inneren werkeln Intel Core der 9 Generation, GPUs von Nvidia, bis zu zwei M.2-SSDs, bis zu 32 GByte DDR4-RAM und bis zu 2 TByte HDD-Speicherplatz.

Im Handel werden die Acer Nitro 7 mit unterschiedlichen Ausstattungen ab Juni 2019 ab Preisen von 1.599 Euro zu haben sein. Die Nitro 5 gibt es bereits ab Mai 2019 ab 999 Euro.

Zusätzlich wären da aber auch noch die neuen Aspire-Modelle von Acer, die ebenfalls auf Windows 10 als Betriebssystem setzen. Es erscheinen die neuen Aspire 3, 5 und 7 für verschiedene Bedürfnisse. So ist das oben zu sehende Aspire 7 das Flaggschiff mit 15,6 Zoll Diagonale, 1.920 x 1.080 Bildpunkten, IPS-Panel und Intel Core i7 der achten Generation. Für mehr Leistung sorgen bis zu 16 GByte DDR4-RAM und Nvidia GeForce GTX. Das Gehäuse besteht zum Teil aus Aluminium.

Zudem sind SSDs mit bis zu 1 bzw. HDDs mit bis zu 2 TByte integriert. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung. Als Schnittstellen nennt Acer etwa HDMI, USB 3.1 und Wi-Fi 802.11 ac. Ein Fingerabdruckscanner zur Anmeldung über Windows Hello ist ebenfalls an Bord. Das Aspire 7 ist „Skype for Business“ zertifiziert

Das Acer Aspire 5 richtet sich dann wiederum an eine breitere Zielgruppe der Mittelklasse. Es bietet abermals ein IPS-Display mit 15,6 Zoll Diagonale und 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Zudem sind ein Intel Core i7 der achten Generation plus eine Nvidia GeForce MX250 oder alternativ ein AMD Ryzen mit Radeon RX 540 an Bord. Auch für dieses Modell setzt Acer auf einen Fingerabdruckscanner. Einer der USB-Anschlüsse unterstützt das Power-off-Laden, sodass ihr daran euer Smartphone laden könnt.

Dann folgt zuletzt noch das Acer Aspire 3 mit wahlweise 15,6 oder aber 17,3 Zoll und 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Im Inneren stecken Intel Core der achten Generation sowie GeForce MX230 oder alternativ AMD Ryzen mit der Radeon RX 540 als GPU. Hier verbergen sich zusätzlich bis zu 16 GByte DDR4-RAM und Festplatten mit 1 TByte bzw. SSDs mit 512 GByte im Gehäuse. Als Schnittstellen nennt Acer in diesem Fall dreimal USB und einmal HDMI sowie Wi-Fi 802.11 ac als Auswahl. Wer das Modell mit 17,3 Zoll wählt, erhält zudem noch ein integriertes DVD-Laufwerk. Braucht man zwar heute nur noch selten, aber einige Kunden haben da bestimmt noch Bedarf.

Preise und Verfügbarkeit der neuen Acer Aspire

  • Die Notebooks der Aspire 7-Serie werden voraussichtlich ab Juni zu unverbindlich empfohlenen Endkundenpreisen ab 999 Euro erhältlich sein.
  • Die Notebooks der Aspire 5-Serie werden voraussichtlich ab Juli zu unverbindlich empfohlenen Endkundenpreisen ab 699 Euro erhältlich sein.
  • Die Notebooks der Aspire 3-Serie werden voraussichtlich ab Juli zu unverbindlich empfohlenen Endkundenpreisen ab 499 Euro erhältlich sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.